Frankfurt begann im heimischen Deutsche Bank Park druckvoll und kam in Person von Aymen Barkok zu einer ersten guten Möglichkeit. Von Filip Kostić freigespielt scheiterte Barkok allerdings aus 14 Metern zentraler Position am Schalker Schlussmann Ralf Fährmann (3.). Wenig später war es erneut Barkok, der nach einem Doppelpass mit Erik Durm aus ähnlicher Position – und dieses Mal weitaus gefährlicher – zum Abschluss kam. Der Ball rauschte nur knapp am linken Pfosten vorbei (7.).
Auch in der Folge blieb die SGE die spielbestimmende Mannschaft, Schalke 04 konnte nach Startschwierigkeiten zwar die Lücken in der Defensive zunächst schließen, offensiv boten die Gäste allerdings wenig an.
Stattdessen kam Frankfurt zur großen Möglichkeit zur Führung. Bei einer Ecke von Amin Younes tauchte Hinteregger am ersten Pfosten auf und köpfte den Ball aus vier Metern an den linken Torbalken (24.).
Bundesliga
Verdienter Sieg in Frankfurt: Durchatmen bei Hertha
16/10/2021 AM 13:05
Kurz darauf machte es sein Mannschaftskollege André Silva dann besser. Schalke hatte einen Frankfurter Angriff eigentlich bereits gestoppt, als Sead Kolašinac im Strafraum Barkok anschoss und den Ball so unfreiwillig für Silva auflegte. Der Portugiese fackelte nicht lange und versenkte den Ball aus 14 Metern im linken unteren Eck (28.).
Doch lange währte das Frankfurter Glück nicht. Mit der ersten Tormöglichkeit für die Gäste glich Schalke 04 nur eine Minute später aus. Benjamin Stambouli lupfte den Ball in den Lauf von Matthew Hoppe, der den Ball aus sechs Metern und spitzem Winkel durch die Beine von Frankfurts Keeper Kevin Trapp hindurch zum 1:1 ins Tor schob (29.).
Frankfurt musste sich nach diesem plötzlichen Rückschlag kurz schütteln, besann sich aber kurz darauf und wurde erneut gefährlich. Nach Vorarbeit von Barkok konnte Silva Fährmann aus spitzem Winkel aber nicht überwinden (37.). Kurz vor der Pause hatte dann auch Durm die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber im Eins-gegen-eins aus sechs Metern am gut reagierenden Fährmann (42.).
Auch im zweiten Durchgang war Frankfurt die tonangebende Mannschaft, die ganz großen Torchancen blieben allerdings aus. Schalke hingegen wurde mit der Zeit mutiger, wenn auch nicht unbedingt gefährlich.
So war das erste große Highlight der zweiten Halbzeit die Einwechslung von Rückkehrer Luka Jovic, der für Durm in die Partie kam (62.). Und der legte auch gleich ein traumhaftes Comeback hin. Zehn Minuten nach seiner Einwechslung traf Jović nach Vorarbeit von Kostić per sehenswerter Direktabnahme zum 2:1 (72.).
In der Schlussphase war Frankfurt dem dritten Treffer näher als Schalke dem Ausgleich. Chancen vom ebenfalls eingewechselten Ajdin Hrustić (74.) und Silva (82.) blieben aber ungenutzt.
In der Nachspielzeit war es dann aber erneut Jovic, der einen Frankfurter Konter mit seinem zweiten Treffer des Tages krönte und so den 3:1-Endstand herstellte.

Die Stimmen:

Fredi Bobic (Vorstand Sport Eintracht Frankfurt): "Es war wirklich ein Drehbuch wie in einem Hollywood-Film. Es ist auch sehr schön für David, seine Karriere so zu beenden. Mich ärgert immer, dass ich die wichtigsten Spieler verkaufen muss. Jetzt ist er (Luka Jovic, Anm. d. Red.) zurück und ich bin erstmal froh, dass er wieder für uns Tore schießt."
David Abraham (Eintracht Frankfurt): "In der Tat geht eine lange Reise zu Ende. Ich bin froh, dass ich meine Karriere hier an diesem Ort beenden darf. Bei der SGE, wo ich so viel bekommen und so viel gegeben habe. Ich glaube, dass das die beste Station war, die ich hatte. Ich hätte mich liebend gerne vor den Fans verabschiedet, aber ich werde es sicherlich nachholen, wenn es möglich ist. Jetzt ist Familienzeit angesagt."
Ralf Fährmann (FC Schalke 04): "Frankfurt war besser heute, deshalb haben sie auch verdient gewonnen. Wir waren einfach nicht besser, deshalb haben wir heute auch nicht gewonnnen. Ich denke, wir haben alles gegeben, mit dem, was wir können. Wir brauchen uns keine Statistiken angucken, wir brauchen nicht gucken, wer da jetzt kommt. Wir müssen uns einfach auf uns fokussieren."

Der Tweet zum Spiel:

Hat Real Madrid schon angerufen, Fredi Bobic?

Das fiel auf: Die Rückkehr des Luka Jovic

Monatelang war Luka Jović bei Real Madrid nur die dritte Wahl. Irgendwie wirkte es fast schicksalshaft, dass der 23-jährige Serbe nun bis zum Saisonende dorthin ausgeliehen wurde, wo sein Stern einst aufging. Und als hätte es ein Hollywood-Autor so in ein Drehbuch geschrieben, traf ausgerechnet dieser Luka Jović gleich doppelt und entschied die Partie quasi im Alleingang.

Die Statistik: 177

So viele Bundesliga-Spiele hat David Abraham in der Bundesliga bestritten. Nun hieß es für den Kapitän der Frankfurter Eintracht Abschied nehmen. Der Argentinier beendete nach dem Spiel gegen Schalke 04 seine Profikarriere und wird in seine Heimat zurückkehren. Wie angesehen Abraham nicht nur in seiner Mannschaft, sondern auch in der ganzen Bundesliga ist, wurde besonders deutlich, als Schiedsrichter Manuel Gräfe nach dem Spiel auf Abraham zukam und ihn zum Trikot-Tausch aufforderte.
Das könnte Dich auch interessieren: Dembélé rastet aus: Üble Beleidigung gegen Schiedsrichter

Huntelaar-Doppelpack: Ajax dreht Spiel in letzter Sekunde

2. Bundesliga
Last-Minute-Wahnsinn! Schalke 04 jubelt spät in Hannover
15/10/2021 AM 18:34
Bundesliga
#SotipptderBoss den 8. Spieltag: Bayern siegt bei Bayer
15/10/2021 AM 11:45