So etwas gehöre ja zum Fußball dazu, so der Abwehrspieler: "Ihr könnt wieder über was berichten, die haben Spaß beim Kämpfen, wir müssen Interviews dazu beantworten. Und jeder hat was davon. Ist ja nix Schlimmes."
Das Zweite verzichtete darauf, das Interview, das von einem "ZDF"-Reporter geführt wurde, im "Aktuellen Sportstudio" am Samstagabend auszustrahlen. "Die Redaktion hat die Entscheidung selbstständig getroffen. Man hätte die Entscheidung auch anders treffen können", sagte "ZDF"-Sportchef Thomas Fuhrmann am Sonntag auf "SID"-Anfrage. Wie das Interview ins Internet gelangte, ist nicht genau bekannt.
Mit einem massiven Polizeiaufgebot hatte die Polizei in Leverkusen Krawalle von rivalisierenden Fangruppen verhindern können. Dies hatte eine Polizeisprecherin dem SID am Sonntag bestätigt. Hinweise, dass sich die beiden Fanlager zu Krawallen verabredet hatten, lagen der Polizei nicht vor.
EURO 2020
Doch EM-Geisterspiele? "Behörden vor Ort entscheiden"
25/04/2021 AM 08:26
Beide Anhängergruppen umfassten jeweils zwischen 80 und 100 Personen. Zu Handgreiflichkeiten kam es dank des Eingreifens der Polizei nicht. Einige Frankfurter Anhänger konnten auf einem Parkplatz in der Nähe der BayArena festgesetzt werden, nach Feststellung der Personalien wurden diese nach Hause geschickt. Die Ansammlung Leverkusener Fans hatte sich nach Polizeiangaben sehr schnell in kleinere Gruppen aufgelöst.
Das könnte Dich auch interessieren: Rummenigge kündigt zeitnahe Entscheidung in Flick-Frage an
(SID)

Trotz 36. Saisontor: Flick mit Lewandowski-Comeback unzufrieden

La Liga
Nächste Nullnummer: Real lässt im Titeldreikampf Federn
24/04/2021 AM 22:16
Bundesliga
Drei Dinge, die auffielen: Dortmund hat verstanden
24/04/2021 AM 21:34