Hitzlsperger widersprach vehement dem Vorwurf, er hintertreibe die Aufklärung der Datenaffäre. Dies hatte ihm auch sein interner Widersacher Claus Vogt als Reaktion auf einen Angriff Hitzlspergers auf den Präsidenten vorgeworfen.
Hitzlsperger nannte die Anschuldigungen "unbegründet und falsch. Der Vorwurf der Intransparenz und des mangelnden Aufklärungswillens trifft mich sehr hart".
Auch die jüngsten Anfeindungen durch die VfB-Fans im Zuge des Machtkampfes machten ihm zu schaffen, berichtete der 38-Jährige. "Ich bin überrascht über die Intensität. Es trifft mich persönlich sehr, was ich erfahre, höre oder lesen musste. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich als Spalter bezeichnet werde. Ich bin kein Spalter!"
Bundesliga
VfB-Sportvorstand Hitzlsperger: "Niemand ist unverkäuflich"
26/04/2021 AM 07:49
Stattdessen stehe er zu seinem "Wertekanon".

Hitzlsperger gibt Fehler zu

Seinen offenen Brief zum Jahreswechsel, in dem er Vogt scharf attackiert und eine Kampfkandidatur gegen den Präsidenten angekündigt hatte, nannte Hitzlsperger erneut einen Fehler: "Das war nicht meine größte Sternstunde."
Er habe sich "unter Druck dazu verleiten lassen". Zur Frage, ob er seine Kandidatur aufrechterhalten werde, will sich der frühere Nationalspieler "zeitnah äußern".
Er sei sich der Tatsache "bewusst, dass vieles im Verein im Argen liegt", meinte Hitzlsperger. Einer alleine könne die Wunden nicht "heilen". Er selbst sei aber bereit, seinen Beitrag zu leisten und wolle sein Amt "noch sehr, sehr lange" ausüben. Sein Hauptanliegen sei, "dass wieder Ruhe und Vernunft einkehrt".
Das könnte Dich auch interessieren: Hat Hernández das zeug zur Alaba-Nachfolge?
(SID)

Plötzlich wird Flick emotional: "Müller war mein großes Vorbild"

Bundesliga
Brisantes Vogt-Statement: Machtkampf in Stuttgart spitzt sich zu
27/01/2021 AM 20:54
Bundesliga
Foul an Neuer oder nicht? Stuttgart stört sich an VAR-Entscheidung
28/11/2020 AM 23:51