Fußball
Champions League

Zerreißprobe Europacup-Reform: Brisantes Treffen der deutschen Klubs

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Hans-Joachim Watzke und Karl-Heinz Rummenigge

Fotocredit: Eurosport

VonSID
14/05/2019 Am 10:59 | Update 14/05/2019 Am 10:59

Offiziell beratschlagen die 36 deutschen Profiklubs bei ihrer Versammlung am Mittwoch in Offenbach über andere Themen. Doch für die größten Schlagzeilen sorgten zuletzt Reformpläne der UEFA für die Europapokal-Wettbewerbe. Es droht mal wieder eine Zerreißprobe, falls sich der FC Bayern und Borussia Dortmund dazu entschließen, einen anderen Kurs einzuschlagen - und die Gefahr besteht.

Die Bundesliga boomt. Noch immer. Und scheinbar immer weiter. Gerade erst vermeldete der übertragende TV-Sender Sky mit 2,2 Millionen für den 33. Spieltag eine Rekord-Einschaltquote. Kein Wunder also, dass die jüngsten Pläne, den Europacup womöglich auch auf Kosten der nationalen Ligen zu reformieren, von den deutschen Vereinen eher kritisch beäugt werden.

Bei ihrer Versammlung am Mittwoch in Offenbach könnten sich die 36 Profiklubs nun erstmals gemeinsam positionieren. Offiziell geht es bei dem Treffen im mondänen Büsing Palais, einst Sommerresidenz von Johann Wolfgang von Goethe, zwar um andere Themen. Auf der Tagesordnung steht etwa der formale Beschluss zur Einführung des Videobeweises in der 2. Liga sowie der Umgang mit dem Polizeikosten-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Champions League

Dank Ajax-Aus: RB Salzburg darf für Champions League planen

09/05/2019 AM 08:03

Reform würde zur Zerreißprobe

Am Reiz-Thema Europacup-Reform werden aber weder die Klub-Bosse noch die Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorbeikommen. Das Grummeln über die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) und der Klubvereinigung ECA angestoßene Neuordnung des internationalen Wettbewerbs war schließlich in den vergangenen Tagen in vielen Teilen der Fußball-Welt deutlich hörbar geworden. Noch bevor der Dachverband am Freitag seine 55 Mitglieder in Budapest über den Stand der Dinge informiert, dürften sich deshalb auch die deutschen Vereine darüber austauschen.

Der Zündstoff ist schließlich gewaltig. Dem deutschen Profifußball droht nicht weniger als eine Zerreißprobe, zumindest falls die Branchenführer Bayern München und Borussia Dortmund einen anderen Kurs einschlagen als der Rest. Und diese Gefahr besteht.

Karl-Heinz Rummenigge - FC Bayern München

Fotocredit: SID

Was passiert, wenn die Reform kommt?

Sollte die Reform ab 2024 in ihrer jüngst durchgesickerten Form kommen, wäre eine Dreiklassengesellschaft perfekt. Und da die Bayern wie der BVB zur sehr gut betuchten ersten Klasse gehören würden, scheint ein Konflikt programmiert.

Da nutzen auch die Beschwichtigungen des Dortmunder Geschäftsführers Hans-Joachim Watzke ("Wir sollten die vielen Gerüchte über eine mögliche Reform nicht durch Aussagen im Vorfeld weiter anheizen") und des Münchner Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ("Es geht lediglich um eine Reform der bereits bestehenden europäischen Klubwettbewerbe") nichts.

Wie sollen Champions League und Europa League aussehen?

Die Nachrichtenagentur AFP hatte berichtet, dass laut des Reformvorschlags künftig in der 1. Liga (Nachfolger der Champions League) 32 Mannschaften in vier Achtergruppen spielen sollen. In 14 statt wie bisher sechs Gruppenspielen würden diese die Teilnehmer an der K.o.-Runde ermitteln. Qualifiziert wären die international erfolgreichsten Vereine in den Spielzeiten von 2020 bis 2024 - und diese elitäre Gesellschaft wäre fast geschlossen.

Denn die 24 besten Teams sollen sich automatisch für die kommende Saison qualifizieren. Nur vier Klubs würden den Einzug über die nationalen Ligen schaffen. Vier weitere würden aus der 2. Liga (Nachfolger der Europa League) aufsteigen, von deren 32 Teams sich wiederum 20 über die Ligen qualifizieren. Erst die 3. Liga könnten dann alle deren 64 Teilnehmer ausschließlich über die nationale Meisterschaften erreichen.

Champions League - der Pokal

Fotocredit: Getty Images

Wie steht der DFL zum Thema?

Die European Leagues, der Zusammenschluss von 36 Profiligen des Kontinents, hatten sich in der Vorwoche klar gegen dieses pyramidale System ausgesprochen. Mit Spannung wird nun erwartet, was die DFL am Mittwoch dazu sagt.

DFL-Boss Christian Seifert hatte bereits mehrfach das richtige Augenmaß bei den Reformen angemahnt und beispielsweise eine Ausweitung der Europacup-Termine auf das Wochenende als "rote Linie" bezeichnet.

Wer wird neuer DFB-Präsident?

Augenmaß braucht die Versammlung auch bei anderen Themen. Schließlich will die DFL gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) bis zum 26. Juli einen Konsens-Kandidaten für die Wahl eines DFB-Präsidenten oder einer Präsidentin am 27. September nominieren.

Zudem geht es um die zukünftige DFL-Struktur nach dem Ende der Amtszeit von Ligapräsident Reinhard Rauball. Einen Präsidenten soll es nicht mehr geben, Seifert wird wohl zum Präsidiums-Sprecher aufsteigen.

Du willst hinter die Kulissen schauen? Folge jetzt unserem Instagram-Account

Champions League

Revolution geplant: So könnte die neue Champions League aussehen

08/05/2019 AM 18:57
Bundesliga

BVB-Stars auf dem Abstellgleis: Was passiert mit Schürrle und Co.?

VOR 10 STUNDEN
Ähnliche Themen
FußballChampions LeagueFC Bayern MünchenBorussia Dortmund
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen