Mit den drei deutschen Nationalspielern Antonio Rüdiger, Timo Werner und Kai Havertz in der Startelf empfing der unter Coach Thomas Tuchel noch immer ungeschlagene FC Chelsea mit einem 1:0-Hinspielsieg im Gepäck Spaniens Tabellenführer Atlético Madrid an der Stamford Bridge.
Die Gäste starteten forsch in die Partie und gaben durch Linksverteidiger Renan Lodi den ersten – wenn auch ungefährlichen - Warnschuss des Spiels ab (4.). Nach der kurzen Atlético-Drangphase zu Beginn nahm die Tuchel-Elf wie schon im Hinspiel das Heft des Handels mit kontrollierter Offensive in die Hand.
Bis auf einen harmlosen Abschluss von Flügelspieler Marcos Alonso (15.) kam von dominanten Blues ins Sachen Abschlüsse lange nichts, ehe die Hausherren Atléticos Defensive bei einem eigenen Freistoß einmal kalt erwischten.
Coupe de France
Pokal- Topspiel: PSG gewinnt gegen Tabellenführer Lille
17/03/2021 AM 20:19
Havertz behauptete nach N´Golo Kantés Kopfballvorlage zunächst die Kugel stark gegen Kieran Trippier und schickte an der Mittellinie den schnellen Werner auf die Reise. Der Nationalstürmer bewies im Strafraum Übersicht, fand per Flachpass Hakim Ziyech am Elfmeterpunkt und der Marokkaner schob - etwas glücklich - unter Jan Oblak hinweg zum 1:0 ein (34.).
Atlético brauchte nun zwei Tore fürs Weiterkommen, aber davon war bis weit nach dem Seitenwechsel nichts zu sehen. Wenn die erschreckend harmlosen Spanier einmal offensive Gefahr ausstrahlten, hatte zumeist João Félix seine Füße im Spiel.
Den ersten gefährlichen Abschluss verbuchte die Simeone-Elf erst kurz vor Schluss, als Chelsea-Kapitän César Azpilicueta einen Félix-Schuss mit der Fußspitze knapp neben das Tor abfälschte (80.).
Bei der folgenden Ecke schwächten sich die Gäste zusätzlich und begruben damit ihre letzten leisen Hoffnungen aufs Viertelfinale. Stefan Savic rammte Rüdiger den Ellenbogen in den Brustbereich und musste wegen der klaren Tätlichkeit mit Rot vom Feld (81.).
In der Nachspielzeit bot sich für Chelsea viel Raum zum Kontern, den die Blues eiskalt zum 2:0 nutzten. Christian Pulisic bediente den soeben eingewechselten Emerson, der mit seinem ersten Ballkontakt den ersten Viertelfinaleinzug Chelseas seit 2014 perfekt machte (90.+4).

Die Stimmen zum Spiel:

Thomas Tuchel (Trainer FC Chelsea): "Es war eine unglaubliche Performance von uns. Auch von den Jungs auf den Rängen - man konnte spüren, dass es jeder unbedingt wollte. In der zweiten Halbzeit gab es Momente, in denen wir etwas leiden mussten. Wir haben aber das getan, was nötig war, um zu gewinnen."
Hakim Ziyech (FC Chelsea): "Für die meiste Zeit hatten wir das Spiel gut unter Kontrolle. Mein 1:0 war ein wichtiges Tor, auf das sich sehr lange warten musste."
Diego Simeone (Trainer Atlético Madrid): "Ich möchte nicht nach Ausreden suchen. Chelsea war das bessere Team, man muss ihnen gratulieren."
Koke (Atlético Madrid): "Über zwei Spiele waren wir nicht gut genug. Chelsea hat gut gepresst und wir waren zu langsam mit dem Ball. Vor allem in der ersten Hälfte haben wir nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen haben."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Werner kommt wieder in Schwung

Auch wenn es mit den Toren bei Timo Werner noch nicht klappen will, stellte der Angreifer gegen Atlético erneut seine Wichtigkeit für das Spiel der Blues unter Beweis. Mit kurzen schnellen Antritten entzog sich Werner immer wieder Atléticos Innenverteidigern und sorgte als flache Anspielstation dafür, dass Chelsea das Spiel aus der eigenen in die gegnerische Hälfte verlagern konnte. Mit 17 Torbeteiligungen in allen Wettbewerben ist Werner der gefährlichste Chelsea-Spieler in dieser Saison.

Die Statistik: 14

Der FC Chelsea hat noch keines seiner 14 K.o.-Duelle verloren, bei denen er das Hinspiel auswärts gewonnen hat.
Das könnte Dich auch interessieren: Bayern schlägt Lazio und feiert Viertelfinal-Rekord

FC Bayern und BVB buhlen um PSG-Youngster

Champions League
Flick erklärt Transferdisput: "Das weiß Brazzo genauso"
17/03/2021 AM 20:00
Premier League
Rui Patrício meldet sich bei Fans nach Schockmoment gegen Liverpool
17/03/2021 AM 18:30