Real Madrid tanzt in der entscheidenden Phase der Saison noch auf zwei Hochzeiten. Sowohl in der spanischen Liga als auch in der Champions League kämpfen die Königlichen um den Titel.
Während man in der Königsklasse unter anderem den FC Liverpool sehenswert aus dem Wettbewerb warf, scheinen in der Liga vor allem gegen kleinere Teams die Kräfte und manchmal auch die Motivation zu fehlen. Die Mannschaft von Zinédine Zidane hat zwei Gesichter.
Der Trainer betonte jedoch, man wolle sich nicht auf einen Wettbewerb konzentrieren, um Energie zu sparen.
Premier League
Tuchel auf Shoppingtour: 70-Millionen-Angebot für Real-Star
26/04/2021 AM 10:48
"Wir sind in beiden Wettbewerben noch dabei. Wir hatten einige Schwierigkeiten und haben Dinge angesprochen. Wir haben noch einige Spiele und werden bis zum Ende alles geben. Egal was passiert", stellte der Franzose vor dem Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Chelsea (Dienstag, 21:00 Uhr im Liveticker) klar.

Mehrere Real-Stars waren zuletzt angeschlagen

Zuletzt musste Zidane aber wiederholt wichtige Spieler schonen. Neben Kapitän Sergio Ramos, der seit Anfang April wegen einer Muskelverletzung und einer Coronavirus-Infektion ausfällt, fehlten in den vergangenen Spielen auch Verteidiger Ferland Mendy und Mittelfeld-Dirigent Toni Kroos angeschlagen.
Immerhin, der Deutsche ist nach Aussage des Real-Trainers vor dem Duell mit den Engländern wieder fit und könnte daher in der Startelf stehen. Für Mendy komme die Begegnung dagegen noch zu früh, sagt Zidane.
Vom europäischen Double, dem Gewinn der heimischen Liga und der Champions League, wollen die Madrilenen in jedem Fall noch etwas länger träumen. Zumindest die Punkteausbeute und Bilanz der vergangenen Monate sprechen nicht dagegen. Seit 17 Spielen ist Real Madrid wettbewerbsübergreifend ungeschlagen.
In der spanischen Liga ließen die Königlichen allerdings in den letzten Wochen einige Zähler liegen. Sowohl gegen den Tabellen-15. FC Getafe, als auch gegen Betis Sevilla kam Real nicht über ein 0:0 hinaus. Erzrivale FC Barcelona konnte auch deshalb aufschließen. Mit einem Spiel weniger liegen die Katalanen aktuell punktgleich auf Rang drei. Real verweilt auf dem zweiten Platz, zwei Zähler hinter Tabellenführer Atlético Madrid (73 Punkte). Auf Rang vier liegt der FC Sevilla (70).
Interessant ist auch, dass Real Madrid gegen die direkten Konkurrenten im Meisterschaftskampf keine Niederlage hinnehmen musste. Gegen Barça erspielten sich die Madrilenen unter anderem zwei Siege (3:1, 2:1). Gegen Stadtrivale Atlético endeten die Liga-Duelle 2:0 und 1:1 und Sevilla bezwang man bisher in der Hinrunde 1:0. Ging es aber gegen kleinere Teams, enttäuschte das Team von Zidane wiederholt.

Real Madrid patzt gegen schwächere Teams

Nicht nur das peinliche Pokal-Aus gegen Zweitligist CD Alcoyano (1:2, n.V.) im Januar bewies diese Janusköpfigkeit der Königlichen. Auch in der Liga gab es gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller allzu oft enge Spiele. Gegen Elche (0:0, 17. Tabellenplatz), Valladolid (1:0, 18.) oder Huesca (2:1, 19.) verlor Real Madrid etwa wichtige Punkte im Titelrennen oder gewann nur äußerst knapp.
Aufatmen können die Real-Fans aber immer wieder in der Champions League, wo die Madrilenen wie zuletzt gegen den FC Liverpool im Viertelfinale absolute Topleistungen abriefen. Im Hinspiel gegen die Reds war Real von Beginn an spielbestimmend, durchbrach den Spielaufbau der Engländer schnell und nutzte seine Chancen im Stile einer Spitzenmannschaft konsequent.
Gegen Chelsea wird Zidane wieder auf die motiviertere und spielfreudige Version seiner Mannschaft hoffen. Denn der Franzose erwartet ein hartes Duell. "Es ist ein Halbfinale und es wird ein schwieriges Spiel", erklärte Zidane: "Wir müssen wachsam sein, gut verteidigen und Chancen auch nutzen. Wir brauchen unser bestes Team, um Chelsea zu schlagen."
Sollte Real gegen die Blues tatsächlich den ersten Schritt in Richtung Endspiel und 14. Königsklassen-Titel machen, könnte dies vielleicht noch einmal einen wichtigen Schub für die letzten Saisonspiele geben.
Das Double zumindest, ist noch in greifbarer Nähe.
Das könnte Dich auch interessieren: Ein Hauch von Gündogan: Dahoud macht sich (endlich) unverzichtbar

Nagelsmann könnte sie alle toppen: Die teuersten Trainer der Welt

Bundesliga
Der LIGAstheniker: Macht des Geldes - Bundesliga so gierig wie alle anderen
26/04/2021 AM 09:39
Bundesliga
Doppeltes Gehalt in Aussicht: Dortmund will mit Bellingham verlängern
26/04/2021 AM 09:11