Nach dem souveränen 4:0-Erfolg von Borussia Mönchengladbach über Donezk waren beide Mannschaften und im Besonderen Inter Mailand unter Zugzwang.

Doch Real schien von Beginn an mit dem Druck besser umgehen zu können. Bereits nach sieben Minuten brachte Eden Hazard per Foulelfmeter die Königlichen verdient in Führung. Es war der erste Treffer des Belgiers für Real in die Königsklasse. Nur wenig später hatte Inter Glück, nicht direkt das 0:2 hinnehmen zu müssen. Lucas Vázquez zog ansatzlos ab, doch sein satter Schuss traf nur den linken Pfosten (13.). Real war zwar weiter die bessere Mannschaft, ließ aber nach einer Viertelstunde die insgesamt harmlosen Mailänder besser ins Spiel kommen.

La Liga
Vier Tore bei Alavés: Real betreibt Wiedergutmachung nach Blamage
VOR EINER STUNDE

Nach einer guten halben Stunde erwies dann Arturo Vidal seiner Mannschaft einen Bärendienst. Nach einem vermeintlichen Foulspiel Raphaël Varanes an dem Chilenen zeigte der Schiedsrichter Anthony Taylor zurecht nicht auf den Punkt. Inter und vor allem Vidal zeigten dafür wenig Verständnis. Vidal sah wegen Meckerns zunächst Gelb. Das brachte ihn dann endgültig auf die Palme. Der 33-Jährige stellte den Unparteiischen mit aufgeblasener Brust zur Rede und sah dafür prompt nur wenige Sekunden nach seiner ersten Verwarnung zurecht Gelb-Rot (33.). Inter somit für die restliche Stunde in Unterzahl und in den Minuten bis zur Pause mehr mit dem Schiedsrichter als mit dem sportlichen Geschehen auf dem Rasen beschäftigt.

Mit einer hochverdienten 1:0-Pausenführung für Real ging es in die Kabine. Nach der Pause gab es erneut Proteste der Mailänder. Nach einem Freistoß von Ashley Young ging Roberto Gagliardini nach einem Zweikampf mit Vázquez abseits des Geschehens zu Boden. Hier hatte Real allerdings Glück, hier hätte Tyalor durchaus auf den Punkt zeigen können (52.). Wenig später sorgte Real dann für die frühe Vorentscheidung. Der nur 30 Sekunden zuvor eingewechselt Rodrygo traf nach einem anspruchsvollen Volleyschuss zum 2:0 (59.). Achraf Hakimi fälschte den Ball noch unhaltbar ab - die UEFA wertete den Treffer somit als Eigentor.

In der Schlussphase trat Inter nur durch den eingewechselten Ex-Münchner Ivan Perišić in der Offensive gefährlich in Erscheinung. Einmal verzog er nur knapp (71.), wenig später parierte Thibaut Courtois einen wuchtigen Flachschuss des Kroaten (82.). Inter war am Ende chancenlos gegen ein sehr souverän auftretendes Real Madrid. Durch den Sieg der Königlichen haben die Madrilenen als auch Borussia Mönchengladbach nun beste Chancen auf das Achtelfinale.

Die Stimmen:

Raphaël Varane (Real Madrid): "Wir haben mit einer guten Einstellung verteidigt. Offensiv sind wir mit der Führung sehr gut umgegangen und hatten die Kontrolle. Wir waren uns alle bewusst, dass wir solide und als Team agieren müssen. Wir haben alle als Team für diesen Sieg gekämpft, wir sind ein sehr gutes Team."

Eden Hazard (Real Madrid): "Das Team hat einen starken Auftritt hingelegt, um uns letztendlich mit den drei Punkten zu belohnen. Es sind noch zwei Siege in der Gruppe zu holen und wir brauchen jeden Punkt, den wir kriegen können. Tore zu erzielen ist wichtig für mich, aber noch viel wichtiger ist, zu gewinnen. Ich brauche noch mehr Spielzeit um mein Selbstvertrauen weiter aufzubauen. Aber heute habe ich das gut gemacht."

Der Tweet zum Spiel:

Das würde die schnelle Gelb-Rote-Karte Vidals aus seiner Sicht zumindest erklären.

Das fiel auf: Gesprächswillige Nerazzurri

Nach der Gelb-Roten-Karte für Vidal waren die Italiener oft eher mit dem Schiedsrichter als mit sich selbst beschäftigt. Exemplarisch: Über die Außenmikrofone war ein "You have a job to do" des britischen Schiedsrichters zu hören. Einen Job, den Inter nicht vollendete und daher auch im vierten Gruppenspiel ohne Sieg bleibt.

Die Statistik: 1

Der verwandelte Foulelfmeter von Hazard zum 1:0 war der erste Champions-League-Treffer des Belgiers für die Königlichen und sein erstes Tor in der Königsklasse seit November 2017.

Das könnte Dich auch interessieren:So reagiert die Sportwelt auf Maradonas Tod: "In Gottes Händen"

Maradonas bewegte Karriere als Spieler: Gott sei mit uns

Serie A
Krachende Milan-Pleite gegen Bergamo - auch Verfolger Inter patzt
VOR 4 STUNDEN
Bundesliga
Was Hernández zur Alaba-Nachfolge befähigt – und was nicht
VOR 9 STUNDEN