Anstelle eines Fußballfests sei das Endspiel der Königsklasse, das die Königlichen gegen den FC Liverpool 1:0 am vergangenen Samstag gewonnen hatten, für viele Fans zu einem "unglücklichen Ereignis" geworden, das "weltweit für tiefe Empörung" gesorgt habe. Das Finale im Stade de France von St. Denis war erst mit 37 Minuten Verspätung angepfiffen worden, nachdem es chaotische Szenen rund um das Stadion gegeben hatte.
Vor den Eingängen hatten sich lange Schlagen gebildet, es kam zu großem Gedränge, die Polizei schritt dabei auch mit Tränengas ein.
Aufnahmen hätten gezeigt, dass "viele der Fans gewalttätig angegriffen, belästigt und ausgeraubt" worden seien, schrieben die Madrilenen: "Der Fußball hat der Welt ein Bild vermittelt, das weit entfernt ist von den Werten und Zielen, die er immer verfolgen muss."
Bundesliga
Müller will mehr Konkurrenz im Meisterrennen
03/06/2022 AM 14:00
Bei den Vorfällen am Samstag hatte es insgesamt 238 Verletzte und 105 Festnahmen gegeben, rund 2700 Fans mit gültigem Ticket konnten das Stadion nicht betreten. Nach Erkenntnissen der französischen Regierung hatte ein gewaltiger Betrug mit Eintrittskarten zu den Schwierigkeiten am Stade de France geführt. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte eine Untersuchung der Vorfälle angekündigt.
Das könnte Dich auch interessieren: Ohne Reus nach Italien: Deutschland startet in die Nations League
(SID)

Lloris über Final-Debakel in Paris: "Keine gute Werbung für unser Land"

Fußball
Streit um Super League: Termin für Gerichtsverhandlung steht fest
03/06/2022 AM 12:44
WM
WM-Aus "skandalös" - Baggio fordert Wildcard für Italien in Katar
03/06/2022 AM 11:33