Die mit großen Personalproblemen nach Sevilla angereisten Katalanen starteten trotz acht verletzungsbedingten Ausfällen vielversprechend in die Partie und verbuchten durch Lionel Messi die erste Großchance. Nach gefühlvollem Chip von Antoine Griezmann scheiterte der Argentinier per Direktabnahme aus kurzer Distanz an Sevilla-Torwart Bono (11.).
Nach dominantem Beginn gab Barcelona die Spielkontrolle aber mehr und mehr an die Hausherren ab und kassierte folgerichtig das 0:1. Innenverteidiger Jules Koundé startete in der Barça-Hälfte ein Solo, ließ erst Frenkie De Jong stehen, tunnelte anschließend etwas glücklich Samuel Umtiti und überwand Marc-André ter Stegen mit einem präzisen Schuss in die linke Ecke (25.).
Sekunden vor dem Pausenpfiff verhinderte der deutsche Nationaltorwart mit einer spektakulären Flugparade gegen den Schuss des Ex-Schalkers Sergio Escudero einen höheren Rückstand für die Gäste (45.+1).
La Liga
Real, Barca und Bilbao gehen gegen LaLiga-Teilverkauf vor
17/09/2021 AM 22:19
Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck aber sowohl Messi von der Strafraumgrenze (55.) als auch Ousmane Dembélé per direkter Ecke (56.) fanden ihren Meister in Torhüter Bono.
Die Koeman-Elf ging in der Schlussphase angesichts der drohenden Niederlage ins Risiko und wurde dafür mit dem 0:2 bestraft. Bei einem langen Ball des eingewechselten Oliver Torres war die Barça-Kette hoch aufgerückt, Ivan Rakitic nutzte seine großen Freiheiten und traf aus zehn Metern humorlos unter die Latte (85.).
Messi vergab in der Nachspielzeit noch per Freistoß aus guter Position (90.+1), sodass Barcelona im Rückspiel gegen ein defensivstarkes Sevilla eine große Aufgabe zu lösen hat.

Die Stimmen:

Julen Lopetegui (Trainer FC Sevilla): "Das 2:0 ist ein sehr gutes Ergebnis. Im Rückspiel wartet aber nochmal eine sehr schwere Aufgabe auf uns."
Ronald Koeman (Trainer FC Barcelona): "Ich denke, dass wir heute mehr verdient hätten. Wir haben das Spiel über weite Strecken dominiert und leider nur unsere Chancen nicht genutzt."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Koundé macht den Lucio

Der Auftritt von Sevilla-Innenverteidiger Koundé erinnerte an die besten Zeiten des extrem offensivfreudigen Ex-Bayern-Verteidigers Lucio. Im ersten Durchgang krönte der 22-Jährige nicht nur sein dynamisches Solo mit dem 1:0, sondern schaltete sich auch dem Führungstreffer immer wieder mutig ins Angriffsspiel der Andalusier ein und sorgte so für Verwirrung in Barcelonas Defensivverbund.
Koundé war in Hälfte eins für die Hälfte aller vier Sevilla-Schüsse verantwortlich und lieferte auch im Spielaufbau mit einer Passquote von 92 Prozent einen bärenstarken Auftritt. Nicht umsonst war schon im vergangenen Sommer Manchester City stark am hoch veranlagten Franzosen interessiert,

Die Statistik: 0

Sevilla-Keeper Bono hat in seinen bislang acht Einsätzen in der Copa del Rey noch immer kein Gegentor kassiert.
Das könnte Dich auch interessieren: Sturm-Erbe beim FC Bayern: Lewandowski blickt nach Dortmund und Frankfurt

Messi-Zoff: Pochettino kontert Koeman

La Liga
Trotz Schuldenberg: Barça beschließt 765-Millionen-Euro-Budget
16/09/2021 AM 23:01
Champions League
Rekordjagd der Megastars: Messi-Wechsel sorgte für Ronaldo-Transfer
15/09/2021 AM 10:51