Zehn Tage nach dem Duell in der Bundesliga (2:1 für Frankfurt) trafen sich beide Mannschaften in der ursprünglich für Dezember angesetzten Zweitrunden-Partie im DFB-Pokal wieder.

Entgegen dem Spielverlauf von vor zehn Tagen erwischten dieses Mal die Frankfurter den besseren Start und gingen durch Amin Younes in Führung. Der von Neapel ausgeliehene Dribbelkünstler vollendete einen starken Eintracht-Angriff mit einem platzierten Abschluss in die rechte Ecke (6.).

Bundesliga
Celtic-Talent unterschreibt langfristig: Bayer holt nächsten Verteidiger
VOR 11 STUNDEN

Dass es wenige Minuten später nicht 2:0 stand, hatte Leverkusen Schlussmann Lukas Hradecky zu verdanken, der gegen André Silva im Eins gegen Eins die Oberhand behielt (13.).

Nach gut 20 Minuten bekam Leverkusen gegen hoch pressende Frankfurter mehr Zugriff und kam durch einen Handelfmeter zum Ausgleich. Eine Flanke von Leon Bailey traf Erik Durm im Strafraum aus kurzer Distanz am Ellenbogen, Schiedsrichter Christian Dingert zeigte auf den Punkt. Lucas Alario übernahm die Verantwortung und schob vom Punkt flach zum 1:1 ein (27.).

In Hälfte zwei war es dieses Mal die Bosz-Elf, die sich über ein frühes Tor freuen dürfte. Ein Freistoß von Kerem Demirbay aus dem linken Halbfeld landete beim leicht abseitsverdächtigen Edmond Tapsoba, der freistehend aus sieben Metern zur Führung einköpfte (49.).

Kurz darauf konnte zuerst Demirbay seine überragende Ballmitnahme nicht mit einem Treffer krönen (52.) und auch Diaby scheiterte wenig später mit einem krachenden Linksschuss am grandios parierenden Kevin Trapp (55.).

Leverkusen blieb aber weiter am Drücker und belohnte sich schließlich für den dominanten Auftritt seit Wiederbeginn. Nadiem Amiri war nach einem Frankfurter Ballverlust bei seinem Lauf von der Mittellinie nicht zu stoppen und steckte am Strafraum mit Übersicht auf Moussa Diaby durch. Der Franzose traf überlegt mit rechts in die lange Ecke zum 3:1 (67.).

Obwohl sich Leverkusen in der Schlussphase durch die Notbremse von Jonathan Tah gegen Silva selbst dezimierte (73.), kamen die von nun an in Überzahl spielenden Frankfurter nur noch durch Ajdin Hrustic zu einer guten Gelegenheit, die der Angreifer jedoch leichtfertig vergab (85.).

Der pfeilschnelle Diaby besorgte kurz darauf gegen eine hoch aufgerückte Eintracht per Konter den 4:1-Endstand (87.). Leverkusen trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals Anfangs Februar auf den Regionalligisten Rot-Weiß Essen.

Die Stimmen:

Lukas Hradecky (Bayer Leverkusen): "Am Anfang haben wir ein bisschen gezittert, danach sind wir aber immer besser ins Spiel gekommen."

Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen): "Auf diesem Platz war es für uns schwer, in der zweiten Halbzeit haben wir es dann besser gemacht. Wir freuen uns auf Rot-Weiß Essen und die wollen wir dort weghauen."

Sebastian Rode (Eintracht Frankfurt): "Wir hatten heute einen sehr starken Gegner. Das Spiel ist sehr unglücklich für uns gelaufen. Durch den Elfmeter gegen uns ist das Spiel ein bisschen gekippt."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Bruch im Frankfurter Spiel

Während die Eintracht in den ersten 25 Minuten mit konsequentem Pressingfußball ein ganz starkes Pokalspiel ablieferte, ereignete sich nach dem Ausgleich und der verletzungsbedingten Auswechslung von Führungstorschütze Younes ein Bruch im Spiel der Hessen. Beim frühen Anlaufen griffen die Abläufe nicht mehr nahtlos ineinander, sodass sich Leverkusen mit zunehmender Spieldauer immer besser spielerisch befreien konnte und im Mittelfeld anschließend immer wieder große Räume vorfand.

Das könnte Dich auch interessieren:

Das könnte Dich auch interessieren: BVB nach dem Witsel-Schock: So soll sich die Lücke schließen

Flick verteidigt Neuzugänge: "Dann werde ich richtig sauer"

Bundesliga
Leverkusens Baumgartlinger erleidet schwere Knieverletzung
24/01/2021 AM 13:08
Bundesliga
"Bei Julian habe ich Angst": Leverkusen in Sorge im Baumgartlinger
23/01/2021 AM 19:12