SC-Torhüter Benjamin Uphoff hielt drei Elfmeter.
Keven Schlotterbeck (120.) hatte Freiburg kurz vor Ende der Verlängerung in die Elfmeterduelle gerettet. Zuvor hatte Sebastian Klaas mit seinem Treffer in der 108. Spielminute den VfL ganz nach an den Sieg herangebracht. Die Niedersachsen hatten mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit durch einen Treffer von Lukas Gugganig (90.+7) den Ausgleich erzwungen.
Torschütze für die Gäste war Vincenzo Grifo, der in der 33. Minute einen Patzer von Torhüter Philipp Kühn nutzte. Osnabrücks Ba-Muaka Simakala (116.) sah kurz vor Schluss der hektischen Verlängerung noch Gelb-Rot.
Bundesliga
Impf-Debatte um Kimmich: Kehl bestätigt 100-Prozent-Quote beim BVB
26/10/2021 AM 19:36
Von der ersten Minute zeigte der Bundesliga-Dritte die gefälligere Spielanlage, doch am nötigen Tempo fehlte es zunächst. Vor 11.530 Zuschauern an der Bremer Brücke fand der Zweitliga-Absteiger immer wieder genug Zeit, sich rechtzeitig nach hinten zu orientieren.

Ruhiger Beginn, dramatische Endphase

Der langsame Spielaufbau passte Streich überhaupt nicht. Immer wieder forderte der Freiburger Coach mit eindeutigen Gesten seine Schützlinge dazu auf, die Schlagzahl zu erhöhen. Die Niedersachsen hingegen waren bemüht, durch ruhiges Passspiel die technische Überlegenheit der in der Liga noch ungeschlagenen Breisgauer auszugleichen.
In der Offensive fand der Drittliga-Vierte, der in der ersten Runde Bundesliga-Absteiger Werder Bremen aus dem Wettbewerb geworfen, bis zur Pause kaum statt. Mit einer Ausnahme: In der 36. Minute scheiterte VfL-Torjäger Marc Heider aus kurzer Distanz freistehend an Uphoff, der im Pokal Stammkeeper Mark Flekken vertreten durfte.
Nach dem Seitenwechsel änderte sich an der Dominanz der Schwarzwälder, die erst vor drei Tagen in der Bundesliga beim Champions-League-Teilnehmer VfL Wolfsburg mit 2:0 gewonnen hatten, wenig. Die Norddeutschen hatten kaum Ballbesitz und kamen nur selten zu Gegenattacken.
Doch nach einer knappen Stunde ergab sich ein anderes. Nun erhöhten die Platzherren den Druck, wurden aber dadurch anfälliger für Konter. Lukas Kübler (61.) verpasste nach schnellem Umschalten nur knapp einen zweiten Treffer für Freiburg in der regulären Spielzeit. Danach wurde es dramatisch.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Kohfeldt übernimmt in Wolfsburg
(SID)

Trotz zahlreicher Verletzungen: Rose verteidigt BVB-Mediziner

DFB-Pokal
Eigentore bringen Hoffenheim auf Siegerstraße - Leipzig mit Mühe
26/10/2021 AM 18:39
DFB-Pokal
Der Löwe brüllt! Sechzig wirft Schalke aus dem Pokal
26/10/2021 AM 18:23