Bukayo Saka schrieb am Donnerstag auf Twitter: "An die Social-Media-Plattformen Instagram, Twitter und Facebook: Ich möchte nicht, dass irgendein Kind oder Erwachsener die hasserfüllten und verletzenden Nachrichten bekommt, die Marcus, Jadon und ich diese Woche erhalten haben."
"Ich wusste direkt, welchen Hass ich abbekommen würde, und es ist traurige Realität, dass solch mächtige Plattformen wie ihr nicht genug dagegen tut, um solche Nachrichten zu stoppen", hieß es weiter in dem emotionalen Statement.
"Es gibt keinen Platz für Rassismus oder Hass im Fußball oder in irgendeinem anderen gesellschaftlichen Bereich", schrieb der Profi vom FC Arsenal.
Bundesliga
Medien: BVB-Transfer von Oranje-Star Malen rückt immer näher
15/07/2021 AM 14:32
Saka betonte, dass diese Einstellung auch für die Menschen gelte, "die zusammengekommen sind, um diesen Leuten, die solche Nachrichten schreiben, entgegentreten, indem sie etwas unternehmen und die Kommentare der Polizei melden und dem Hass entgegenwirken, indem sie freundlich zueinander sind. Wir werden gewinnen."
Saka, Marcus Rashford und Jadon Sancho wurden nach ihren verschossenen Elfmetern im EM-Finale rassistisch beleidigt. Sancho und Rashford hatten über die Sozialen Netzwerke bereits reagiert.

EXTRA TIME - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens
Das könnte Dich auch interessieren: Lahm verrät: Darum lehnte ich den Sportdirektor-Job bei Bayern ab
(SID)

"Anders sexy sein": Salihamidzic erklärt Bayerns neue Transfertaktik

Eredivisie
Robben beendet erneut seine Karriere: "Schwere Entscheidung"
15/07/2021 AM 11:32
Bundesliga
Brych beendet internationale Karriere - und stichelt gegen Gräfe
15/07/2021 AM 07:48