Die Three Lions erwischten einen Traumstart und gingen bereits mit ihrem ersten Torschuss in Führung. Raheem Sterling steckte den Ball nach einem explosionsartigen Antritt stark durch in den Sechzehner, wo Harry Kane perfekt eingestartet war und den Ball mit der Pike an Ukraine-Keeper Heorhiy Bushchan vorbei ins Tor spitzelte (4.).
Die Ukraine zeigte sich jedoch nicht lange geschockt. Nach einem unsauberen Pass von Kyle Walker kam die Mannschaft von Trainer Andriy Shevchenko zu ihrer ersten großen Chance. Roman Yaremchuk sicherte sich den Ball und konnte gegen John Stones in den Sechzehner eindringen. Der Angreifer scheiterte jedoch aus spitzem Winkel mit seinem Flachschuss an Jordan Pickford (16.).
Wenig später kam erneut Kane nach einer Freistoß-Flanke von Luke Shaw am Elfmeterpunkt zum Kopfball, doch der Versuch des Kapitäns ging knapp über den Kasten (28.).
EURO 2020
Erstes EM-Halbfinale seit 1992: Dänemark schaltet Tschechien aus
03/07/2021 AM 17:56
Nach einem abermals starken Antritt von Sterling wurde dessen Hereingabe von der ukrainischen Hintermannschaft den Sechzehner geklärt, wo Declan Rice zum Abschluss kam, doch Bushchan konnte das Leder abwehren (33.).
Kurz vor der Pause hatte die Ukraine dann ihre beste Phase. Yaremchuk bediente Andriy Yarmolenko im Sechzehner, der für Oleksandr Zinchenko ablegte. Doch der Schuss des City-Profis wurde im letzten Moment geblockt (38.). Auf der Gegenseite hatte Jadon Sancho die große Chance aufs 2:0, doch er scheiterte mit seinem Abschluss an Bushchan (40.). Der Treffer hätte jedoch ohnehin nicht gezählt, weil der Noch-Dortmunder zuvor im Abseits gestanden hatte.
Auch im zweiten Durchgang erwischten die Engländer einen Blitzstart. Eine Freistoß-Flanke von Shaw landete auf dem Kopf von Harry Maguire, der aus fünf Metern freistehend traf (46.). Die Ukrainer zeigten große Probleme beim Verteidigen von hohen Bällen. Nach einer erneuten Hereingabe von Shaw kam Kane komplett frei am Fünfmeterraum zum Kopfball und köpfte durch die Beine von Bushchan zum 3:0 ins Netz (50.).
Und die Three Lions blieben am Drücker: Nach einer Kopfballabwehr von Oleksandr Karavaev kam Kane aus 16 Metern mit einem Volleyschuss zum Abschluss, doch Bushchan parierte mit einer starken Flugeinlage (61.). Die nachfolgende Ecke brachte Mason Mount aufs kurze Eck, wo der frisch eingewechselte Jordan Henderson ebenfalls komplett frei zum Kopfball kam und auf 4:0 stellte (63.).
Die Ukraine war nun endgültig geschlagen, versuchte es aber nach vorne mit dem Mute der Verzweiflung. Nach einem langen von Yarmolenko eilte Englands Keeper Jordan Pickford weit aus seinem Kasten, doch der Schlussmann traf dann den Ball nicht richtig und hatte Glück, dass Yaremchuk nur einen harmlosen Roller zustande brachte (70.).
Kurz darauf musste der englische Schlussmann noch einmal zupacken, als Yevhen Makarenko aus der zweiten Reihe abzog, doch er parierte souverän (74.). Die Engländer spielten die Partie danach souverän zu Ende.

Die Stimmen:

Harry Maguire (England): "Es ist ein tolles Gefühl, bei zwei großen Wettbewerben hintereinander ins Halbfinale zu kommen. Ich will keine Spaßbremse sein, aber wir dürfen jetzt nicht aufhören. Wir haben ein weiteres großes Spiel vor uns und wir wollen dieses Mal auch ins Finale einziehen. Wir wollten besser bei Standards werden, wir hatten bei diesem Turnier noch kein Tor nach Standards erzielt und heute kommen wir sogar zwei."
Harry Kane (England): "Wir waren die Favoriten in diesem Spiel und hatten viel Druck und hohe Erwartungen. Dann so aufzutreten war ein klasse Zeichen. Wir haben erneut die null gehalten und konnten heute sogar vier Tore erzielen. Es war ein perfekter Abend für uns. [. . . ] Es ist unglaublich. Was für ein Moment für uns als Team, als Nation - viele von uns, die jetzt spielen, werden nicht mehr die Möglichkeit bekommen, bei einem so wichtigen Spiel in einem großen Turnier teilzunehmen."
Andriy Shevchenko (Trainer der Ukraine): "Ich denke, kleine Details spielten eine Schlüsselrolle in diesem Spiel. Wir kamen mit den hohen Bällen nicht gut zurecht, England hat das sehr gut ausgenutzt. Dementsprechend wurde es schwierig für uns. [...] Ich denke, wir haben ein tolles Turnier gespielt. Auch hier hatte die Mannschaft ihren eigenen Stil, sie weigerten sich, ihre Spielweise aufzugeben, ungeachtet der Ergebnisse und der Gegner. Aus dieser Sicht hat die Mannschaft guten Fußball gespielt. Die Jungs haben alles getan, was sie konnten, und dafür möchte ich ihnen heute danken."
Andriy Yarmolenko (Ukraine): "Ich glaube, England hat sich den Sieg wohlverdient. Ich gratuliere Ihnen und wünsche Ihnen viel Glück bei ihren bevorstehenden Spielen. Wir hatten eine Strategie, wir hatten eine Taktik für das Spiel, aber wenn man in der dritten Minute ein Tor kassiert, dann wird sehr schnell alles über den Haufen geworfen und du musst dich neu sortieren. Wir sind ein großartiges Team mit einer großartigen Gruppe von Menschen. Nichts kann uns brechen. Wir wissen, was uns bei unserem Spiel hilft, und wir wissen, wie wir spielen können. Trotz des Ergebnisses, trotz 4:0 heute, bin ich stolz, Teil dieses Teams zu sein. Ich denke, es ist eine große Leistung für unser Team, dass wir so weit kommen. Und dazu möchte ich mich bei unseren Fans bedanken."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Standardschwäche kostet Ukraine das Turnier

Im ersten Durchgang konnte die Ukraine über weite Strecken ganz gut mit den Engländern mithalten und kam zu einigen guten Chancen. Auch wenn die Three Lions spielerisch überlegen waren, hatte die Ukraine realistische Chancen auf ein enges Spiel. Im zweiten Durchgang offenbarten die Ukrainer dann jedoch ihre größte Schwäche und zwar das Verteidigen von höhen Bällen. Zunächst kam Maguire komplett frei nach einer Freistoß-Flanke zum Kopfball, danach konnte Kane ohne Bedrängnis zum 3:0 einköpfen. Für den negativen Höhepunkt aus Sicht der Shevchenko-Elf sorgte dann Jordan Henderson, der seinen Bewacher einfach davon eilte und ebenfalls aus fünf Metern einköpfen konnte.

Die Statistik: 9

England kommt auf neun Kopfballtore bei Welt-und Europameisterschaften seit dem Start der Weltmeisterschaft 2018. Keine andere Nation konnte in derselben Zeit mehr als vier Tore per Kopf erzielen.
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Yes, he Kane!

Rose hätte Terzic gerne als Co-Trainer behalten und will ihn "anzapfen"

EURO 2020
Fan trifft Eriksen am Strand: "Er sah gesund und frisch aus"
03/07/2021 AM 12:09
EURO 2020
Nach rassistischen Beleidigungen: Saka kritisiert Facebook und Co.
15/07/2021 AM 17:34