"Bei der Anreise war ich sogar ein wenig nervös und aufgeregt, aufgeregter als bis 2019. Ich habe ein gewisses Kribbeln verspürt. Auf den Tag habe ich lange hingefiebert", erklärte der Rio-Weltmeister bei der ersten Pressekonferenz nach seiner Rückkehr zum Team von Bundestrainer Joachim Löw.
Der Umstand, dass der 61-Jährige das WM-Trio um Hummels, Müller und Boateng vor 26 Monaten aus dem Kader aussortiert hat, schmerzt dem erfahrenen Spieler noch immer ein wenig. "Bin ich zu langsam, frage ich mich, seitdem ich 17 Jahre alt bin. Es hat schon wehgetan. Da macht keiner von uns drei einen Hehl daraus. Das war eine persönliche Niederlage", so Hummels.
Der 70-malige Nationalspieler stellte klar: "Es war ein Ziel von mir, mich wieder hier reinzuarbeiten. Aus Ehrgeiz und weil es auch eine Ehre für mich ist, für Deutschland zu spielen."
Copa América
James schimpft über Nicht-Nominierung: "Das bricht mit allem"
31/05/2021 AM 10:26
Neben seinen persönlichen Ambitionen äußerte sich der frühere Profi des FC Bayern auch zur neu gewachsenen Hierarchie in der deutschen Nationalmannschaft, die er durch seine und die Rückkehr von Müller "auf keinen Fall" gefährdet sieht. "Wir kommen als zusätzliche Unterstützung dazu. Weder Thomas noch ich versuchen, jemandem eine Rolle wegzunehmen", sagte der Dortmunder Defensivstratege.

DFB-Team: Hummels will "Rolle als Wort- und Anführer annehmen"

Intern sei klar besprochen, dass jüngere Wortführer wie Joshua Kimmich "das weitermachen sollen", betonte Hummels: "Das ist alles komplett unproblematisch, weil wir alle gewinnen wollen. Wenn man das zu fünft statt zu dritt macht, ist das eher hilfreich."
Der 32-Jährige hat bei seinen ersten Trainingseinheiten beim DFB seit zweieinhalb Jahren einen positiven Eindruck von der "neuen" Nationalelf gewonnen. Ein Vorrunden-Desaster wie bei seinem letzten Turnier, der WM 2018, "muss man nicht befürchten", sagte er: "Wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, werden wir uns in der Gruppe durchsetzen - egal, auf welcher Position."
Wie früher will der Weltmeister von 2014 wieder seine "Rolle als Wort- und Anführer annehmen" und sich, "wenn es drauf ankommt, nicht verstecken", sondern noch mehr aus sich rausgehen.
Das könnte Dich auch interessieren: Nach Chelsea-Triumpf: Silva tritt gegen Ex-Klub PSG nach
(mit SID)

Messi: Corona-Lage in Argentinien angespannt

Bundesliga
Hummels-Comeback früher als gedacht? "Lege ich mich einfach mal fest"
GESTERN AM 07:21
Bundesliga
Transfer-Check: Zwei Innenverteidiger beim BVB im Gespräch
25/07/2021 AM 20:16