Es gebe Eigentore, "bei denen man sehr viel ausrichten kann – und welche, bei denen man selbst wenige Optionen hat", erläuterte Hummels: "Das Eigentor gegen Frankreich war keines, bei dem ich viel hätte anders machen können."
Jeder Fußballer wisse: "So einen extrem scharf hereingespielten Ball zu verteidigen, ist extrem schwierig." Für einen Innenverteidiger wie ihn sei es der "vielleicht unangenehmste Ball, den es gibt" gewesen.
Zumindest einen deutschen Fan hat der Dortmunder mit seinem Treffer begeistert: seinen Sohn Ludwig (3). "Er denkt: Ball im Netz ist immer richtig. Mir wurde zugetragen, dass er gejubelt hat. Das werde ich ihm wohl noch beibringen müssen", sagte er.
Bundesliga
Doch nicht Leverkusen? Ginter wohl im Visier eines Weltklubs
18/06/2021 AM 05:35
Für das zweite Gruppenspiel gegen den Titelverteidiger Portugal am Samstag (18:00 Uhr im Liveticker) forderte Hummels: "Wir müssen die Portugiesen gemeinsam stoppen." Das "Problem" im Duell mit Cristiano Ronaldo und Co. sei "die Masse der guten Offensivspieler. 2014 war Ronaldo noch der Fixpunkt der Offensive. Jetzt haben sie eine große Fülle an herausragenden Spielern."
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Bisserl deppert, Herr Alaba!
(SID)

Große Emotionen: Ramos kämpft bei Abschiedsrede mit Tränen

EURO 2020
EM 2021: So kommt Deutschland ins Achtelfinale
17/06/2021 AM 23:01
EURO 2020
Drei Dinge, die auffielen: Bisserl deppert, Herr Alaba!
17/06/2021 AM 22:22