Marko Arnautovic bat wieder und wieder um Entschuldigung. Für seine ausufernde Schimpftirade beim historischen EM-Auftaktsieg gegen Nordmazedonien wurde Österreichs Kreativgeist dennoch am Mittwoch von der UEFA für ein Spiel gesperrt. Er wolle aber "vor allem Kindern und Jugendlichen ein gutes Vorbild sein", erklärte Arnautovic - und spendete 25.000 Euro für sein eigenes Integrationsprojekt.
"Damit mein schlechtes Verhalten auch eine gute Konsequenz für mehr Zusammenhalt hat", ergänzte der 32-Jährige in einer ÖFB-Mitteilung. Arnautovic hatte am Sonntagabend in der 89. Minute den 3:1-Endstand erzielt und beim Torjubel Gegenspieler Ezgjan Alioski übelst beschimpft.
Am Montagabend forderte der nordmazedonische Fußballverband FFM in einem offiziellen Schreiben an die UEFA die "härteste Strafe" für den Österreicher, ehe der Dachverband am Dienstag eine Untersuchung einleitete.
EURO 2020
Wundern über den Man of the Match: "Was macht er bei ManUnited?"
15/06/2021 AM 23:15
Nun muss der Leistungsträger im Topspiel der Gruppe C am Donnerstag (21:00 Uhr im Liveticker auf Eurosport.de) bei den favorisierten Niederländern wegen "Beleidigung eines anderen Spielers" auf der Tribüne Platz nehmen. "Es ist natürlich schade für Österreich. Er ist ein sehr guter Spieler", sagte "Oranje"-Trainer Frank de Boer: "Österreich wird ihn mit Sicherheit vermissen. Für uns ist das ein Vorteil, klar."

Arnautovic: Provokationen sind "keine Rechtfertigung für mein Verhalten"

Dem deutschen Teamchef Franco Foda fehlt damit eine tragende Alternative, dennoch stellte sich der Trainer hinter seinen Schützling. Er habe "Marko als herzensguten Menschen kennengelernt", betonte Foda: "Er hat sein Fehlverhalten eingestanden und sich öffentlich entschuldigt. Die betroffenen Spieler haben sich ausgesprochen und die Hand gereicht."
Arnautovic war nach Schlusspfiff in die Umkleidekabine der Nordmazedonier gegangen, kurz darauf war alles wieder geklärt. "Direkt nach dem Spiel hat es eine Aussprache und eine gegenseitige Entschuldigung gegeben", berichtete Arnautovic von einem Gespräch mit Alioski.
Während des Spiels habe es "bedauerliche Äußerungen von beiden Seiten gegeben", aber diese Provokationen seien "keine Rechtfertigung für mein Verhalten", sagte Arnautovic: "Ich bin mit Menschen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen aufgewachsen und stehe ganz klar für Vielfalt. Es ist mir persönlich sehr wichtig, das zu betonen."

Foda freut sich auf Arnautovic-Rückkehr gegen die Ukraine

Ihm sei Integration durch seine eigene Geschichte ein Anliegen. Arnautovic ist in Wien aufgewachsen, sein Vater kommt aus Serbien. Der China-Legionär soll gegen Alioski, einen Nordmazedonier albanischer Abstammung, laut Medienberichten einen rassistischen Begriff verwendet haben.
Arnautovic dementierte die Unterstellungen, auch Alioski habe das laut eigenen Aussagen nicht gehört, "weil die Fans beim Torjubel so laut waren".
Foda freute sich derweil wieder auf die baldige Rückkehr seines Offensivstars. "Im abschließenden Gruppenspiel gegen die Ukraine wird Marko wieder zeigen, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist", sagte der Nationaltrainer.
Das könnte Dich auch interessieren: Mehr Entschlossenheit, mehr Mut! Warum Löw von Kroos abrücken sollte
(SID)

Wie Ronaldo mit der Cola: Pogba lässt Bier verschwinden

EURO 2020
Pressestimmen zur DFB-Pleite gegen Frankreich: "Historischer Fehlstart"
15/06/2021 AM 20:56
EURO 2020
Milliardenverlust! Ronaldo lässt Coca-Cola-Aktie sinken
15/06/2021 AM 17:04