Getty Images

Finale Europa League: Atlético Madrid schlägt Olympique Marseille

"Immer davon geträumt": Griezmann führt Atlético zum Titel

17/05/2018 um 00:36Aktualisiert 17/05/2018 um 00:44

Atlético Madrid hat das Finale der Europa League in Lyon gegen Olympique Marseille mit 3:0 (1:0) gewonnen. Antoine Griezmann avancierte vor 58.000 Zuschauern im Parc Olympique Lyonnais zum Matchwinner. Der Superstar erzielte zwei Treffer (21., 49.) für den Klub aus Madrid, der nach 2010 und 2012 seinen dritten Europa-League-Triumph feierte. Gabi traf in der 89. Minute zum 3:0-Endstand.

So lief das Spiel:

Die ersten Minuten des Endspiels gehörten Olympique Marseille. Das begann schon mit dem Anstoß, den die Franzosen direkt ins Seitenaus der gegnerischen Hälfte beförderten und dann den Einwurf zustellten. Präsenz zeigen stand auf dem Plan und das hätte sich fast gelohnt in der dritten Minute: Dimitri Payet bediente nach einem Doppelpass Germain Valère durch die Schnittstelle der Abwehr, doch der 28-Jährige zielte über den Kasten von Jan Oblak. Danach kam nicht mehr allzu viel von Marseille, obwohl das Team gefühlt die ganze Halbzeit über einen Tick besser war, vor allem spielfreudiger.

Video - Die magische Nacht des Antoine Griezmann

01:27

Allerdings änderte sich das kurz nach dem Seitenwechsel, als Griezmann in der 49. Minute auf 2:0 erhöhte. Koke hatte fein vorgelegt, der Torschütze lupfte dann schön über den herauseilenden Mandanda ins lange Eck. Doch die Franzosen blieben engagiert, der Aufwand wurde allerdings nicht belohnt. Die nächste Torszene gab es erst in der 81. Minute und fast wäre Marseille noch mal zurück ins Spiel gekommen. Der eingewechselte Kostas Mitroglou köpfte an den Innenpfosten. Besser machte es kurz vor Schluss Gabi, der den 3:0-Endstand markierte.

Vor allem durch den Mann des Spiels, Antoine Griezmann, feiert Atlético Madrid in Lyon den dritten Europa-League-Titel der Vereinsgeschichte. Am Ende völlig verdient, da die Spanier stark verteidigten und vorne extrem effizient spielten.

Die Stimmen:

Juanfran (Atlético Madrid): "Diesen Titel haben wir für unsere Fans geholt. Sie haben uns immer unterstützt. Wir haben in den letzten Jahren viele Finals gespielt und öfter gewonnen als verloren. Wir sind ein eingeschworenes Team und spielen seit Jahren fantastischen Fußball. So kann es weitergehen."

Antoine Griezmann (Atlético Madrid): "Als ich mit 14 von zuhause weggegangen bin, habe ich immer davon geträumt Pokale zu gewinnen. Nach dem spanischen Supercup ist das jetzt mein zweiter Pokal. Marseille ist sehr offensivstark. Unsere Stärke ist es, hinten gut zu stehen und meine, vorne eiskalt jede Chance zu nutzen."

Diego Simeone (Trainer Atlético Madrid): "Atlético Madrid nimmt in meinem Leben so einen wichtigen Platz ein - hier habe ich mich als Spieler entwickelt. Ich bin an einem wichtigen Zeitpunkt in meinem Leben zurückgekommen. Ich habe zwar bei Racing Club de Avellaneda als Coach angefangen, aber immer an Atlético gedacht. Wir haben es mit ein bisschen Glück geschafft und jetzt sind wir hier. Wir sind sehr glücklich, weil wir so einen großen Teil des Teams zusammenhalten konnten. Wenn Antoine bleibt, können wir uns weiterentwickeln. Wenn er geht, dann ist das auch in Ordnung, er hat uns über die Jahre so viel gegeben. Auch ohne ihn können wir besser werden. Wenn man einen Titel gewinnt, gibt es immer eine gewisse Traurigkeit. Es ist schwierig ein solches Level zu erreichen, Spieler auf diesem Weg zusammenzubringen. Und wenn man dann das ultimative Ziel erreicht hat, geht es wieder von vorne los."

Luiz Gustavo (Olympique Marseille): "So ein Spiel ist immer schwierig. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, die viel mehr Erfahrung hat als wir. Deswegen war es nicht so einfach. Wir wollten das Finale gewinnen, als Geschenk für unsere Fans, für Marseille. Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt, die ihre Chancen genutzt hat. Das war der Unterschied.

Adil Rami (Olympique Marseille): "Der letzte Schritt war für uns heute etwas zu groß, aber wir haben gekämpft. Uns hat einfach die Erfahrung gefehlt. Gegen eine Mannschaft wie Atlético kann man nicht versuchen, Fußball zu spielen. Man muss den Ball hoch und weit schlagen und die zweiten Bälle gewinnen. Wenn man versucht, das Spiel zu machen und den Ball verliert, fangen die Probleme an. Das erste Tor war der Wendepunkt. Bis dahin haben wir ihre Abwehr in Bedrängnis gebracht."

Das fiel auf: Feuerwerk

Die Fans von Marseille sind ja ohnehin bekannt für ihre Pyro-Freudigkeit, doch am Finalabend war es etwas zu viel des guten. Vor dem Spiel, während des Spiels und natürlich auch nach Abpfiff knallte und rauchte es im Block der Olympique-Anhänger. Kurz vor Spielende ließen sich auch noch die Fans von Atlético davon anstecken.

Der Tweet des Spiels:

Die Party kann beginnen...

Die Statistik: 1

Antoine Griezmann ist nicht nur der erste Franzose, der in einem europäischen Finale einen Doppelpack erzielte, sondern auch der einzige Spieler in dieser Saison, der in allen K.o.-Runden einen Treffer erzielte.

0
0