Imago

Keine Zeit für Trauer: Die "Euro-Adler" haben Blut geleckt

Keine Zeit für Trauer: Die "Euro-Adler" haben Blut geleckt
Von SID

10/05/2019 um 13:14Aktualisiert 10/05/2019 um 13:32

Trotz des bitteren Aus im Halbfinale der Europa League hat Eintracht Frankfurt Blut geleckt. Die sensationelle Europa-Reise hat nicht nur die Fans, sondern auch die Mannschaft angestachelt. In der kommenden Saison will der deutsche Pokalsieger unbedingt eine Etage höher für Furore sorgen. Zwischen der SGE und der Champions League stehen allerdings noch zwei extrem schwierige Spiele.

Der Himmel über London weinte endlich nicht mehr, als die Eintracht am Freitag in den Flieger Richtung Frankfurt stieg. Dennoch war den Profis immer noch zum Heulen zumute - wie schon wenige Stunden zuvor an der Stamford Bridge, wo sich der Regen mit den Tränen der Spieler und der Fans vermischt hatte.

Ergreifend waren die Szenen, die sich nach dem bitteren Aus des DFB-Pokalsiegers im Halbfinale der Europa League beim FC Chelsea abgespielt hatten.

Ein Gänsehaut-Moment, den der Klub in der kommenden Saison öfter erleben möchte - am liebsten in der Königsklasse.

Eintracht Frankfurt: "Unser Traum ist die Champions League"

"Unser Traum ist die Champions League, das ist klar", sagte Sportvorstand Fredi Bobic:

"Aber egal, was am Ende rauskommen wird - das war ein überragendes Jahr. Doch wenn es einen Freifahrtschein für die Champions League geben würde, wir hätten ihn uns verdient."

Die Hessen stehen in der Liga zwei Spieltage vor Saisonende auf dem vierten Platz, dieser Rang würde für den Einzug in die Königsklasse reichen. In den ausstehenden Partien müssen die Frankfurter gegen den FSV Mainz 05 und bei Rekordmeister Bayern München antreten. Aufgrund des engen Rennens um die Europacup-Plätze ist auch das Verpassen der Europa League noch möglich.

Video - "Tut extrem weh": Trapp und Hütter stolz und emotional

01:22

Frankfurt kann englisches Finale nicht verhindern

"Die Enttäuschung ist groß, Tränen sind geflossen. Aber wir müssen die Köpfe wieder nach oben bekommen. Wir haben noch zwei unglaublich wichtige Spiele vor uns", betonte Trainer Adi Hütter:

"Diese Mannschaft und diese Fans verdienen es, dass wir in der nächsten Saison wieder international spielen."

Tatsächlich hat die Eintracht die Bundesliga im Gegensatz zu manch anderem Klub würdig im Europacup vertreten. Dem deutschen Rekord von sechs Siegen in den sechs Gruppenspielen folgten Erfolge in den K.o.-Runden gegen Schachtjor Donezk, Inter Mailand und Benfica Lissabon. "Wir haben leider nichts in der Hand, aber es war eine sensationelle internationale Saison", äußerte Hütter.

Auch dem sechsmaligen englischen Meister begegneten die Frankfurter trotz der wesentlich geringeren finanziellen Möglichkeiten auf Augenhöhe. Der erste Finaleinzug eines Bundesligisten in der Europa League war möglich und wäre durchaus verdient gewesen, der Champions-League-Gewinner von 2012 wankte bedenklich.

Video - Mini-Spielfilm zum Thriller: Eintracht für heroischen Kampf nicht belohnt

00:30

Dennoch platzte der Traum der Eintracht vom größten Erfolg seit dem UEFA-Cup-Triumph vor 39 Jahren, Chelsea erreichte das Finale am 29. Mai in Baku gegen den Stadtrivalen FC Arsenal.

Millionen-Regen für die Eintracht

Im Duell von Punkt verschossen Martin Hinteregger und Gonzalo Paciencia. Ruben Loftus-Cheek (28.) hatte die Londoner in Führung gebracht, der umworbene Torjäger Luka Jovic sorgte für den Ausgleich (49.). Nach der Verlängerung stand es wie im Hinspiel 1:1.

Trotz des Scheiterns können sich die Frankfurter Verantwortlichen die Hände reiben. Die Eintracht setzte in der laufenden Europacup-Saison mehr als 30 Millionen Euro um. An Prämien erhielt der Klub 12,84 Millionen, dazu kommen rund acht Millionen Euro aus dem sogenannten Marktpool.

Noch mehr Geld würde der Verkauf von Jovic bringen. Der spanische Rekordmeister Real Madrid will angeblich 60 Millionen für den serbischen Senkrechtstarter zahlen.

Doch für solche Gedanken war im Flieger nach Frankfurt kein Platz.

Video - Sarri enthüllt: Darum sprach der Coach vor dem Elfmeterschießen nicht zum Team

00:48
0
0