So lief das Spiel:

Auftakt ins Zeitalter ohne Zinedine Zidane und Cristiano Ronaldo für Real Madrid. Und gleich stand im Supercup der nimmermüde Stadtrivale Atlético vor der Tür. Im ersten europäischen Finale der Saison erwarteten die Fans in Talinn natürlich großen Fußball.
Und den bekamen sie geboten: Bereits nach 49 Sekunden brachte Diego Costa Atlético von rechts aus ganz spitzem Winkel in Führung. Raphael Varane hatte gepennt und auch Keeper Keylor Navas nicht gut ausgesehen (0:1, 1.). Die frühe Führung spielte Atlético natürlich in die Karten, das jetzt tun konnte, was es am besten kann: Verteidigen und auf Konter lauern.
Serie A
Kader-Check Juventus: Auf Wolke sieben mit CR7
17/08/2018 AM 13:34
Real ohne Ronaldo tat sich mit dem Spiel durchs Zentrum schwer, Marcelo unternahm einige Vorstöße über die linke Seite, verlor aber meist den Ball. Doch Real wäre nicht Real, wenn es nicht immer noch ein Ass im Ärmel hätte: Lange Flanke von Gareth Bale auf Karim Benzema, der am langen Pfosten zum 1:1 einköpfte (27.). Ein Ausgleich wie aus dem Nichts, der dem Champions-League-Sieger aber plötzlich ordentlich Oberwasser gab.
Das Kombinationsspiel der Königlichen unter Neutrainer Julen Lopetegui stockte noch etwas, doch auch der Stadtrivale konnte seine gefährlichen Konter nicht zu Ende spielen. Mit einem sehenswerten 1:1 ging es in die Kabine.
Nach der Pause ging es zunächst weiter wie gehabt: Keine Wechsel auf beiden Seiten. Doch der Partie fehlte jetzt ein bisschen die Brisanz der ersten Hälfte, die Torchancen wurden nicht mehr. Nach knapp einer halben Stunde brachte Real-Coach Lopetegui den als besten Spieler der WM ausgezeichneten Luca Modric aufs Feld, auf der anderen Seite musste der frischgebackene Weltmeister Antoine Griezmann vom Rasen (je 57.).
Passend zur verflachten Partie fiel dann die Führung für Real per Elfmeter: Nach einer sehr naiven Kopfballabwehr von Juanfran, der mit dem Arm wild in der Luft herumfuchtelte, gab es den alternativlosen Handelfmeter. Kapitän Sergio Ramos verwandelte sicher zur 2:1-Führung für Real Madrid (63.).
Eine gute Viertelstunde passierte fast gar nichts, dann kam Atlético plötzlich überraschend zurück ins Spiel wie zuvor Real. Nach läppischem Abwehrverhalten von Marcelo und Sekundenschlaf in der gesamten Hintermannschaft konnte Diego Costa nach schöner Vorarbeit von Juanfran zum Ausgleich einschieben (2:2, 79.). In Talinn kam es zur Verlängerung.
Und dort hatte Atlético gleich wieder die Nase vorn. In der 98. Minute machte zunächst Saúl mit einem linken Volley-Hammer das 3:2 für die "Rojiblancos", nach sensationeller Vorarbeit von Costa legte Koke keine zehn Minuten später das 4:2 nach (104.).
Interimstrainer Germán Burgos, der für den noch immer gesperrten Diego Simeone coachte, brachte kurz vor Schluss mit José Giménez einen Verteidiger für Mittelstürmer Costa, um das Ergebnis abzusichern (109.). Und das gelang: Atlético triumphierte im UEFA-Supercup über den Stadtrivalen Real und holte sich den ersten Titel der Saison.

Die Stimmen zum Spiel:

Koke (Atlético Madrid): "Es war eine große Leistung der gesamten Mannschaft. Wir haben eine spektakuläre Partie gezeigt."

Der Tweet zum Spiel:

Wer war doch gleich wieder CR7? Keines der letzten sieben Tore im europäischen Wettbewerb erzielte der portugiesische Weltfußballer für Real Madrid. Es trafen Benzema, Bale und Ramos.

Das fiel auf: Rekordtreffer

Diego Costas erster Treffer nach 49 Sekunden für Atlético Madrid war das schnellste Tor aller Zeiten im europäischen Supercup.

Die Statistik zum Spiel: 4

Real Madrid kassierte zuletzt im November 2015 vier oder mehr Tore. Damals in der Primera Division unter Rafael Benitez gegen den FC Barcelona. So etwas gab es unter Zinedine Zidane nicht.
EURO 2020
Schock für Löw: Real-Star Kroos mit Corona infiziert
VOR 12 STUNDEN
Bundesliga
Gerüchte um Lewy-Wechsel: Ex-Berater winkt ab
VOR 13 STUNDEN