Getty Images

Boateng scheitert: Bayern verliert Elfmeterschießen gegen Tottenham

Boateng scheitert: Bayern verliert Elfmeterschießen gegen Tottenham

31/07/2019 um 22:55Aktualisiert 01/08/2019 um 01:19

Der FC Bayern hat das Finale um den Audi Cup verloren. Gegen Tottenham Hotspur unterlagen die Münchner mit 5:6 nach Elfmeterschießen, zuvor hatte es 2:2 (0:1) gestanden. Erik Lamela brachte die "Spurs" in Führung (19.), Christian Eriksen erhöhte (50.). Bayern kam durch Jann-Fiete Arp (61.) und Alphonso Davies (81.) zum Ausgleich, ehe Jérôme Boateng den entscheidenden Elfmeter vergab.

So lief das Spiel:

Nach der Fenerbahce-Gala des FC Bayern München, rotierte Chefcoach Niko Kovac seine erste Elf mächtig durcheinander - im Finale des Audi Cups vertraute er dem Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters und erlegte seinen Youngstern damit eine große Bürde auf, denn die "Spurs" gingen mit der nahezu stärksten Elf ins Spiel.

Tottenham war die dominante Mannschaft, setzte den Münchnern vor allem über die Flügel zu. Zwang die Bayern beim Spiel gegen den Ball zudem immer wieder mit Pressing zu Fehlpässen. Die Hausherren brauchten Zeit, groovten sich mit zunehmender Spielzeit jedoch besser ein.

Audi-Cup - Corentin Tolisso und Paul Will vom FC Bayern München gegen Dele Alli von Tottenham Hotspur

Audi-Cup - Corentin Tolisso und Paul Will vom FC Bayern München gegen Dele Alli von Tottenham HotspurGetty Images

In der 19. Minute gingen allerdings die Engländer in Führung - und das absolut verdient. Danny Rose setzte sich auf dem linken Flügel mühelos gegen Jonas Kehl durch, brachte den Ball flach von der linken Seite auf den zweiten Pfosten. Alphonso Davies war nicht auf der Höhe, und so schob Erik Lamela die Kugel mühelos aus kurzer Distanz über die Linie.

Tottenham blieb die bessere Mannschaft, passte dabei die Intensität an und nahm deutlich Druck aus dem Spiel. Erst im zweiten Durchgang - nach vielen Wechseln auf beiden Seiten - erhöhten beide Mannschaften die Schlagzahl.

In der 59. Minute stellte Tottenham auf 2:0. Harry Kane brachte den Ball aus der rechten Strafraumhälfte ins Zentrum, Christian Eriksen verwandelte aus der Drehung ins linke Toreck.

Nur zwei Minuten später erzielten die Münchner den Anschlusstreffer zum 1:2. Nach einem weiten Ball setzte sich Jann-Fiete Arp im Zweikampf gegen Toby Alderweireld durch und schob im Strafraum flach ins linke Eck ein.

Jann-Fiete Arp bei FC Bayern - Tottenham

Jann-Fiete Arp bei FC Bayern - TottenhamGetty Images

Nach den vielen Wechseln erhöhte sich das Niveau des Finalspiels. In der 73. Minute hielten die Münchner die Luft an: Nach einem Foulspiel verletzte sich Kingsley Coman am Knie, humpelte vom Feld und musste ausgewechselt werden.

Die Bayern blieben trotz des Wehrmutstropfens dran und kamen in der 81. Minute zum 2:2-Ausgleich. Davies fand 18 Meter vor dem Tor die Lücke und zirkelte den Ball mit dem rechten Fuß ins rechte Toreck.

So musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Nach insgesamt elf verwandelten Schüssen vom Punkt vergab Jérôme Boateng und ließ die "Spurs" damit jubeln.

Die Stimmen:

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham Hotspur): "Es war ein gutes Spiel. Wir haben viele junge Spieler von Bayern gesehen, die es gut gemacht haben. Wir hatten eine gute Mischung aus Jung und Alt. Am Ende hatten wir das bessere Ende. Beide Mannschaften haben guten Fußball gezeigt. Ich denke, es war gut, dass wir nochmal testen konnten, sowohl für die jüngeren als auch für die älteren Spieler. Ich denke, ich bin ein ruhiger Mensch, nehme Dinge gelassen und hoffe auf eine gute Saison. Wir schauen, dass wir die bestmögliche Mannschaft aufstellen und unsere Fans glücklich machen können. Wir haben gute Erfahrungen mit der Vereinsführung gemacht, es gibt manchmal schwierigere Momente, aber es ist wichtig, miteinander respektvoll umzugehen. Wir haben in Sachen Transfers immer gute Erfahrungen gemacht. Wir sind zuversichtlich und fokussiert für die neue Saison."

Niko Kovac (Trainer FC Bayern München): "Als Erstes muss ich den Jungs ein Kompliment aussprechen, gerade den jungen Spielern, die es wirklich klasse gemacht haben. Ich finde, dass wir, Stand jetzt, drei Wochen in der Vorbereitung, aktuell sehr gut dastehen. Wir werden zum ersten Pflichtspiel 'on point' sein. Ich bin sehr zuversichtlich. Letzten Endes haben wir in der letzten Saison eine schwierige Situation gemeistert und zwei Titel gewonnen. Wir sind Titelverteidiger, jeder wird uns angreifen, aber die Mannschaft steht gut da, ist motiviert und fokussiert. Ich verspüre eine wahnsinnige Spielfreude. Und ich bin optimistisch, dass die Saison wieder sehr gut laufen wird."

Kovac zu Alphonso Davies: "Alphonso haben wir im letzten Jahr verpflichtet, weil wir wissen, welche Qualitäten er besitzt - mit seiner Geschwindigkeit und seiner Technik. Egal, ob links hinten oder links vorne. Er hat es sehr gut gemacht. Das ist der Weg, den wir gehen möchten, mit jungen, talentierten Spierlern."

Kovac zum verletzt ausgewechselten Kingsley Coman: "Wir hatten die gleiche Situation mit Kingsley bereits in der letzten Saison am ersten Spieltag gegen Hoffenheim erlebt, als er sich schwer verletzt hatte. Wir hatten Befürchtungen, dass etwas Schlimmeres passiert ist, aber es war zum Glück nur ein Tritt aufs Knie. Wir hoffen, dass nicht allzu viel passiert ist."

Sven Ulreich (FC Bayern München): “Das ist natürlich immer eine 50:50 Chance. Am Ende hatte Tottenham das bessere Ende. Wir haben es sehr gut gemacht, auch die jungen Spieler, darauf kann Bayern stolz sein. Wir haben ein gutes Spiel gesehen. Jeder von den Jungen hat sich voll reingehängt und ist ruhig geblieben. Am Anfang ist es immer schwierig, deshalb Riesenkompliment! Ich glaube wir haben zwei sehr gute Spiele gemacht. Gegen Fenerbahce sogar ein hervorragendes Spiel, wenn man bedenkt, wie schwer sich Real auch getan hat. Wir sind für die Saison gut vorbereitet. Am Samstag wird es ein heißer Tanz gegen Dortmund. Ich hoffe, dass wir anders als heute dort den Titel holen."

Das fiel auf: Jugendpower

Mit sieben Nachwuchskräften ging der FC Bayern ins Duell gegen Tottenham. Durchschnittsalter der Startelf: 21,6 Jahre. Die Münchner Akteure benötigten zunächst Eingewöhnungszeit - Tottenham setzte Bayern immer wieder mit Pressing zu.

Die hohe Intensität und Schnelligkeit in den Aktionen konnten die Nachwuchskräfte oft nicht mitgehen, zogen so in den Zweikämpfen zumeist den Kürzeren. Insgesamt zeigten sie jedoch einen couragierten Auftritt und in einigen Szenen mit Nachdruck ihre vorhandenen Qualitäten.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 1

Arp hatte gegen die hochkarätigen Tottenham-Verteidiger als einziger Stürmer einen schweren Stand, doch machte seine Sache dafür sehr gut. Der Angreifer brachte sich oft ein, holte viele Bälle tief in der eigenen Hälfte ab und markierte mit dem 1:2-Anschlusstreffer sogar sein Premieren-Tor für den FC Bayern München.

Video - Kovac dementiert Bailey-Gerüchte: "Meldung ist nicht wahr, sie ist falsch"

00:41
0
0