Getty Images

Ägypten - Uruguay: José Giménez erlöst den Favoriten

"So zu gewinnen, liegt in unserer Natur": Giménez erlöst Uruguay

15/06/2018 um 16:15Aktualisiert 16/06/2018 um 18:15

José Giménez hat Uruguay zum Auftakt der Gruppe A spät zum Sieg über Ägypten geköpft (89.). Dank des Innenverteidigers kam der leichte Favorit zu einem 1:0 (0:0). Luis Suárez war zuvor mehrfach an Ägyptens Torwart Mohamed El-Shenawy gescheitert, Edinson Cavani traf nur den Pfosten (88.). Mohamed Salah blieb nach seiner im Champions-League-Finale erlittenen Schulterverletzung nur auf der Bank.

So lief das Spiel:

Kontrollierter Beginn der Uruguayer im östlichsten WM-Stadion von Jekaterinburg: Die Favoriten um Diego Godín, Luis Suárez und Edinson Cavani ließen den Ball laufen, während Ägypten tief stand und sich um schnelle Vorstöße bemühte. Nach rund zehn Minuten prüfte Cavani zum ersten Mal den ägyptischen Keeper Mohamed El-Shenawy, doch der hatte mit dessen Flachschuss nicht allzu viel Mühe.

Nach knapp 20 Minuten versuchte es Abdallah Said mit einer plumpen Schwalbe am Strafraum und hatte Glück, dass Schiedsrichter Björn Kuipers ihm nicht Gelb zeigte. Anschließend nahm die Partie an Tempo auf: Erst zog Cavani mit links ab (22.), Ali Gabr hatte gerade noch den Kopf dazwischen. Kurz darauf vergab Suárez aus kurzer Distanz kläglich (24.), sein Rechtsschuss hätte die Führung sein müssen.

Luis Suárez

Luis SuárezEurosport

Kurz vor der Halbzeit setzte Godín seinen Teamkollegen Giorgian De Arrascaeta stark in Szene, doch der konnte auf der linken Außenbahn den Ball nicht kontrollieren – wieder vergaben die Favoriten eine vielversprechende Chance.

Sofort nach der Pause hatte der bis dato glücklose Suárez wieder die Chance zur Führung, doch Keeper El-Shenawy parierte seinen Rechtsschuss aus fünf Metern mit dem Knie.

Luis Suarez bei Uruguay - Ägypten bei der WM 2018 in Russland

Luis Suarez bei Uruguay - Ägypten bei der WM 2018 in RusslandGetty Images

Nach fünf gespielten Minuten musste Tarek Hamed verletzt vom Platz, für ihn kam der in England geborene Sam Morsy für die Ägypter.

Eine halbe Stunde vor Schluss war es Uruguay-Coach Óscar Tabárez dann zu bunt: er stellte taktisch um und brachte mit Carlos Sánchez und Cristian Rodríguez zwei Altmeister für die jungen Nahitán Nández und Georgian De Arrascaeta. Doch auch die Wechsel belebten das Spiel der Südamerikaner nicht entscheidend, die Partie begann zu plätschern.

Ägypten vs. Uruguay

Ägypten vs. UruguayEurosport

In der 74. Minute vergab Suárez dann seine zweite Riesenchance und ließ sich frei vor dem Tor den Ball vom starken El-Shenawy noch vom Fuß spitzeln.

Luis Suárez (Ägypten vs. Uruguay)

Luis Suárez (Ägypten vs. Uruguay)Getty Images

In den Schlussminuten machten die Urus nochmal richtig Druck: Cavani scheiterte mit einem spektakulären Gewaltschuss am sensationellen Keeper El-Shenawy (84.).

Dann setzte der PSG-Star noch einen Freistoß an den Pfosten (88.), doch kurz darauf kam Uruguay doch noch zum Tor: Nach einem Freistoß des eingewechselten Carlos Sánchez weit draußen an der rechten Eckfahne stieg José Giménez zum Kopfball hoch und bescherte seiner Mannschaft den späten und hauchdünnen Sieg (89.).

Ägypten vs. Uruguay

Ägypten vs. UruguayGetty Images

José María Giménez (Ägypten vs. Uruguay)

José María Giménez (Ägypten vs. Uruguay)Getty Images

Ägypten vs. Uruguay

Ägypten vs. UruguayEurosport

Ägypten vs. Uruguay

Ägypten vs. UruguayGetty Images

Die Stimmen:

José Giménez (Uruguay): "Ich bin sehr froh, dass ich dieses Tor geschossen habe. Wir haben gut gearbeitet und waren physisch stark. Wir haben keine Räume gelassen, haben es gut gemacht. Ägypten war schnell und hat gut verteidigt - unterschätzt haben wir sie aber nicht. Das Tor wollte lange nicht fallen. Es tut gut, endlich mal das Auftaktspiel zu gewinnen."

Diego Godín (Uruguay): "So zu gewinnen, liegt in unserer Natur."

Óscar Washington Tabárez (Trainer Uruguay): "Wir wollten wie alle uruguayische Fans dieses Spiel gewinnen, das haben wir getan. Wir haben den Auftrag erfüllt und damit die Chance auf das Weiterkommen gewahrt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Aufreten meiner Mannschaft."

Hector Cuper (Trainer Ägypten): "Wir haben unser Bestes gegeben und verfügen auch in unserer Mannschaft über Spieler mit Topniveau. Wir haben das Spiel verloren, aber wir haben uns gut aus der Affäre gezogen. Mo Salah wird für uns in den kommenden Spielen eine wichtige Rolle spielen. Wir wollten diesmal das Risiko vermeiden, aber ich denke er wird bereit für das nächste Spiel sein."

Ägypten vs. Uruguay

Ägypten vs. UruguayGetty Images

Der Tweet zum Spiel:

Ägypten-Coach Hector Cuper verzichtete am Freitagnachmittag überraschend auf Superstar Mohamed Salah vom FC Liverpool in der Startelf - und das an dessen Geburtstag.

Mohamed Salah (Ägypten)

Mohamed Salah (Ägypten)Getty Images

Das fiel auf: Umbaumaßnahmen

Da das Stadion von Jekaterinburg, in dem normalerweise der FC Ural zuhause ist, den FIFA-Anforderungen nicht genügte, musste die Arena vor dem Turnier auf die Mindestgröße von 35.000 Plätzen erweitert werden. Dazu wurde die Fassade geöffnet, hinter den Toren zusätzliche Tribünen installiert.

WM-Stadion in Jekaterinburg

WM-Stadion in JekaterinburgGetty Images

Die Statistik zum Spiel: Gesetz der Serie

Ägypten konnte noch nie ein WM-Spiel gewinnen (zwei Remis, drei Niederlagen). Kein anderes afrikanisches Team bestritt so viele Spiele, ohne ein einziges Mal zu siegen. Für Uruguay war's dagegen der erste Sieg zum WM-Aufakt seit 1970.

Video - So reagiert Boateng auf Rummenigges Transfer-Freigabe

00:31
0
0