Eurosport

Deutschland in der Einzelkritik: Wackelkandidat Julian Brandt fällt durch

Einzelkritik: Brandt sammelt keine Pluspunkte
Von SID

02/06/2018 um 21:56Aktualisiert 03/06/2018 um 14:23

Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihren vorletzten Test vor der Weltmeisterschaft in Russland mit 1:2 (1:0) gegen Österreich. Dabei zeigt sich der Weltmeister von seiner schwächeren Seite. Einziger Lichtblick ist das erfolgreiche Comeback von Torhüter Manuel Neuer. Wackelkandidat Julian Brandt zeigte eine schwache Leistung. Die Deutschen in der Einzelkritik.

Manuel Neuer: Nach 259 Tagen Verletzungspause bestand der 32-Jährige seinen WM-Härtetest. Neuer hielt in seinem 75. Länderspiel, was zu halten war. Bei beiden Gegentoren machtlos. Auch in der Spieleröffnung hatte der Münchner Keeper trotz fehlender Spielpraxis kaum Wackler. So wird Neuer als Nummer eins nach Russland fahren. - Note: 2,5

Joshua Kimmich: War im DFB-Dress schon viel stärker zu sehen. Sowohl defensiv als auch offensiv mit mehr Schatten als Licht. - Note: 4

Antonio Rüdiger: Lange souveräner Auftritt des England-Legionärs, der dann aber mit zunehmender Spieldauer immer fahriger wurde und sich Leichtsinnsfehler leistete. - Note: 3,5

Niklas Süle: War gegen Marko Arnautovic einige Male als Zweikämpfer gefordert, blieb dabei zunächst meist Sieger. Auch im Aufbau ordentlich. Kam beim 1:2 aber zu spät. - Note: 3,5

Jonas Hector: Defensiv und offensiv noch lange nicht in WM-Form. Schlief bei beiden Gegentreffern. - Note: 5

Sami Khedira: Auch wenn der große Glanz fehlte, war der Profi von Juventus Turin bis zu seiner Auswechslung nach 45 Minuten im Mittelfeld meist Herr der Lage und verlieh dem deutschen Spiel Stabilität. - Note: 3

Ilkay Gündogan: War in der Zentrale zunächst immer anspielbar und lieferte ein großes Pensum. Auch gut in der Balleroberung, ließ aber nach. - Note: 3

Julian Brandt: Dem Leverkusener fehlte in vielen Aktionen der Mumm. Hatte vor der Pause eine große Chance zum 2:0, ansonsten mit wenig Wirkung. Drängte sich nicht auf. - Note: 5

Mesut Özil: Hatte im Saisonendspurt wochenlang wegen einer Rückenverletzung passen müssen. War aber trotz Defiziten gleich hellwach und nutzte einen Patzer von Österreichs Torwart Jörg Siebenhandl zu seinem 23. Tor im 90. Länderspiel. Danach mit einigen klugen Bällen, aber auch mit einigem Leerlauf. - Note: 3,5

Leroy Sané: Der schnelle Flügelspieler von Manchester City ließ auf der linken Seite viel zu selten seine Klasse aufblitzen. In einigen Aktionen wirkte der Jungstar sogar schludrig und traf oft die falschen Entscheidungen. - Note: 5

Nils Petersen: Der Freiburger feierte sein Debüt, setzte sich dabei aber kaum in Szene. Der Stürmer bemühte sich, lief viel, fand aber zu selten Bindung zum Spiel. Keine gute WM-Bewerbung. - Note: 4,5

Sebastian Rudy: Kam zur Pause für Khedira. Der Münchner gilt als möglicher Streichkandidat, bekam das deutsche Spiel in der Zentrale nicht in den Griff. - Note: 4

Leon Goretzka: Ersetzte nach 55 Minuten Gündogan. Vom Neu-Münchner gingen kaum Akzente aus. - Note: 3,5

Marco Reus: Feierte nach 795 Tagen sein Länderspiel-Comeback. Ohne Durchschlagskraft. - ohne Note

Timo Werner: Wurde für Brandt eingewechselt. Hatte auf der ungewohnten rechten Seite wenig Aktionen. - ohne Note

Mario Gómez: Löste als Joker Neuling Petersen ab. - ohne Note

Julian Draxler: Kam kurz vor Schluss für Özil. - ohne Note

0
0