So lief das Spiel:

Das englische Schützenfest eröffnete John Stones nach acht Minuten, als der Verteidiger von Manchester City nach einem Eckball ohne jeglichen Geleitschutz aus elf Metern unbedrängt einköpfen durfte. Knapp eine Viertelstunde später brachte Fidel Escobar Gegenspieler Jesse Lingard im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Harry Kane humorlos in den linken Winkel (22.).
Der eben noch gefoulte Lingard trug sich wenig später mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern in die Torschützenliste ein, nachdem er sich per einfachem Doppelpass mit Raheem Sterling Platz verschafft hatte (36.).
Eurosport
Jederzeit auf Ballhöhe: Kostenlose News per WhatsApp
04/03/2018 AM 15:26
Panama zerfiel immer mehr in seine Einzelteile und wurde beim vierten englischen Treffer regelrecht vorgeführt. Einen Freistoß spielte Kieran Trippier flach zu Jordan Henderson, der direkt in den Lauf von Kane chippte. Dessen Kopfballablage konnte Sterling noch nicht verwerten, dafür stand Stones goldrichtig und staubte per Kopf zum 4:0 ab (40.).
Kapitän Kane besorgte noch vor dem Pausenpfiff erneut per Elfmeter den fünften Treffer für die Three Lions (45.+1).
Weil England nach dem Seitenwechsel den Fuß vom Gas nahm und Kräfte für das abschließende Duell um den Gruppensieg gegen Belgien sparte, nahm die Partie im zweiten Durchgang den Charakter eines besseren Trainingsspiels an.
Nach etwas über einer Stunde kam für das bemitleidenswerte Panama auch noch Pech dazu. Ein Schuss von Ruben Loftus-Cheek traf den unbeteiligten Kane, von dessen Hacke der Ball unhaltbar abgefälscht zum 6:0 ins Netz flog (62.).
Der größte Moment des Spiels gehörte dann aber Panama. Der 37 Jahre alte Kapitän Felipe Baloy erzielte nach einem Freistoß aus dem Halbfeld den historischen ersten WM-Treffer für das kleine Land aus Mittelamerika und versetzte die Zuschauer in Nischni Nowgorod in Ekstaste (78.). Es war zugleich der Schlusspunkt auf die bisher torreichste Partie bei dieser WM.

Englischer Jubel

Fotocredit: Getty Images

Die Stimmen:

Harry Kane (England): "Alle haben sehr gut gespielt und hatten viel Spaß auf dem Feld. Heute hat alles zusammengepasst, ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Wir freuen uns jetzt auf ein großes Spiel gegen Belgien.“
Ashley Young (England): "Das Gegentor ärgert uns, aber es soll unsere tolle Leistung nicht schmälern. Man merkt, dass hier etwas zusammenwächst. Jetzt müssen wir genau so weiterspielen."
Hernán Gómez (Trainer Panama): "Das Ergebnis hätte auch höher für England ausfallen können. Der Unterschied zwischen den beiden Teams ist riesig. In der ersten Hälfte habe ich sehr oft auf meine Uhr geschaut. In der zweiten Hälfte wollten wir dann nur eine Katastrophe vermeiden."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Englische Ruhe am Ball

Eckball, Eckball, Eckball, Elfmeter, Freistoß und Elfmeter. Die englische Stärke nach ruhendem Ball bei dieser Endrunde ist nicht zu übersehen. Sechs ihrer acht WM-Tore erzielten die "Three Lions" nach einer Standardsituation.

Die Statistik: 3

Harry Kane ist der dritte englische Spieler, dem bei einer WM ein Hattrick gelang. Zuvor schafften das Kunststück nur Geoff Hurst im WM-Finale 1966 gegen Deutschland und Gary Lineker 1986 gegen Polen.

Match-Highlights bei YouTube:

WM-Qualifikation
Olmo-Traumtor verhindert spanische Blamage - Frankreich & Italien mit Arbeitssiegen
28/03/2021 AM 15:21
Bundesliga
Trotz Nominierung für Three Lions: Schlechte Nachrichten für Bellingham
18/03/2021 AM 17:21