Getty Images

Kroatien - England: Mario Mandzukic schießt Kroatien ins WM-Finale - It's NOT coming home!

It's NOT coming home! Mandzukic schießt Kroatien ins WM-Finale

11/07/2018 um 22:38Aktualisiert 12/07/2018 um 00:49

Englands Traum vom ersten WM-Titel seit 1966 ist vorbei! Kroatien steht erstmals in einem WM-Finale: Mario Mandzukic hat seine Nationalmannschaft im Halbfinale von Moskau zum 2:1 (1:1, 0:1)-Sieg nach Verlängerung geschossen - der Ex-Bundesliga-Star traf nach Vorlage von Ivan Perisic (109.) ins Glück. Perisic hatte zuvor (68.) Englands Führung durch Kieran Trippier (5.) ausgeglichen.

So lief das Spiel:

Die Engländer gingen wieder einmal per Standardsituation in Führung - diesmal dauerte es lediglich fünf Minuten: Nach einem Foulspiel von Luka Modrić an Dele Alli gab es wenige Meter vor dem Sechzehner aus zentraler Position Freistoß für die Briten: Kieran Trippier schlenzte gefühlvoll über die Mauer und traf rechts oben zum 1:0.

Zwar hatte Kroatien im ersten Durchgang etwas mehr Ballbesitz (53 Prozent) und schloss häufiger ab (6:4 Torschüsse), meist wurde das Ziel dabei allerdings aus der zweiten Reihe verfehlt.

Die etwas zweikampfstärkeren "Three Lions" (55 Prozent gewonnene Duelle) hingegen knackten die teilweise wacklige gegnerische Defensive mit Kurzpass-Kombinationen und ließen hinten nur wenig zu. Das Halbzeitergebnis war leistungsgerecht.

In den zweiten 45 Minuten war zunächst das gleiche Bild wie im ersten Abschnitt zu sehen: Wenige offensive Strafraumszenen der Kroaten, die zu einfallslos agierten und das englische Abwehr-Bollwerk nicht knackten konnten.

Die Mannschaft von Trainer Gareth Southgate fokussierte sich auf die Risikominimierung und verwaltete das Ergebnis. Nach dem etwas überraschenden Ausgleich in der 68. Minute, als Šime Vrsaljko von rechts in die linke Strafraumhälfte flankte, wo Ivan Perišić im Duell gegen Kyle Walker seinen Fuß hoch in die Luft streckte und damit aus sechs Metern zum 1:1 ins kurze Eck schoss, drückten die "Vatreni" auf den Führungstreffer, vergaben in der Schlussphase allerdings einige gute Chancen.

In der Verlängerung investieren die Südosteuropäer mehr und gingen durch den späten Treffer nicht unverdient als Sieger vom Platz. Josip Pivarić flankte von links in den Sechzehner, wo Walker es nicht schaffte, aus der Gefahrenzone zu köpfen. Perišić setzte sich im Luftduell gegen Trippier durch und bediente Mario Mandžukić, der John Stones entwischte und zum 2:1-Endstand einnetzte (109.).

Die Stimmen:

Zlatko Dalić (Trainer Kroatien): "Was unsere Spieler heute geleistet haben - die Stärke, die sie gezeigt haben, die Ausdauer, das Energie-Level ... Ich wollte auswechseln, aber niemand wollte ausgewechselt werden - jeder hat gesagt: 'Ich bin bereit, ich kann rennen.' Einige Spieler haben mit kleinen Verletzungen gespielt, mit denen sie andere Partien nicht gespielt hätten."

Gareth Southgate (Trainer England): "Im Moment spüren wir allen den Schmerz der Niederlage, aber ich bin auch sehr stolz auf mein Team. Ob wir erwartet haben, hier zu stehen? Ich denke nicht. Aber wenn du es in Halbfinale geschafft hast, und so gut spielst wie in der ersten Halbzeit, dann willst du diese vielleicht einzigartige Möglichkeit in deinem Leben auch nutzen. Wir alle sind deshalb sehr traurig."

Ivan Perišić (Kroatien): "Es war ein sehr schweres Spiel. Wir wussten alle, was auf dem Spiel stand. Wir haben schwach angefangen, aber dann Charakter gezeigt, wie schon in den zwei K.o.-Spielen zuvor, als wir ebenfalls in Rückstand lagen. Mein Tor war glaube ich der Schlüsselmoment, weil es zum rechten Zeitpunkt kam, als wir die Partie an uns gerissen haben. Beim zweiten Tor war Mandzukic einfach am richtigen Fleck. Was ich immer gesagt habe: Es ist egal, wer trifft. Hauptsache Kroatien gewinnt."

Harry Kane (England): "Es gibt bestimmt einiges, was wir hätten besser machen können. Wir hatten unsere Chancen, waren 1:0 in Führung. Vielleicht standen wir dann ab und an zu tief, haben zu wenig Druck auf den Ball gemacht. Aber diese großen Spiele hängen oft an Kleinigkeiten. Es ist hart. Es war ein Fifty-Fifty-Spiel. Wir haben gegeben, was wir konnten. Es tut weh, verdammt weh und es wird noch eine Weile weh tun. Dennoch können wir erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Es war eine fantastische Reise. Keiner hätte erwartet, dass wir es hierherschaffen. Wir hätten unseren Fans gerne das Finale geschenkt."

Ivica Olić (Co-Trainer Kroatien): "Unser Traum geht weiter. Wir haben irgendwie die letzte Kraft gefunden und es geschafft - und das verdient."

Video - Mandzukic zerstört englische Titel-Hoffnung

00:56

Der Tweet zum Spiel:

Neun der zwölf englischen Treffer bei dieser Weltmeisterschaft fielen nach einem ruhenden Ball. Die Kroaten kassierten hingegen vier ihrer fünf Gegentore bei diesem Turnier nach einer Standardsituation.

Das fiel auf: Internazionale & FC Bayern

Mit Perišić steht erneut ein Spieler von Inter Mailand im WM-Finale. Seit dem Turnier 1982 war jeweils mindestens ein "Nerazzurri"-Akteur im Kader eines Finalisten. Dies gelang außerdem nur dem FC Bayern München (dieses Jahr: Corentin Tolisso).

Die Statistik: 108:03

Mario Mandzukics Tor für Kroatien war das späteste Gegentor, das England jemals in einem WM-Spiel kassierte (108:03).

Die Match-Highlights bei YouTube:

Video - Real sucht den Super-Nachfolger: Diese Stars könnten Ronaldo ersetzen

02:21
0
0