Getty Images

WM 2018: Halbfinale nach Elfmeter-Krimi - Kroatien stürzt Gastgeber Russland

Halbfinale nach Elfmeter-Krimi: Kroatien stürzt Gastgeber Russland

07/07/2018 um 22:52Aktualisiert 08/07/2018 um 00:02

Kroatien hat das Viertelfinale gegen Gastgeber Russland mit 6:5 n.E. gewonnen und steht im Halbfinale. Russland war in der 31. Minute durch Denis Tscheryschew in Führung gegangen, Andrej Kramaric glich vor der Pause aus (39.). In der Verlängerung lag Kroatien durch Vidas Treffer zunächst in Front (100.), Fernandes rettete Russland aber ins Elfmeterschießen (115.), wo Kroatien die Oberhand behielt.

So lief das Spiel:

Die Russen legten munter los. In den ersten fünf Minuten kamen sie zwei Mal im Strafraum zum Abschluss. Anschließend waren die Kroaten spielbestimmend, konnten die Überlegenheit (insgesamt 65 Prozent Ballbesitz und 56 Prozent gewonnene Duelle in der ersten Halbzeit) aber zu selten in nennenswerte Torchancen ummünzen, da sie im vorderen Drittel kaum Lücken fanden.

Nach etwas mehr als einer halben Stunde sorgte ein Sahnetor für die überraschende Führung des Gastgebers. Denis Tscheryschew packte nach einem Doppelpass mit Artem Dzyuba aus etwa 20 Metern den Schlenzer aus und traf links oben zum 1:0 (31.). Domagoj Vida versuchte den Ball per Grätsche zu blocken, verfehlte aber. Keeper Danijel Subašić war chancenlos.

Die "Vatreni" ließen sich durch das gegnerische Traumtor nicht verunsichern und glichen verdient aus. Lediglich acht Minuten nach dem Rückstand köpfte Ivan Strinić vertikal aus der eigenen Hälfte auf Ivan Perišić, der vom linken Flügel geradlinig auf Mario Mandžukić weiterleitete. Dieser wurde nicht gestört und gab aus der linken Strafraumhälfte halbhoch nach innen, wo Andrej Kramarić aus sechs Metern zum 1:1 einnickte.

Gleiches Bild in den zweiten 45 Minuten: Dominante Kroaten, die aber zu selten den Weg in die Gefahrenzone fanden. Es blieb ein Geduldsspiel mit tiefstehenden Russen, die Glück hatten, dass Perišić in der 60. Minute aus etwa sieben Metern lediglich den Innenpfosten traf. Es folgte die Verlängerung, wo die Elf von Trainer Zlatko Dalić nach einer Standardsituation in Führung ging. Luka Modrić schlug eine Ecke von rechts hoch einen Meter links neben den Elferpunkt, wo Mandžukić und Sergey Ignashevich verpassten, sodass Vida unbedrängt zum 2:1 einnickte (100.).

Die "Vatreni" konnten den Vorsprung aber nicht über die Zeit retten, da Russland in der 115. Minute ebenfalls nach einem ruhenden Ball traf. Nach einem Handspiel von Josip Pivarić hob Alan Dzagoev den Ball kurz vor dem rechten Strafraumeck ins Zentrum, wo Mário Fernandes am höchsten stieg und aus etwa sechs Metern zum 2:2 ins linke Eck nickte. Die Kroaten hatten im Elfmeterschießen (6:5 n.E.) das glücklichere Ende für sich, zogen allerdings insgesamt verdient in die Runde der letzten Vier ein. Bei den Russen verschossen Fedor Smolov und Fernandes, beim Sieger vergab Mateo Kovačić.

Die Stimmen:

Stanislav Tschertschessow (Trainer Russland): "Wir haben nichts gewonnen, wir haben einfach versucht, das zu gewinnen, aber leider hat es nicht geklappt. Im Sport gibt es nur einen Pokal und wir haben diesen Pokal nicht mehr - wir haben keine Chance mehr, diesen Pokal zu holen."

Luka Modrić (Kroatien): "Wieder ein Drama für uns. Wir haben in der ersten Hälfte nicht gut gespielt, wir haben das Spiel nicht so kontrolliert, wie wir das wollten. Von Beginn der zweiten Halbzeit an haben wir viel besser gespielt, unglücklicherweise konnten wir das Spiel aber nicht beenden. Wir haben erneut Charakter gezeigt!"

Ivan Rakitić (Kroatien): "Diese Unterstützung, die wir haben, im Lande, das ist unglaublich und wir möchten einfach weitermachen. Ich glaube, wir waren vor allem in der zweiten Halbzeit klar die bessere Mannschaft - wir müssen da eigentlich den Sack schon zu machen. Dann machen wir das Tor in der Verlängerung und dann ist eben die WM ein bisschen verrückt - dann kommen sie nochmal zurück."

Zlatko Dalić (Trainer Kroatien): "Gratulation an mein Land für das Halbfinale - aber auch an das russische Team, das gut gekämpft hat. Das war kein schönes Spiel, aber es war ein Kampf - ein Kampf um das Halbfinale."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Positiv-Serie beendet

Die letzten fünf WM-Gastgeber vor Russland, welche die Runde der letzten Acht erreichten, gewannen ihr Viertelfinalspiel. Diesmal dürfen im Halbfinale allerdings keine Kicker aus dem Veranstaltungsland mitwirken.

Die Statistik: 1

Die Kroaten mussten zum dritten Mal bei einer Weltmeisterschaft gegen den Gastgeber ran. Bisher kassierten sie zwei Niederlagen (1998 mit 1:2 im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Frankreich sowie 2014 mit 1:3 in der Gruppenphase gegen Brasilien). Somit war das 6:5 n.E. über Russland der erste kroatische WM-Erfolg über ein Austragungsland.

Die Match-Highlights bei YouTube:

Video - Nagelsmann als Löw-Nachfolger? "Total verrückt"

01:20
0
0