Getty Images

WM 2018: Australien - Dänemark mit Traumtor und fragwürdigem Videobeweis

"Mag Videobeweis nicht mehr": Australien trotzt Dänemark einen Punkt ab
Von Eurosport

21/06/2018 um 15:51Aktualisiert 21/06/2018 um 19:39

Dänemark musste sich im zweiten Gruppenspiel der WM 2018 gegen Australien trotz früher Führung mit einem Remis zufrieden geben. In Samara trennten sich die Teams der Gruppe C nach Toren von Christian Eriksen (7.) und Mile Jedinak (Handelfmeter/38.) mit 1:1 (1:1). Dem Ausgleichstor der Australier war ein umstrittener Videobeweis vorausgegangen.

So lief das Spiel:

Munterer Beginn beider Mannschaften am zweiten Spieltag der Gruppe C in Samara. Dänemark kam früh mit gefährlichen Flanken in den gegenerischen Strafraum, die Australier setzten auf Konter. Nach gut fünf Minuten konnten sich die “Socceroos” nicht aus dem dänischen Pressing befreien. Nikolai Jörgensen legte artistisch auf Christian Eriksen ab, der volley mit einem satten Linksschuss zur Führung traf (1:0, 7.).

In der Folge konnten die Dänen ihre Dominanz ausbauen, spielten aggressives Pressing und ließen dem Gegner kaum Luft. Australien bemühte sich, den Weg in die Spitze zu suchen. Doch dem Asien-Meister fehlte die Ballsicherheit, um seine Angriffe zuende zu spielen. Nach 24 Minuten hatte Jörgensen die Chance zum 2:0 und damit auf die frühe Vorentscheidung, doch der Mittelstürmer köpfte knapp rechts daneben.

Außer dem starken Matthew Leckie, der über die Außenbahnen ab und zu für Gefahr sorgte, blieb den Ozeaniern der Zugriff auf den dänischen Strafraum verwehrt.

Aber dann kamen Schiedsrichter Antonio Lahoz und die 35. Minute: Ein Anruf aus dem Videokontrollraum veranlasste den Spanier zu einer Überprüfung – bei der vorangegangenen Ecke hatte Yussuf Poulsen den Ball an die Hand bekommen.

Die Entscheidung schwer nachvollziehbar: Poulsens Arm wurde aus kurzer Distanz angeköpft, blickte dabei weg vom Ball, verhinderte keine klare Torchance.

Mateu Lahoz indica penalti en el Dinamarca-Australia

Mateu Lahoz indica penalti en el Dinamarca-AustraliaGetty Images

Doch Lahoz entschied nach Sichtung der Bilder auf Elfmeter. Poulsen sah dabei auch noch Gelb und fehlt damit im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich (Di., 16 Uhr im Liveticker).

Durch Mile Jedinak kam Australien so aus dem Nichts zum Ausgleich (38.), mit 1:1 ging es in die Pause.

Dänemark kam weniger bissig aus der Kabine und überließ den Australiern in der zweiten Hälfte Spielanteile. Denen gelang jetzt, was in der ersten Hälfte gar nicht klappen wollte: Torabschlüsse. Allerdings fehlten meist Konsequenz und Präzision im australischen Abschluss, den Dänen wurden ihre Abwehrfehler oft verziehen.

Das Team von Trainer Age Hareide schien mit einem Punkt zufrieden und spekulierte auf einen schnellen Konter. Australien konnte aus seinem Ballbesitz in der zweiten Hälfte kein Kapital schlagen – zu selten fanden die Flanken in den dänischen Sechzehner ihr Ziel. So blieb es bei einem unaufgeregten 1:1.

Den Australiern ist das Unentschieden zu wenig, Dänemark geht mit vier Punkten optimistisch ins Gruppenfinale gegen Frankreich.

Denmark - Australia - World Cup 2018

Denmark - Australia - World Cup 2018Getty Images

Die Stimmen zum Spiel:

Age Hareide (Trainer Dänemark): "Es ist die Entscheidung des Unparteiischen beim Elfmeter, wir müssen das akzeptieren. Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber wir haben vier Punkte."

Bert van Marwijk (Trainer Australien): "Die Enttäuschung ist natürlich da. Nach zwei Spielen müssten wir vier Punkte haben. Wir haben gegen den 12. der Weltrangliste gut gespielt, haben nicht verloren und hatten Chance auf den Sieg. Wir hatten kein Glück, normal schießen wir in der zweiten Halbzeit noch ein Tor. Ich kann den Spielern nichts vorwerfen, sie haben gut gespielt, wir hatten den Sieg verdient."

Christian Eriksen (Spieler Dänemark): "Seit heute mag ich den Videobeweis nicht mehr."

Der Tweet zum Spiel:

Mit seinem Ausgleichtreffer zum 1:1 avancierte Mile Jedinak zum zweitbesten WM-Torschützen in der Geschichte seines Verbands.

Das fiel auf: Videospielchen

Als Poulsen den Ball in der 36. Minute an die Hand bekommt, winkt Antonio Mateu Lahoz sofort weiter. Dann schaltet sich der Videoassistent ein – warum, weiß niemand. Der Unparteiische hat die Situation wahrgenommen und zunächst richtig entschieden, eine klare Fehlentscheidung, die ja eigentlich für den Eingriff des VARs vorliegen sollte, sieht anders aus. Trotzdem korrigiert der Spanier nach Beratung mit dem VAR und Sichtung der Bilder am Spielfeldrand seine Entscheidung - zum Entsetzen der Dänen.

Die Statistik: 1

Australien sorgte für das erste Gegentor der Dänen im Kalenderjahr 2018.

Match-Highlights bei YouTube:

0
0