Imago

Österreichs Damen feiern bei der EM in den Niederlanden ein Fußball-Märchen

Österreichs "chaotische Supermannschaft rockt die EM"
Von SID

31/07/2017 um 15:22Aktualisiert 31/07/2017 um 15:28

Feiern können Österreichs Fußball-Heldinnen bereits wie ein Europameister. Nach dem Einzug ins Halbfinale startete das EM-Überraschungsteam eine Polonaise durch die Interviewzone, aus vollem Halse singend: "Scheiß' drauf, Holland ist nur einmal im Jahr!" Mit der Hymne rocken die ÖFB-Frauen schon seit dem Viertelfinaleinzug als Gruppensieger das Turnier in den Niederlanden.

Und nach dem 5:3 im Elfmeter-Krimi am Sonntag in der Runde der letzten Acht gegen Geheimfavorit Spanien kannte die Euphorie in Tilburg und der Heimat keine Grenzen mehr.

"Es ist unfassbar, was die Mannschaft hier wieder gezeigt hat", schwärmte Torhüterin Manuela Zinsberger, die mit einem gehaltenen Elfmeter die Lotterie vom Punkt entschied: "Wir sind das erste Mal dabei und es ist unglaublich, was in uns steckt, vor allem mental."

Mit Teamspirit zum Erfolg

Die erst 21-Jährige von Bayern München gehört als eine von 14 Bundesliga-Legionärinnen zu den Stützen im Team des Weltranglisten-25. Auch Turbine Potsdams Sarah Zadrazil musste sich nach dem Einzug in die Runde der letzten Vier mehrfach kneifen. "Das ist ein Traum", sagte die 24-Jährige und verriet das Geheimrezept: "Das ist unser Teamspirit. Wir sind eine chaotische Super-Mannschaft und haben viel Spaß miteinander."

Video - Elfmeter-Krimi! So zog Außenseiter Österreich ins Halbfinale ein

02:34

Während Top-Favoriten wie Deutschland und Frankreich nach der ersten K.o.-Runde enttäuscht die Heimreise antreten mussten, kämpft nun der sympathische Underdog aus der Alpenrepublik um den Einzug ins Endspiel am Sonntag (17.00 Uhr live im TV bei Eurosport 1) in Enschede - und eroberte die Herzen der Fans. "Der Wahnsinn geht weiter - das EM-Märchen geht in die Verlängerung" titelte die Kronen Zeitung. Der Standard blickte sogar schon weiter: "Und jetzt das große Träumen".

Knieverletzung bei Makas

Dass der nächste Gegner am Donnerstag (18.00 Uhr live im TV bei Eurosport 1) überraschenderweise Dänemark und nicht Deutschland heißt, kommt der taktisch glänzend eingestellten Auswahl von Dominik Thalhammer nicht ungelegen. Aber: "Ehrlich gesagt ist es wurscht, gegen wen es jetzt geht", sagte Nicole Billa von 1899 Hoffenheim: "Wir können positiv ins Match gehen, weil wir genug Selbstvertrauen getankt haben."

Einziger Wermutstropfen an diesem denkwürdigen Abend: Die Verletzung von Lisa Makas. Die Stürmerin vom MSV Duisburg musste bereits in der ersten Hälfte mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss im linken Knie ausgewechselt werden - besonders bitter, da sie erst im Dezember vergangenen Jahres nach zwei Kreuzbandverletzungen und anderthalbjähriger Zwangspause auf den Platz zurückgekehrt war.

Video - Österreich makellos: Das Elfmeterschießen in voller Länge

06:32
0
0