Fußball
La Liga

Barcelona plant angeblich Entlassung von Setién - Weg für Xavi frei?

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Barcelona-Coach Quique Setién und Lionel Messi

Fotocredit: Getty Images

VonKatharina Wiedenmann
01/07/2020 Am 05:57 | Update 01/07/2020 Am 08:57

Der FC Barcelona plant offenbar Cheftrainer Quique Setién zu entlassen, sollte bis zum Ende der Saison keine deutliche Leistungssteigerung zu sehen sein. Das berichtet "Goal". Sogar von einem zwingenden Titelgewinn ist dabei die Rede. Als potenzieller Nachfolger brachte sich derweil schon Barça-Legende Xavi ins Gespräch. Der Spanier erklärte, er bereite sich mit seinem Trainerteam auf den Job vor.

  • Extra Time - Der Eurosport-Podcast - Die neueste Folge HIER ANHÖREN!

Zwei Zähler liegt der FC Barcelona in der La-Liga-Tabelle hinter Erzrivale Real Madrid. In der Champions League ist der Einzug ins Viertelfinale nach dem 1:1 gegen den SSC Neapel im Hinspiel auch noch nicht sicher.

Bundesliga

BVB gewährt Blick auf neues Heim-Trikot

29/06/2020 AM 12:26

Die Katalanen stehen daher angeblich vor ihrem nächsten Trainerwechsel. Denn sowohl viele Spieler, allen voran Stars wie Lionel Messi und Gerard Piqué, sowie die Barça-Bosse sollen das Vertrauen in den 61-jährigen Coach verloren haben. Das berichtet "Goal".

In der Kabine sei man mit den verwirrenden Taktiken von Setién nicht einverstanden, auch einige Kommentare gegenüber der Presse seien bei Barça nicht sonderlich gut angekommen, heißt es weiter. Einzig ein Titelgewinn in der Königsklasse oder der heimischen Liga könnte Setién womöglich den Job retten. Denn eigentlich läuft der Vertrag des Trainers bis 2022.

Xavi: Trainerteam bereitet sich schon vor

Doch eine Vereinslegende brachte sich nun selbst als Nachfolger ins Gespräch. Xavi, der bereits im Winter als Barça-Coach gehandelt wurde, damals aber noch ablehnte, erklärte gegenüber der spanischen Zeitung "Sport", er bereite sich schon mit seinem Team auf den Job in Barcelona vor.

"Die größte Hoffnung, die ich jetzt habe, ist es Barça-Trainer zu werden und Barça zurück in die Erfolgsspur zu führen. Nicht dass ich, aber dass diese Spieler und Barça triumphieren. Und als Folge daraus auch unser Personal, das sich schon sehr intensiv vorbereitet. Es ist wirklich aufregend", erzählte der 40-Jährige, der seit 2019 den katarischen Klub Al Sadd trainiert.

"Ich bin ein Mann des Vereins. Ich würde gerne im richtigen Moment zurückkehren und ein Projekt von null anfangen", meinte Xavi weiter. Spätestens im kommenden Jahr sieht der Weltmeister von 2010 offenbar einen guten Zeitpunkt, um zu seinem Herzensverein zurückzukehren: "Natürlich wäre die Bühne nach den Wahlen (Präsidentschaftswahlen im Jahr 2021, Anm. d. Red.) am besten bereitet. Ich schließe nichts aus."

Xavi bestätigt Gespräche mit Barcelona

In seiner Spielerkarriere gewann Xavi 27 Titel mit dem FC Barcelona, darunter acht Mal die spanische Meisterschaft und drei Mal den Pokalwettbewerb. Auch in der Champions League triumphierte der Mittelfeldakteur vier Titel mit den Katalanen.

Xavi bestätigte in dem Interview: "Sie haben mich schon im Januar gefragt, es gab Gespräche. Ich habe ihnen gesagt, dass die Umstände und das Timing nicht passend waren." Damals hätte Xavi der Nachfolger des entlassenen Ernesto Valverde werden sollen.

Da er allerdings ablehnte und mit Ronald Koeman ein weiterer Favorit dem katalanischen Spitzenklub absagte, erhielt Setién seine Chance. Nach nur einem halben Jahr könnte die Station Barcelona für den ehemaligen Betis-Coach allerdings bald wieder Geschichte sein.

Das könnte Dich auch interessieren: Der LIGAstheniker: Flick menschelt Bayern zum Titel, aber was ist mit Reus?

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Chance für Bayern: Top-Talent zeigt sich wechselbereit

00:02:05

Serie A

Inter-Boss kündigt Hakimi-Transfer an: "In fortgeschrittenen Gesprächen"

29/06/2020 AM 10:15
Bundesliga

Bayern-Rookie Cuisance: Diese zwei Optionen hat er jetzt

29/06/2020 AM 08:16
Ähnliche Themen
FußballLa LigaFC BarcelonaGerard PiquéMehr
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen