Zum Showdown in der spanischen Meisterschaft empfing der Tabellenvorletzte aus Valladolid den Tabellenführer Atlético Madrid im Nuevo José Zorrilla-Stadionim Rahmen des letzten Spieltages. Während die Hausherren um den Klassenerhalt kämpften, ging es für das Team von Diego Simeone im Fernduell mit dem Lokalrivalen Real Madrid um den Titel.
Man merkte beiden Mannschaften vom Anpfiff weg an, dass für alle Beteiligten viel auf dem Spiel stand. Die Anfangsphase war verhalten. Mehr als ein verunglückter Volley von Luis Suárez aus spitzem Winkel (9.) und einem harmlosen Distanzschuss von Valladolids Toni Villa (11.) gab es nicht zu sehen.
In der 18. Spielminute zappelte der Ball dann plötzlich im Netz des Tabellenführers. Nach einer Ecke schaltete der Tabellen-19. blitzschnell um: Marco André schickte Óscar Plano mit einem feinen Steilpass aus der eigenen Hälfte in Richtung Atletico-Tor. Der Valladolid-Stürmer hängte José Maria Giménez im Laufduell ab, behielt die Ruhe und verwandelte trocken zum 1:0 für den Underdog (18.).
La Liga
Real dreht Partie gegen Villarreal, verpasst aber Titelverteidigung
22/05/2021 AM 17:55
Fast parallel markierte der FC Villarreal das 1:0 gegen Real Madrid. Atlético ließ sich den Schock durch das Gegentor jedoch nicht lange anmerken und erarbeitete sich Chance um Chance.
Valladolids Jawad El Yamiq traf bei einem Klärungsversuch nach einer Trippier-Flanke beinahe per Kopf ins eigene Tor (27.), dann vergaben die Innenverteidiger Gimenez (28.) und Felipe (33.) nach Ecken aus jeweils aussichtsreichen Positionen per Kopf. Atlético erhöhte fast minütlich den Druck und schnürte die Hausherren phasenweise am eigenen Sechzehner ein.
Weitere Chancen sprangen aber nicht dabei heraus, sodass es tatsächlich mit einer überraschenden Halbzeitführung für den Außenseiter in die Pause ging. Parallel lag Titelrivale Real ebenfalls zur Halbzeit gegen den FC Villarreal 0:1 zurück.
Nach dem Seitenwechsel drehte Atletico auf und belohnte sich durch eine Einzelaktion von Ángel Correa mit dem Ausgleich. Der Argentinier ließ mit einem feinen Dribbling drei Gegenspieler stehen und traf frech mit der Pike aus 16 Metern unhaltbar ins untere rechte Eck zum Ausgleich (57.).
Valladolid kam aus dem Nichts beinahe zur erneuten Führung, nachdem Jan Oblak einen wuchtigen Distanzschuss von Lucas Olaza nur klatschen lassen konnte und Shon Weissmann den Nachschuss per Kopf über den Querbalken nickte (62.).
Nach diversen Wechseln fehlte es auf beiden Seiten an Abstimmung. Der frisch eingewechselte Sergi Guardiola spielte einen verunglückten Rückpass in die Füße von Suarez, der anschließend allein auf Jordi Masip zulief und cool blieb - 2:1 (67.).
Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schluss. Obwohl Real Madrid im Parallelspiel gegen Villarreal die Partie aufgrund zweier später Treffer von Karim Benzema sogar noch drehte, reichte es für Atlético schlussendlich zur verdienten Meisterschaft.

Der Tweet zum Spiel:

Es ist vollbracht! Atlético Madrid krönt sich am letzen Spieltag zum Meister. Rivale Real Madrid hat das Nachsehen - am Ende fehlten den Königlichen, die den direkten Vergleich für sich entschieden hatten, zwei Punkte.

Das fiel auf: Atlético erst unpräzise, dann eiskalt zum Titel

Atlético wirkte besonders zu Beginn und gegen Ende der ersten Hälfte nervös und kam kaum zu nennenswerten Torabschlüssen. Gerade als Atlético stärker wurde, traf Valladolid zur Führung - nach einer Ecke der Rojiblancos. Bei Standards hatten die Gäste so gut wie immer die Lufthoheit, jedoch fehlte es den großen Innenverteidigern um Gimenez, Felipe und Hermoso immer wieder an Präzision im Kopfballspiel - auch deswegen ging Atlétio mit einem Rückstand in die Pause.
Simeone fand in der Halbzeit offenbar - wie so oft - die richtigen Worte. Atlético kam zielstrebig aus der Kabine und drehte aufgrund der individuellen Klasse und einem fatalen Fehler der Hausherren die Partie. Wenngleich es - auf die gesamte Saison gesehen - eine eher schwächere Teamleistung war, reichte es zum Titel.

Die Statistik: 11

Durch den 2:1-Sieg in Valladolid krönen sich die Rojiblancos zum ersten Mal seit 2014 zum spanischen Meister. Es ist insgesamt der elfte Meisterschaftstitel der Vereinsgeschichte. Für Chefcoach Diego Simeone ist es nach 2014 der zweite Meistertitel, hinzu kommen sechs weitere nationale und internationale Trophäen.
Das könnte Dich auch interessieren: Alaba, Boateng, Piszczek, die Benders: Bye, bye Bundesliga

"Wie Sex mit meiner Frau": Atlético-Fans feiern Meistertitel

Champions League
Simeone verweigert Klopp den Handschlag - und liefert Erklärung
VOR 7 STUNDEN
Champions League
Vom Doppelpacker zum Deppen: Griezmann sieht Rot für Kung-Fu-Einlage
VOR 18 STUNDEN