Dass Real mit einem Sieg die Tabellenführung von Stadtrivale Atlético übernehmen konnte, war der Zidane-Elf in einer äußert passiv geführten Anfangsphase nicht anzumerken. Vielmehr übernahmen die Gäste aus Sevilla von Anpfiff weg die Kontrolle und belohnten sich in der 22. Minute mit der Führung, nachdem die vermeintliche Real-Führung durch Karim Benzema wegen Abseits aberkannt worden war (11.).
Nach einem kurz ausgeführten Freistoß nutzte Jesús Navas seine großen Freiheiten am rechten Strafraumrand und fand mit seiner Hereingabe Ivan Rakitic am Elfmeterpunkt. Dessen überlegte Kopfballablage landete bei Fernando, der Landsmann Casemiro noch elegant ins Leere rutschen ließ und aus sieben Metern kompromisslos zum 1:0 traf (22.).
Angesichts des Rückstands legten die Königlich allmählich ihre Passivität ab und drängten die Gäste weit in deren Hälfte zurück. Mehr als einige Halbchancen durch Casemiro (25.),den quirligen Vinícius Júnior (26./29.) sowie den umtriebigen Benzema (32.) sprangen für die Hausherren dabei im ersten Durchgang aber nicht heraus.
UEFA Nations League - Finale
Pressestimmen zu Frankreichs Triumph: "Mbappé macht Schweiz-Trauma vergessen"
10/10/2021 AM 23:00
Gegen extrem tief und kompakt stehende Gäste tat sich Real auch nach dem Seitenwechsel zunächst schwer und verbuchte einzig über Fernschüsse durch Luka Modric (52.), Nacho Fernández (59.) sowie Casemiro (61.) zumindest im Ansatz gefährliche Abschlüsse.
Dann aber bewies Zidane mit der Einwechslung von Marco Asensio ein goldenen Händchen: Auf Vorlage von Toni Kroos stellte der Spanier mit einem präzisen Schuss neben den Pfosten den Ausgleich her (67.). Doch die Freude der Madrilenen erhielt knapp zehn Minuten später einen Dämpfer, als Sevilla nach chaotischen, vom VAR geprägten Minuten erneut in Führung ging.
Nach einer Sevilla-Ecke lief Benzema bei einem Konter zunächst alleine in Richtung Tor und wurde von Schlussmann Bono im Sechzehner ungeschickt zu Fall gebracht - ein klarer Elfmeter. Weil aber beim vorangegangenen Eckball der Gäste Real-Verteidiger Eder Militao den Ball klar mit der Hand gespielt hatte, griff der VAR ein.
Schlussendlich sah sich der Unparteiische auf dem Feld die Szene selbst am Seitenrand an und entschied - statt wie ursprünglich auf Elfmeter für Real - korrekterweise auf Strafstoß für Sevilla. Ivan Rakitic ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen und brachte Sevilla nach dem Elfmeterchaos erneut in Führung (78.).
Angesichts der drohenden Niederlage und dem damit verbundenen Meister-K.o. warf Real in den Schlussminuten alles nach vorne und belohnte sich zumindest noch mit dem Ausgleich. Toni Kroos fasste sich in der Nachspielzeit ein Herz und suchte aus 20 Metern sein Glück. Mitspieler Eden Hazard fälschte den Ball mit der Hacke ebenso glücklich wie unhaltbar ins Tor ab und hielt damit Reals leise Titelhoffnung am Leben (90.+4).
Durch das Remis schiebt sich Real (75 Punkte) dank des gewonnenen direkten Vergleichs am FC Barcelona (75) vorbei auf Platz zwei, hat drei Spieltage vor Schluss aber zwei Punkte Rückstand auf Atlético (77) und damit die Meisterschaft nicht mehr in der eigenen Hand. Allerdings liegt man im direkten Vergleich mit Atlético vorne. Sevilla, das am vorangegangenen Spieltag schon last minute 0:1 gegen Athletic Bilbao verlor, hat als Vierter mit 71 Punkten wohl nichts mehr mit der Meisterentscheidung zu tun.

Die Stimmen:

Luka Modric (Real Madrid): "Wir haben alles getan, um das Spiel zu gewinnen, haben aber viele Chancen liegen gelassen. Wir haben heute klar zwei Punkte verloren."
Marco Asensio (Real Madrid): "Wir haben schon das Gefühl, dass uns zwei Punkte entgangen sind. Wir haben es bis zum Ende versucht, doch es hat nicht sollen sein. Wir sind verärgert, aber es bleiben uns noch drei Spieltage."
Ivan Rakitic (FC Sevilla): "Wir hätten heute gewinnen können - dann wären wir mittendrin im Meisterkampf gewesen. Wir können aber trotzdem stolz auf unsere Leistung sein und werden bis zum Schluss kämpfen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Kroos rettet Real

Dass Real weiter vom Titel in La Liga träumen darf, lag an diesem Abend zu großen Teilen an Toni Kroos. Der deutsche Nationalspieler riss das Spiel immer dann an sich, wenn Real unter Zugzwang war und hatte bei beiden Ausgleichstreffern seine Füße entscheidend im Spiel.
Das 1:1 von Asensio legte Kroos mustergültig mit viel Übersicht auf. Während fast alle Spieler in dieser Situation am Strafraumrand abgezogen hätten, bediente Kroos in Asensio noch den besser postierten Nebenmann im Strafraum. Vor Hazard Last-Minute-Ausgleich in der Nachspielzeit brachte sich Kroos mit einer dynamischen Bewegung in eine gute Abschlussposition 20 Meter vor dem Tor und erzwang so das Glück für die Königlichen.

Die Statistik: 11

Real Madrids lange Serie von Liga-Heimsiegen gegen den FC Sevilla endete an diesem Abend. Nach zuvor elf Heimerfolgen am Stück konnten die Königlichen zum ersten Mal seit der Saison 2008/2009 auf heimischen Boden gegen Sevilla nicht die volle Punktzahl holen.
Das könnte Dich auch interessieren: Hört Mbappé die Signale? PSG und Neymar ebnen den Weg

Pleiten, Pech und Pannen: Feyenoord erlebt Albtraum-Tag gegen Ajax

Champions League
Trotz Lewandowski, Messi und Co.: Benzema träumt vom Ballon d'Or
10/10/2021 AM 07:43
Ballon d'Or
Haaland und Lewandowski für Ballon d'Or nominiert
08/10/2021 AM 17:22