Mit gerade einmal 13 Jahren unterschrieb Lionel Messi seinen ersten Vertrag beim FC Barcelona. 21 Jahre später steht der Argentinier nun erstmals in seiner Profi-Karriere ohne Arbeitspapier da.
Denn am 1. Juli Punkt Mitternacht endete sein bis dahin gültiger Vertrag bei den Katalanen. Eine von beiden Seiten angestrebte Verlängerung konnte bis zu diesem Zeitpunkt nicht unter Dach und Fach gebracht werden.
Vor allem die finanziellen Fragen bezüglich des Gehalts konnten noch nicht vollkommen geklärt werden. Aber auch Gerüchte über einen Wechsel machten im vergangenen Jahr immer wieder die Runde.
Serie A
"Grazie, Franck": AC Florenz gibt Ribéry-Abschied bekannt
01/07/2021 AM 13:48
Somit stellen sich viele Barça-Fans nun vor allem eine Frage: Plant Messi, der große Superstar und das Aushängeschild des FC Barcelona, überhaupt eine Vertragsverlängerung bei den Katalanen oder droht nun der Verlust des vereinseigenen Rekordspielers (778 Spiele), der in 20 Jahren 672 Tore erzielte und 35 Titel mit Barça gewann?

FC Barcelona müsste Lionel Messi neu registrieren

Joan Laporta, Präsident des FCB, zeigte sich zuletzt zuversichtlich, dass es noch eine Einigung mit Messi gibt. Gegenüber "Onda Cero" meinte der Klubchef: "Wir wollen, dass er bleibt und Leo will bleiben, alles läuft gut. Es gibt noch das Thema Fairplay. Wir sind dabei, die beste Lösung für beide Seiten zu finden."
Damit sprach Laporta durch die Blume das große Problem in der Causa Messi an. Denn mit einem neuen Vertrag würde der argentinische Superstar von der spanischen Liga wie ein komplett neuer Spieler des FC Barcelona behandelt werden.
Roberto Moreno, Eurosport-Redakteur in Spanien, erläutert: "Es scheint, als wäre das wahre Problem für Barcelona und Messi, dass sie den Spieler wegen des Financial Fairplay nicht in der spanischen Liga registieren können. Sie haben einen großen Schuldenberg und sind schon über der Gehaltsgrenze. Deshalb müssen sie die Gehälter senken, um das Limit nicht weiter zu überschreiten."
Messi müsste also im Rahmen der Financial-Fairplay-Regeln neu in LaLiga registriert werden - und das obwohl er seit seinem Profidebüt 2005 durchgängig in der ersten Mannschaft der Katalanen spielte.
Moreno glaubt, dass dies schwierig werden könnte, "denn Messi verdient sehr gut. Er hat in den vergangenen vier Jahren angeblich mehr als 600 Millionen Euro erhalten. Und jetzt liegt Barça auch schon über der erlaubten Grenze, ohne eine neue Unterschrift von Messi."

Lionel Messi im Duell mit den beiden Madrilenen Casemiro (l.) und Lucas Vázquez

Fotocredit: Getty Images

So könnte der neue Vertrag von Messi aussehen

Der Klub verhandele mit der spanischen Liga, "um in diesem Fall mehr Flexibilität zu haben. Aber die Liga-Verantwortlichen sind nicht so anpassungsfähig, wie es Barça gerne hätte", ergänzte der spanische Journalist. Die offenen Fragen sollen aber nicht nur das Gehalt betreffen.
Laut der spanischen "Marca" soll Messi um zwei Jahre verlängern. Das Gehalt wird sich dann angeblich auf 50 Millionen Euro brutto belaufen. Auch sportlich möchte Messi, dass Barcelona ihm eine Mannschaft zur Seite stellt, die wieder um Titel kämpfen kann.
In der vergangenen Saison gewann der FC Barcelona lediglich den spanischen Pokal. In Liga (Platz drei) und Champions League (Achtelfinale) verpasste Barça weitere Titel. Aus Sicht der erfolgsverwöhnten Katalanen zu wenig.
Nach den beiden Vertragsjahren könnte Messi dann auch noch zehn weitere Jahre als Botschafter des Vereins tätig sein, berichtete die "Marca". Möglich wäre allerdings ebenso ein Karriereende im Ausland, etwa den USA.

Lionel Messi verschiebt Vertragsentscheidung

Sollte sich Barcelona mit Messi nicht auf einen neuen Vertrag einigen können, kommt auf die Katalanen womöglich noch eine Millionen-Zahlung zu.
Da der Argentinier seinen Vertrag bis zum Ende erfüllte, soll ein Bonus über 60 Millionen Euro fällig werden, heißt es aus Spanien. Moreno betonte auch, dass nur sehr wenige Klubs die finanziellen Möglichkeiten für einen Spieler wie Messi hätten: "Sollte er nicht bereit sein, beim Gehalt Abstriche zu machen, gibt es nicht viele Vereine, die sich das leisten können, vielleicht PSG, Manchester City."
Messi selbst möchte sich laut "Goal" erst auf die aktuell laufende Copa América (bis 11. Juli) konzentrieren und sich nicht mit seiner Vertragssituation beschäftigen. Am Samstag trifft er dort im Viertelfinale mit Argentinien auf Ecuador.
Spätestens nach dem Turnier wird dann aber eine Entscheidung fallen müssen. Kann ja nicht sein, dass ein so begnadeter Kicker wie der sechsmalige Weltfußballer noch länger ohne Arbeitgeber darsteht.
Das könnte Dich auch interessieren: Brazzo baut Druck auf: Nagelsmann und der schwierige Fall Sané

Löw nach EM-Aus: "Werde Fan dieser Mannschaft bleiben"

Bundesliga
"Was ist, wenn Geimpfte klagen?" Watzke fordert volle Stadien
01/07/2021 AM 12:55
Bundesliga
BVB bestätigt Sancho-Einigung: So viel Ablöse zahlt ManUnited
01/07/2021 AM 08:19