Die Katalanen nahmen zu Beginn des Spiels das Heft in die Hand und spielte munter nach vorne. Durch einen Freistoß kamen die Gäste zum ersten Mal gefährlich zum Abschluss, Ousmane Dembélé flankte den Ball in den Sechzehner, wo Ferran Jutglá zum Kopfball kam, das Tor allerdings knapp verfehlte (7.). In der Anfangsphase wurde Barcelona immer wieder durch Flanken gefährlich, Jordi Alba suchte Frenkie de Jong am zweiten Pfosten, doch Yassine Bounou parierte seinen Kopfball (14.). Mit ihrem ersten Torschuss gingen die Hausherren dann vermeintlich in Führung, doch Torschütze Rafa Mir stand dabei im Abseits, sodass der Treffer nicht zählte. Er erhielt einen langen Ball von Diego Carlos, tauchte frei vor Marc-André ter Stegen auf und verwandelte souverän (23.).
Sevilla fand danach erst so richtig in die Partie und kam des Öfteren nach vorne. Thomas Delaney bediente Rafa Mir vor dem Sechzehner, doch sein Schuss ging knapp vorbei (28.). Auf der Gegenseite konnte Bono einen Schuss von Dembélé nicht richtig festhalten und hatte Glück, dass Carlos kurz vor Jutglá klären konnte (30.). Durch einen einstudierten Standard gingen die Hausherren dann in Führung. Ivan Rakitic brachte eine Ecke flach in den Sechzehner, wo Alejandro Gómez eingelaufen war und flach ins linke Eck traf (32.). Doch quasi mit dem Pausenpfiff erzielten die Katalanen den verdienten Ausgleich. Barcelona konnte ebenfalls durch einen Eckball ihren Torerfolg feiern. Ronald Araújo setzte sich am kurzen Pfosten stark durch und köpfte die Dembélé-Ecke per Aufsetzer ins linke Eck (45.).
Sevilla erwischte den besseren Start in den zweiten Durchgang und hatte nach fünf Minuten ihre erste Großchance. Erneut wurde Sevilla durch eine Eckenvariante gefährlich, Gomez flankte die kurz ausgeführte Ecke auf den zweiten Pfosten, wo Delaney freistehend per Volley abzog, das Tor allerdings knapp verfehlte (50.). Aber auch Barcelona war weiterhin gefährlich. Abde Ezzalzouli setzte sich links im Sechzehner stark gegen Jules Koundé durch, verfehlte das kurze Eck jedoch klar (62.). Sevilla schwächte sich kurz darauf selber, als Koundé gegen Alba die Nerven verlor und nach einem kleinen Rempler des Spaniers seinem Gegenspieler den Ball ins Gesicht warf und dafür vom Platz gestellt wurde (64.).
Serie A
Juve verabschiedet sich mit Sieg in die Winterpause
21/12/2021 AM 22:20
Damit schwächte der Franzose sein Team ungemein, die bis dato allmählich die Spielkontrolle gewannen. Der FC Barcelona wurde in der Folge wieder das dominantere Team und spielte auf die Führung. Nach einer Flanke von Abde kam Gavi im Sechzehner zum Kopfball und verfehlte das linke Eck nur knapp (80.). Nur drei Minuten später zog Dembélé erneut von rechts in die Mitte und visierte mit Links das linke Eck an. Sein Schuss ging allerdings nur an den Innenpfosten und sprang von dort wieder ins Feld. In der letzten Minute hatte Barcelona noch einmal eine Gelegenheit auf den Sieg, doch der Distanzschuss von Alba konnte durch Bono entschärft werden (90.+7).

Die Stimmen zum Spiel

Xavi (Trainer FC Barcelona): "Ich habe gemischte Gefühle. Ich werde wahrscheinlich nicht gut schlafen können, weil wir das Spiel eigentlich gewinnen müssen, vor allem mit einem Mann mehr. Wir waren in der ersten Halbzeit sehr gut und haben Charakter gezeigt. Das Team wächst gut zusammen. Wir sind gut im Pressing, auch nach Ballverlusten und die Ballzirkulation gefällt mir auch gut. Heute hätten wir aber einen Sieg gebraucht."
Julen Lopetegui (Trainer FC Sevilla): "Das Team hat stark gekämpft, Charakter gezeigt und Ehrgeiz bewiesen. Es ist schade um das Standardgegentor, auch weil wir um die Lufthoheit von Araujo Bescheid wussten. In der zweiten Hälfte sind wir stärker geworden, haben mit Barcelona gespielt, ihnen oft den Ball gestohlen und vor große Probleme gestellt. Der Platzverweis hat uns dann aber zurückgeworfen und dafür gesorgt, dass wir nur noch den Punkt verteidigt haben."

Der Tweet zum Spiel

Das fiel auf: Dummer Aussetzer kostet Punkte im Meisterkampf

Jules Koundé brannten in der 64. Minute die Sicherungen durch, als er von Jordi Alba an der Auslinie weggecheckt wurde und dem Spanier den Ball aus kürzester Distanz ins Gesicht warf. Dafür wurde er vom Platz gestellt und schwächte seine Mannschaft immens, die bis dato in der zweiten Hälfte die bessere und gefährlichere Mannschaft war und realistische Chancen auf den Sieg hatte. Doch in der Folge mussten die Gastgeber natürlich alles daran setzen nicht in Unterzahl noch das Spiel zu verlieren und gefährliche Chancen gab es von dort an quasi gar keine mehr. Sie hatten eher noch Glück, dass die Katalanen ihre vielen Chancen nicht mehr nutzen konnten und ein Punkt in Sevilla bleibt. Dennoch verlieren sie damit wichtige Punkte im Meisterschaftskampf, denn mit einem Sieg wären sie bis auf drei Punkte an Real Madrid herangerückt.

Die Statistik: 7

Gavi wurde heute siebenmal von Sevilla gefoult. Kein anderer Spieler wurde in der laufenden Saison öfter innerhalb eines Spiels unfair gestoppt. Lediglich Adnan Januzaj erreichte den gleichen Wert im Oktober gegen Mallorca.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Rummenigge trauert Ex-Bayern-Star nach: "Ein, zwei Jahre zu früh"

Barça-Coach Xavi überrascht: "Können Titel gewinnen"

League Cup
Kantersieg: Arsenal marschiert ins Ligapokal-Halbfinale
21/12/2021 AM 22:12
La Liga
Nächste Corona-Fälle: Alaba fehlt Real in Bilabo
21/12/2021 AM 20:55