Für Julian Gressel ist die Situation schlicht "beängstigend". Die Lage im Sonnenstaat Florida, wo die MLS am Mittwoch in ihr Geister-Turnier startet, sei "richtig schlimm", sagte der deutsche Profi vom viermaligen Meister D.C. United der "Washington Post". Was Gressel da noch nicht wusste: Dass unmittelbar vor dem Auftakt mit dem FC Dallas ein ganzer Klub vom Turnier in Orlandos Disney World ausgeschlossen werden würde - und mit dem SC Nashville ein zweiter vor dem Aus steht.

Vorausgegangen waren positive Corona-Tests bei gleich zehn Dallas-Spielern und einem Betreuer. Trainer Luchi Gonzalez war "enttäuscht" über den Ausschluss, "aber die Gesundheit und Sicherheit (...) genießt höchste Priorität". Bei Nashville, Team des früheren deutschen U21-Nationalspielers Hany Mukhtar, sind es fünf positive Spieler und vier mit unklarem Testergebnis. Nashvilles Auftakt gegen Chicago Fire wurde bereits verschoben, die MLS berät über den Ausschluss des Teams aus Tennessee - dem Restart droht das Chaos.

Bundesliga
BVB-Talent vor dem Absprung? Frankreich lockt
08/07/2020 AM 10:10

Gressel: "Wirft einige Fragen bei mir auf"

Der mächtige Ligachef Don Garber versicherte eilig: "Die Spieler sind sicher in Orlando, (...) sie befolgen die Regeln, tragen Masken, halten Abstand. Sie führen ein Leben in der Blase." Insgesamt 13 positive Profis, das sei angesichts von über 550 versammelten Kickern doch "relativ wenig".

Gressel scheint das etwas anders zu sehen. "Wir haben auf die 'Bubble' vertraut. Jetzt immer mehr positiv getestete Spieler zu haben, ist erschreckend und wirft einige Fragen bei mir auf", sagte der 26-Jährige, der mit United am Freitag gegen den FC Toronto loslegen sollte. Da Toronto aber wegen eines Mitarbeiters mit Krankheitssymptomen erst im dritten Anlauf nach Orlando reisen konnte, soll das Spiel nun am Sonntag stattfinden.

Julian Gressel von D.C. United

Fotocredit: Getty Images

Gressel ist in Florida, das täglich zuletzt teilweise mehr als 10.000 Neuinfektionen meldete, nicht allein mit seinen Sorgen. "Wir haben Bedenken, keine Frage", sagte Torontos Trainer Greg Vanney. Die positiven Fälle zeigten, "dass die Blase nicht undurchlässig ist und es weiterhin Probleme gibt. Keine Ahnung, wo uns das hinführt." Kanada beherrscht die Pandemie derzeit weitgehend, aber südlich der Grenze, so Vanney, "nehmen die Menschen die Dinge nicht ernst, in vielerlei Hinsicht ist es außer Kontrolle".

MLS: Turnier im "WM-Modus"

Von den Spielern, darunter sieben deutsche, ist kaum jemand wohl beim Gedanken daran, als Versuchskaninchen für andere große Ligen herzuhalten - die Basketballer der NBA etwa wollen am 30. Juli ebenfalls in Disney World den Betrieb aufnehmen. "Disney's ESPN Wide World of Sports Complex", so der komplette Name des Riesengeländes, in dem die noch 25 MLS-Teams mit über 1000 Personen kaserniert sind, könnte im schlimmsten Fall auch im Wortsinn "ein Epizentrum des professionellen Sports" (Miami Herald) werden.

Dennoch wollen kaum Profis verzichten. Der mexikanische Topstar Carlos Vela (FC Los Angeles), Torschützenkönig des Vorjahres, fehlt, da seine Frau hochschwanger ist. Columbus-Torwart Matt Lampson will trotz einer Krebserkrankung vor 13 Jahren spielen, warnt aber: "Ich gehöre zur Hochrisikogruppe, andere Spieler auch. Es ist ernst."

Der sportliche Plan: Die Teams treten ohne Zuschauer im "WM-Modus" mit drei Gruppenspielen und anschließendem Achtelfinale gegeneinander an, das Finale ist am 11. August geplant. Die beiden mutmaßlichen Favoriten FC New York City und Philadelphia Union treffen am Donnerstag aufeinander. Anstoß: 9.00 Uhr morgens Ortszeit - normal wird in Orlando wenig laufen.

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Nürnberg bejubelt Nürnberger - aber will jetzt "nicht naiv" sein

Klopp verrät seinen Traum vom Liverpool-Team der Zukunft

La Liga
Entscheidung über Griezmann-Zukunft gefallen
08/07/2020 AM 09:07
Bundesliga
Tauschgeschäft geplatzt? Diesen Bayern-Star wollte Pep angeblich
08/07/2020 AM 08:30