Getty Images

Klare Sache: Manchester United lässt Stoke City in der Premier League keine Chance

Klare Sache: ManUnited lässt Stoke keine Chance

15/01/2018 um 23:07Aktualisiert 15/01/2018 um 23:38

Am 23. Spieltag der Premier League hat Manchester United nichts anbrennen lassen. Das Team von José Mourinho setzte sich gegen Stoke City klar mit 3:0 (2:0) durch. Bereits in der neunten Minute zeigte Antonio Valencia den Gästen auf, wohin es an diesem Abend gehen würde. Mit dem Treffer von Anthony Martial (38.) war das Spiel vorzeitig entschieden. Romelu Lukaku (72.) sorgte für den Endstand.

So lief das Spiel:

Ein Sieg von Manchester United am Montagabend gegen City war Pflicht, allerdings kam der Gegner aus Stoke und nicht aus dem berüchtigten Etihad Stadium. Und so hatte der Tabellenzweite nicht viel Mühe, sich wieder vom punktgleichen Liverpool abzusetzen: Schon nach sechs Minuten hätte es nach einem Foul an Anthony Martial Elfmeter geben können, doch Schiedsrichter Anthony Taylor verweigerte den Pfiff.

Dennoch dominierten die Gastgeber erwartungsgemäß die Partie, und so brachte Antonio Valencia die Red Devils mit einer dreisten Arjen-Robben-Kopie in Führung: Solo vom rechten Strafraumeck in die Mitte, Abschluss hoch ins lange Eck. Wunderschön, 1:0 United (9.).

Allerdings zeigten sich die Hausherren in der Folge defensiv desinteressiert bis fahrlässig, Steven Ireland hatte allein im Strafraum mehrfach Gelegenheit zum Ausgleich. Vor der Pause zog der Tabellenzweite dann aber kurz wieder das Tempo an – schon stand es 2:0. Französische Koproduktion zwischen Paul Pogba und Anthony Martial, der aus knapp 20 Metern wunderschön ins Kreuzeck zirkelte.

Nach Wiederanpfiff hatten die Gäste überhaupt keinen Zugriff mehr aufn das Spiel: Stoke wirkte stehend k.o., ManUnited ging zu einem lockeren Trainingsspielchen über und hatte ausreichend Chancen für ein 4:0 oder 5:0.

Eine Viertelstunde vor Schluss machte Romelu Lukaku im strömenden Regen von Manchester endgültig alles klar und traf nach Vorarbeit von Martial aus der Drehung zum 3:0 (72.).

Kurz vor Schluss wären die Gäste dann beinahe noch zum Ehrentreffer gekommen: Mame Biram Diouf kam aus gut zehn Metern gleich zweimal frei zum Torschuss - doch der Mann aus dem Senegal scheiterte erst an David De Gea und schoss kurz darauf knapp daneben.

Vor den Augen des künftigen Trainers Paul Lambert blieb Stoke komplett chancenlos. Manchester United setzte sich wieder um drei Punkte von Konkurrent Liverpool ab und festigt so den zweiten Platz in der Premiership.

Die Stimmen:

Eddie Niedzwiecki (Interims-Coach Stoke City): "Ich bin stolz auf meine Spieler. Wir haben einen Plan verfolgt, aber ManUnited hat einfach so viel Qualität."

Darren Fletcher (Kapitän Stoke City): "Eddie hat unter schwierigen Umständen einen tollen Job gemacht. Wir haben alles für ihn gegeben."

Der Tweet zum Spiel:

Am Montagabend saß noch Interimscoach Eddie Niedzwiecki für den entlassenen Mark Hughes auf der Bank vom Tabellenachtzehnten Stoke City. Nachfolger Paul Lambert wartete aber schon auf der Tribüne.

Das fiel auf: Comeback

Stokes Steven Ireland machte am Montag sein erstes Spiel seit Mai 2015 – ein Beinbruch hatte ihn über 600 Tage lang außer Gefecht gesetzt.

Die Statistik zum Spiel: Lieblingsgegner

ManUnited holte in allen Premier-League-Heimspielen 28 von 30 möglichen Punkten gegen Stoke City.