Jürgen Klopp konnte sich den Seitenhieb auf die "Big Spender" aus Chelsea und Manchester nicht verkneifen. "Die einen kaufen Spieler, die anderen arbeiten gemeinsam daran, sich zu verbessern", sagte der Teammanager des englischen Meisters FC Liverpool vor dem Start der Mission Titelverteidigung süffisant.

Klopp ist sicher: Chelsea kann für Kai Havertz und Timo Werner die Kasse plündern und City weiter aufrüsten - am Ende der 29. Premier-League-Saison wird der Champion wieder FC Liverpool heißen.

Bundesliga
Vertragspoker stockt weiter: Alaba fordert angeblich Mega-Gehalt
10/09/2020 AM 09:46

"Wir verteidigen keine Titel, wir wollen neue holen. Wir haben gerade erst angefangen mit dem Gewinnen", versprach Klopp vor dem Saison-Auftakt mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Leeds United am Samstag (18.30 Uhr). Seine Mannschaft um die Topstars Virgil van Dijk, Mo Salah und Sadio Mané sei längst noch nicht am Ende - sondern erst "mittendrin".

Jürgen Klopp spürt den Atem der Konkurrenz

Doch Klopp spürt den heißen Atem der Konkurrenz, das machte nicht zuletzt seine Attacke im "BBC"-Interview deutlich. "Wir leben in einer Welt voller Unsicherheiten", holte er dort aus, um dann zu spötteln: "Für einige Klubs scheint es weniger wichtig zu sein, wie unsicher die Zukunft ist. Ihre Besitzer sind Länder und Oligarchen, das ist die Wahrheit! Wir sind eine andere Art Klub."

Liverpool, betonte Klopp, könne sich nicht "über Nacht wie Chelsea benehmen" und "einen Haufen Spieler" holen. Im Übrigen würden die Blues die Folgen ihres über 220 Millionen Euro teuren Kaufrausches noch zu spüren bekommen. "Du kannst nicht die besten elf Spieler der Welt holen und hoffen, dass sie eine Woche später den besten Fußball spielen", stichelte Klopp. Es sei "ein Vorteil" für seine Reds, dass sie "schon lange zusammenarbeiten".

Spricht da das unverminderte Selbstvertrauen des Meistertrainers? Oder der blanke Neid? Oder vielleicht sogar die Angst vor dem Scheitern? Während die Konkurrenz klotzte, sah sich Klopp zum Kleckern gezwungen. Auch er hätte Werner gerne gehabt, durfte sich den Leipziger aber nicht leisten.

Die Transfer-Saga um den Münchner Triple-Helden Thiago entwickelt sich zur unendlichen Geschichte. Und auch Klopps dritter Wunschspieler Jamal Lewis (Norwich City) war zu teuer, stattdessen kam für 13 Millionen Euro das "Schnäppchen" Kostas Tsimikas - der Linksverteidiger aus Piräus ist der einzige Neue.

FC Liverpool vor schwierigem Saisonstart

Dabei sind sich die Fachleute einig, dass Liverpool "frisches Blut" guttun würde. Die erfolgreiche Titelverteidigung wäre eine "übermenschliche Leistung", sagte TV-Experte Gary Neville, der Thiago-Transfer daher "ein Muss". Die meisten Buchmacher sehen City vorne. Doch Klopp gibt sich gelassen - nicht nur in Transferfragen.

"Alle Leute sagen mir: 'Jetzt wird es noch schwieriger. Jeder will euch schlagen.' Aber das war doch die letzten Jahre auch so", sagte der 53-Jährige. Der Start mit Leeds, Chelsea auswärts und Arsenal aber wird "sehr, sehr schwierig", das weiß auch Klopp und betonte: "Wir träumen nicht. Wir müssen in jedem Spiel für den Kampf bereit sein und voller Hingabe dahin gehen, wo's weh tut. Es wird darum gehen, wie sehr wir es wollen."

Und das zunächst ohne Unterstützung der leidenschaftlichen Fans: Zuschauer dürfen landesweit nicht vor dem 1. Oktober in die Stadien, die Liga befürchtet nach den Corona-Verlusten von über einer Milliarde Euro in der Vorsaison weitere Ausfälle in Höhe von 770 Millionen. Klopp bedauert dies - und brennt trotzdem auf seine sechste Saison mit Liverpool: "Ich kann es nicht erwarten."

Extra Time - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: "War ein wichtiges Zeichen": Reus meldet sich eindrucksvoll zurück

Merino über seine Zeit beim BVB: "War eine unvergessliche Erfahrung"

Premier League
Mit Baumeister Lampard: Chelsea ist bereit für eine neue große Ära
10/09/2020 AM 09:01
Premier League
Chelsea-Coach Lampard sieht Parallelen zwischen sich und Havertz
10/09/2020 AM 08:23