Bei Tabellenführer Manchester City saß Nationalspieler Ilkay Gündogan zunächst nur auf der Bank. Dafür setzte Trainer Pep Guardiola im Mittelfeld auf Rodrigo, Bernardo Silva und Kevin De Bruyne. Gäste-Trainer Thomas Tuchel brachte mit Antonio Rüdiger einen von drei DFB-Stars. Kai Havertz und Timo Werner nahmen auf der Bank Platz. Im Sturm begann Star-Stürmer Romelu Lukaku.
Vom Anstoß weg dominierten die Hausherren das Spielgeschehen. Nach nur fünf Minuten war Chelsea-Keeper Kepa Arrizabalaga nach einem langen Ball von Aymeric Laporte zur Stelle, schoss jedoch Mitspieler Cesar Azpilicueta an, sodass der Ball gefährlich ins Toraus flog (5.). Während City den Ball laufen ließ, verpasste Romelu Lukaku das Abspiel auf den gut postierten Hakim Ziyech (10.). Wenig später scheiterte City-Verteidiger John Stones mit einem Kopfball an Kepa (14.).
Obwohl die Skyblues die Partie dominierten, erspielten sie sich kaum Großchancen, weil die Blues die Mitte gut verteidigten. Tuchel war dennoch unzufrieden und tobte an der Seitenlinie. Auch Citys Mittelfeldregisseur De Bruyne scheiterte nach knapp einer halben Stunde aus kurzem Winkel (24.).
Ligue 1
Letzter Versuch von PSG: Angeblich neues Mega-Angebot für Mbappé
15/01/2022 AM 14:45
Chelsea war bemüht und versuchte, spielerisch aufzubauen, doch immer wieder zwangen die Citizens sie zum langen Ball. Zwischenzeitig lag der Ballbesitz von Guardiolas Mannschaft bei 67 Prozent.
Wenig später ließ Phil Foden auf der linken Seite drei Gegenspieler stehen, fand mit seinem Abspiel in die Mitte jedoch keinen Abnehmer (35.). Kurz vor der Pause hätte sich Manchesters Pressing um ein Haar bezahlt gemacht: Mateo Kovacics Abspiel landete bei Jack Grealish, der im Eins-gegen-Eins mit Kepa jedoch die Führung verpasste (40.). City investierte viel, der Ertrag hielt sich jedoch in Grenzen. Chelsea fand in Durchgang eins offensiv nicht statt.
Die Blues kamen allerdings gut aus der Pause und verzeichneten gleich die erste Torchance. Lukaku kam frei vor dem Tor zum Abschluss, doch Ederson parierte den Schuss ins lange Eck stark (48.). Anschließend übernahmen die Hausherren jedoch wieder die Kontrolle und es entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie in Hälfte eins.
Nach rund einer Stunde zeigte Schiedsrichter Craig Pawson auf dem Punkt, nachdem Raheem Sterling im Strafraum von Alonso gelegt wurde. Allerdings wurde der Elfmeter aufgrund einer vorherigen Abseitsposition von Kyle Walker nicht gegeben (59.).
Die Hausherren blieben nun aber am Drücker: Nach Foul an Grealish verhindert Kepa, dass De Bruynes Freistoß im linken Winkel einschlug (63.). Die Guardiola-Elf dominierte in der Folge und verzeichnete durch Sterling, der das Tor aus spitzem Winkel knapp verfehlte, die beste Chance der zweiten Hälfte aus dem Spiel heraus (69.).
Kurz darauf war der Bann gebrochen. De Bruyne brachte sein Team mit einem wunderbaren Schlenzer aus halblinker Position in Führung (70.).
Chelsea bemühte sich, Torchancen zu kreieren, doch die Gäste fanden keine Lücken in der City-Defensive. Auch eine Flanke von Azpilicueta fand keinen Abnehmer in der Mitte (79.). Die Skyblues kamen immer wieder zu guten Konter-Möglichkeiten. Foden verpasste mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die Vorentscheidung (84.).
Das ganz große Aufbäumen war auch in der Schlussphase bei Chelsea nicht zu erkennen. City ging damit als verdienter Sieger vom Platz, da sie deutlich mehr investierten. Der FC Chelsea zeigte dagegen eine mehr als enttäuschende Leistung.

Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 12

Mit dem 1:0-Erfolg über den FC Chelsea fuhr Manchester City den zwölften Liga-Sieg in Folge ein. Die Citizens dominieren die Premier League nach belieben. Mit einer Tordifferenz von 54:13 stellen sie sowohl den gefährlichsten Angriff als auch die stabilste Defensive der englischen Liga.

Das fiel auf: Unterschiedspieler De Bruyne

Kevin De Bruyne ist der Mann des Spiels. Mit seinem sehenswerten Treffer sicherte er den wichtigen Sieg für die Skyblues im Kampf um die englische Meisterschaft. Der Mittelfeldspieler besorgte die entscheidende Einzelaktion in einer Begegnung, in der sich City schwer tat, klare Torchancen zu kreieren. Es war bereits der 21. Treffer des Belgiers von außerhalb des Strafraums.
Das könnte Dich auch interessieren: Chelsea gibt nicht auf: Wende im Poker um Rüdiger?

BVB-Trainer Rose: "Wollen Meisterschale in Dortmund haben"

Premier League
Karriereende mit Rekord? Superstar Ronaldo verrät seine Pläne
15/01/2022 AM 13:58
Bundesliga
Watzke kontert Haaland-Vorwürfe: "Muss auch Verständnis haben"
15/01/2022 AM 11:46