Die Anfangsminuten gehörten dem Aufsteiger. Dieser überzeugte mit starkem Pressing, aus dem sich die Reds zunächst nicht befreien konnten. Nach knapp einer Viertelstunde tauchte Liverpool erstmals erwähnenswert in der Offensive auf. Luis Díaz netzte dabei gar, doch sein Treffer zählte aufgrund einer vorausgegangenen Abseitsstellung von Andrew Robertson nicht (15.).
Die Liverpooler waren ab diesem Zeitpunkt besser im Spiel. Der Anfangsdruck der Cottagers war verflogen, dennoch gingen diese nicht unverdient mit 1:0 in Führung. In der 32. Minute wurde Neeskens Kebano auf der rechten Außenbahn nicht gestört, sodass er seelenruhig vertikal in den Lauf von Kenny Tete passte. Dieser flankte auf den zweiten Pfosten, wo Aleksandar Mitrović Trent Alexander-Arnold übersprang und zum 1:0 einnickte. LFC-Kapitän Jordan Henderson wurde wenige Sekunden zuvor allerdings von João Palhinha am Fuß getroffen, Referee Andrew Madley entschied aber zu Unrecht nicht auf Freistoß und ließ weiterlaufen.
Danach drückte die Klopp-Elf auf den Ausgleich, der ihr vor dem Halbzeitpfiff aber nicht gelang. Knapp wurde es vor allem in der 39. Minute als Díaz das lange Eck anvisierte und das Leder oben an den Pfosten hämmerte.
Bundesliga
Pfeifkonzert für Nationalhymne und Flitzer sorgen für Aufreger
06/08/2022 UM 08:05
Zwar hatten die Reds im zweiten Durchgang weniger Ballbesitzanteile als vor der Pause, doch ihnen gelang es nun, die Aktionen mit dem Spielgerät am Fuß vermehrt in zwingende Torchancen umzumünzen. In der 64. Minute glich Liverpool verdient aus. James Milner bediente Harvey Elliott, der aus dem Mittelfeld direkt auf Mohamed Salah weiterleitete. Dieser gab von rechts außen flach in den Fünfer, wo Darwin Núñez mit der Hacke zum 1:1 traf.
Wenige Minuten später leistete sich LFC-Abwehrchef Virgil van Dijk im Sechzehner ein Foulspiel an Mitrović, der selbst zum fälligen Strafstoß antrat und diesen zum 2:1 verwandelte (72.). Auch von diesem Rückschlag erholte sich der Vizemeister, indem er in der Schlussphase leistungsgerecht ausglich.
In der 80. Minute passte Elliott zu Alexander-Arnold, der von rechts hoch ins Strafraumzentrum flankte. Tim Ream schaffte es nicht, zu klären, und lenkte den Ball unglücklich zu Núñez, der auf Salah querlegte. Dieser schob aus geringer Entfernung zum 2:2-Endstand ein.

Darwin Núñez erzielt mit der Hacke den 1:1-Ausgleich gegen den FC Fulham

Fotocredit: Getty Images

Stimmen zum Spiel:

Marco Silva (Trainer FC Fulham): "Wir respektieren sie (die Liverpooler, Anm. d. Red.), aber wir müssen auch unseren Job machen und uns selbst vertrauen. Wir haben eine fantastische Organisation gezeigt und nach unserem Plan gearbeitet. Die erste Halbzeit war fast perfekt, so wie wir die Mannschaft kontrolliert haben."
Jürgen Klopp (Trainer FC Liverpool): "Von Anfang an hat die Einstellung nicht gestimmt und wir haben ihnen in die Karten gespielt. Dann ist es schwierig, zurückzukommen. Als wir dann doch noch die Kurve gekriegt haben, hatten wir wahrscheinlich die besseren Chancen. Das Ergebnis geht in Ordnung, ich glaube nicht, dass wir mehr verdient haben. Wir müssen uns massiv steigern, wir können die Jungs nicht immer in Schutz nehmen."

Der Tweet zum Spiel:

Beim LFC standen sechs Spieler in der Anfangsaufstellung, die zu diesem Zeitpunkt mindestens 30 Jahre alt waren. Das zuvor letzte Mal, dass dies bei den Reds in einem Premier-League-Match der Fall war, war im Februar 1994 gegen den FC Southampton.

Das fiel auf: Klopps Wechsel fruchteten

Wegen Thiagos Oberschenkelproblemen wurde LFC-Coach Jürgen Klopp in der 51. Minute zum Wechseln gezwungen. Er brachte Elliott, außerdem wurde Roberto Firmino durch Núñez ersetzt. Acht Minuten später kam Oldie James Milner für Fabinho. Alle drei waren am Ausgleichstreffer zum 1:1 beteiligt. Beim Tor zum 2:2 hatten erneut Elliott und Núñez ihre Füße im Spiel. Letzterer überzeugte unter anderem mit seiner Durchschlagskraft in der Gefahrenzone - im Gegensatz zum ausgewechselten Firmino. Schon in seinem ersten Ligaspiel für den LFC lehrte der 75-Millionen-Euro-Neuzugang den gegnerischen Verteidigern das Fürchten.

Die Statistik: 6 und 8

Salah traf zum sechsten Mal in Folge beim Liga-Auftakt. Das gelang zuvor keinem anderen Spieler in diesem Wettbewerb. Er erzielte dabei acht Tore und zog damit mit Frank Lampard, Wayne Rooney und Alan Shearer gleich, die den Rekord für die meisten Treffer an ersten Spieltagen der Premier League halten.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Selbst Nagelsmann findet's eklig

Neue Stars und prominenter Rückkehrer lassen Bundesliga glänzen

Bundesliga
Stimmen zum Eintracht-Debakel: "Haben Arsch aufgerissen bekommen"
05/08/2022 UM 22:41
La Liga
Liga greift offenbar durch: Barça droht Auftakt ohne Lewandowski
05/08/2022 UM 19:40