Selbstverständlich erhofft sich die FIFA vor allem prominente Unterstützung in der heiklen WM-Frage.
Mit den Stimmen von knapp 40 Fußballgrößen will sie ihre umstrittene Idee von Weltmeisterschaften im Rhythmus von zwei statt vier Jahren entscheidend vorantreiben, am Donnerstag informiert die FIFA die Öffentlichkeit nach Abschluss der Beratungen der Expertengruppe in Katar über die "neuesten Erkenntnisse". Vor allem gilt es, die erbosten Widerständler aus Europa zu übertönen.
Denn die Kritik nimmt immer mehr zu. Nach UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ("Würde das Turnier entwerten") meldete sich nun auch die organisierte Fanszene lautstark zu Wort. So betonte das Bündnis Football Supporters Europe, zu dem auch drei deutsche Fan-Zusammenschlüsse gehören, in einer Stellungnahme: "Die überwältigende Mehrheit der Fans ist gegen eine alle zwei Jahre stattfindende WM."
Ligue 1
Nächster Versuch von PSG: Macron als Trumpf im Mbappé-Poker?
08/09/2021 AM 16:51
Auch Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer lehnt die Pläne entschieden ab. "Man will noch mehr Geld durch noch mehr Wettbewerbe und Spiele machen. Dadurch versucht man aber nur, den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben. Das ist der falsche Weg", sagte er am Mittwoch auf dem Branchenkongress SPOBIS in Düsseldorf und machte die Haltung des Rekordmeisters klar: "Wir finden nicht gut, dass es noch mehr Spiele geben soll."

FIFA führt Studie zu neuem WM-Zyklus durch

Derzeit führt die FIFA eine Machbarkeitsstudie zu einer Verkürzung des WM-Zyklus durch. Offiziell soll diese ergebnisoffen sein - doch an einem positiven Signal wird kaum gezweifelt. FIFA-Präsident Gianni Infantino gilt als großer Verfechter dieser Idee. Am Montag hatte der Schweizer schon gesagt, dass es "keine Tabuthemen" geben dürfe und man den internationalen Rahmenkalender "fundamental überdenken" müsse.
Dass die Beratungen von FIFA-Entwicklungsdirektor Arsene Wenger mit den Stars der Szene dieser Tage in Katars Hauptstadt abgehalten werden, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Schließlich ist die dort im kommenden Jahr stattfindende Wüsten-Endrunde nicht minder umstritten als ein neuer WM-Zyklus. Die Aussicht auf eine gewaltige Einnahmen-Steigerung durch die häufigere Austragung ihres Premiumevents lässt die FIFA aber bei aller Kritik kalt bleiben.
Vordergründig schmückt sich die FIFA mit hehren Zielen. Der Fokus der Tagung in Katar liege lediglich darauf, "den Fußball wirklich zu globalisieren und allen Talenten und Ländern eine Chance zu geben".
Doch natürlich wird es dabei vor allem um die WM-Frage gehen - schließlich hatte Tagungsleiter Wenger, den der offiziell neutral auftretende Infantino gerne vorschickt, schon ordentlich die Werbetrommel gerührt.

Afrikanischer und Asiatischer Verband unterstützen WM-Vorhaben der FIFA

Wenn auch nach Ansicht der Fanszene mit fadenscheinigen Argumenten. Denn Wengers Aussage, dass eine häufiger ausgetragene WM auch der Wunsch der Fans sei, wiesen die Football Supporters Europe "kategorisch zurück". "Wenn die FIFA sich die Mühe gemacht hätte, mit uns über dieses Thema zu sprechen, dann wüsste sie das auch", hieß es.
Auch Michael Gerlinger, Direktor Recht bei Bayern München und Vize-Vorsitzender der Europäischen Klubvereinigung ECA, ist kein Freund der FIFA-Idee. Für eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus gebe es "keinen Platz im aktuellen Kalender", sagte er am Dienstag, deshalb sei dies derzeit "unmöglich zu bewerkstelligen".
Doch die FIFA hat schon außerhalb Europas viele wichtige Allianzen geschmiedet. Afrikas Kontinentalverband CAF hat sich bereits für eine Verkürzung des WM-Rhythmus ausgesprochen, auch aus Asien gibt es Unterstützung. Und die FIFA drängt auf eine schnelle Entscheidung. Nach Wengers Wunsch, den er gegenüber der L'Equipe äußerte, soll diese schon bis Jahresende fallen.
Das könnte Dich auch interessieren: Ein Schritt vor, zwei zurück? Nagelsmanns Fragezeichen vorm Topduell
(SID)

Goretzka über Völlers Island-Wutrede: Neue Ausraster verhindern

Bundesliga
Salary cap: Bayern-Boss Hainer für "gewisse Reglementierungen"
08/09/2021 AM 14:19
Bundesliga
Von Schwarz-Gelb zu den Reds? Klopp will offenbar einen BVB-Star
08/09/2021 AM 07:33