So lief das Spiel:

Die Deutsche Nationalmannschaft begann das Spiel mit Schwung und holte bereits nach 30 Sekunden den ersten Eckball raus, aus dem ein Distanzschuss von Leon Goretzka resultierte.

Fußball
DFB-Präsident lotete offenbar Vertragsauflösung mit Löw aus
VOR 19 STUNDEN

Nach wenigen Minuten Anlaufzeit wagte sich auch der Gast aus der Schweiz nach vorne und wurde dabei gleich richtig gefährlich: Xherdan Shaqiri tauchte nach einem Zuspiel von Remo Freuler völlig frei vor Manuel Neuer auf, der Torhüter lenkte den Abschluss stark zur Ecke. Doch diese nutzten die Schweizer zur frühen Führung: Robin Gosens klärte die Hereingabe zu kurz, Freuler machte das Leder wieder scharf und fand im Strafraum den alleingelassenen Mario Gavranovic (5.), der über Neuer hinweg den Ball per Kopf verwertete.

Deutschland suchte die schnelle Antwort, doch gegen tief stehende Schweizer fand das DFB-Team meist mit dem letzten Pass nur den Gegner und leistete sich weiterhin Leichtsinnsfehler: Erst machte Neuer ein versuchtes Anspiel im Spielaufbau scharf und bügelte seinen Bock eigenhändig im Eins gegen Eins mit Gavranovic (16.) wieder aus. Nach einem Fehlpass von Kroos, der sein 100. Länderspiel absolvierte, war Neuer gut zehn Minuten später machtlos, Haris Seferovic bediente am Fünfmeterraum Freuler (27.), der die Kugel sehenswert über Neuer und den auf der Linie stehenden Antonio Rüdiger zum 2:0 hob.

Der Spielstand hielt allerdings nicht lange, Timo Werner (28.) besorgte nach einer tollen Einzelaktion mit einem flachen Schuss aus dem Strafraum nur eine Minute später den Anschlusstreffer.

Anschließend wirkte Jogi Löws Truppe, die nach aufkommender Kritik wieder mit einer Viererkette auflief, besser im Spiel und hatte durch Gosens und Kroos sogar Chancen auf den Ausgleich noch vor der Pause. Gosens' (35.) Distanzschuss parierte Yann Sommer sehenswert, Kroos (44.) traf mit links nur das Außennetz.

Die zweiten 45 Minuten begannen gleich mit einem Knall: Kai Havertz setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und traf mit einem Abschluss aus der Distanz nur den Pfosten (49.). Wenige Minuten später sorgte Havertz (55.) dann mit einer Einzelaktion für den Ausgleich, nachdem er einen Fehlpass von Fabian Schär eroberte und aus spitzem Winkel Sommer überwand.

Das Tor läutete fünf wilde Minuten ein, denn die Schweiz ging im Gegenzug gleich wieder in Front. Nachdem Seferovic erst an Neuer scheiterte, sprang der Ball vor die Füße von Gavranovic (57.), der die Kugel unter die Latte hämmerte.

Die Führung hielt allerdings nicht lange, Serge Gnabry (60.) traf nach Vorarbeit von Timo Werner kreativ per Hacke zum erneuten Ausgleich.

Das DFB-Team kam in der Folge zwei Mal zu aussichtsreichen Freistoß-Möglichkeiten, doch Kroos scheiterte erst an der Mauer (63.), ehe er bei der zweiten Gelegenheit einen Schlenzer knapp über das Tor beförderte (70.).

Aus dem Spiel heraus dauerte es bis zur 81. Minute, bis es wieder eine Torchance gab. Der eingewechselte Julian Draxler scheiterte mit einem Abschluss aus spitzem Winkel am gut postierten Sommer.

Kurz vor Schluss musste Fabian Schär (90.+3) mit Gelb-Rot vom Platz, doch Deutschland wurde in der Schlussphase nicht mehr gefährlich und muss sich mit einem Punkt abfinden.

Stimmen des Spiels:

Jogi Löw (Deutschland): „Es war ein sehr intensives Spiel, beide Mannschaften haben viel riskiert, aber auch viele Fehler gemacht. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, haben aber nach dem 0:2 Moral bewiesen. Nach vorne haben wir gut gespielt, doch in der Verteidigung sah es das ein oder andere Mal nicht gut aus. Wir haben Fehler gemacht, die wir beheben müssen. Wir haben gekämpft und sind wenigstens gut zurückgekommen.“

Kai Havertz (Deutschland): „Wir sind nach vielen Rückschlägen immer wieder zurückgekommen und haben eine gute Moral bewiesen. Es gab tolle Ansätze in unserem Angriffsspiel, wir haben noch einen weiten Weg vor uns, aber lassen uns nicht von unserem Spiel abbringen. Wir haben eine gute Mentalität gezeigt und in der zweiten Halbzeit auch toll gespielt. Wir müssen aber in einigen Situation besser, erwachsener verteidigen. Dennoch haben wir gute Ansätze gezeigt.“

Joshua Kimmich (Deutschland): „Man hat schon gemerkt, dass wir uns einiges vorgenommen haben. Wir wollten unsere PS auf die Straße bekommen, die wir in der Offensive ja haben. Defensiv müssen wir es besser verteidigen, auch wenn die Gegentore alle etwas komisch waren. Ich möchte das jetzt nicht schönreden, doch es gab heute viele positive Aspekte in unserem Spiel. Trotzdem müssen wir unsere Qualität noch besser auf den Platz bringen.

Manuel Neuer (Deutschland): „Für einen Torhüter ist es natürlich nicht schön, wenn ein Spiel 3:3 ausgeht. Wir haben uns im Laufe des Spiels gefangen und hatten am Ende das Spiel im Griff. Wir hätten natürlich gerne die Begegnung gewonnen, aber spielerisch sah auch einiges sehr gut aus.“

Toni Kroos (Deutschland): „Wir sahen als ganze Mannschaft defensiv nicht aus. Gerade beim ersten und dritten Tor helfen wir ordentlich mit. Nach den ersten zehn Minuten haben wir uns gesteigert, aber am Ende sind wir mit dem Punkt nicht zufrieden, denn solche Spiele müssen wir eigentlich gewinnen. Ich freue mich darüber, die Marke der 100 Länderspiele erreicht zu haben. Es macht mich stolz, schon so lange bei der Nationalmannschaft dabei zu sein.“

Yann Sommer (Schweiz): „Wenn du drei Mal vorne bist, kannst du das Spiel auch gewinnen. Wir waren effizient und haben gut gespielt, haben aber dann unnötige Fehler gemacht. In der Gruppe ist für uns das Resultat zu wenig. Wir haben gute Ansätze gezeigt, Deutschland das Leben schwer gemacht und Chancen rausgespielt. Am Ende hat leider etwas gefehlt.“

Das fiel auf: Deutsche Abwehrfehler

In den vergangenen Wochen wurde häufig über die defensive Ausrichtung der Deutschen Nationalmannschaft diskutiert. Nachdem Löw zuletzt auf eine Dreierkette setzte, lief das DFB-Team heute mit einer Viererkette auf. Doch defensive Stabilität gab das der Mannschaft keine, Deutschland leistete sich immer wieder krasse Fehler, die auch zwei Mal bestraft wurden. Offensiv zeigte Deutschland ein ordentliches Spiel, doch mit so vielen Fehlern kann das Team auf Dauer keine Spiele gewinnen.

Der Tweet des Spiels:

Die Statistik: 100

Toni Kroos lief zum 100. Mal für die Deutsche Nationalmannschaft auf und ist jetzt der 16. Spieler, der sich im „100er Klub“ befindet.

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren: Bleiben oder gehen? Daran hängt Boatengs Verlängerung

Choupo-Moting verrät: "Gab auch andere interessante Anfragen"

Fußball
Umfrage: Klare Mehrheit der Fans gegen Fortsetzung mit Löw
GESTERN AM 12:26
EURO 2020
Sigi-Heinrich-Blog: Treue zu Löw kann sich böse rächen
GESTERN AM 11:06