Getty Images

Polen schlägt Montenegro zuhause und sichert das WM-Ticket

Polen sichert WM-Ticket mit spektakulärem Heimsieg

08/10/2017 um 20:11Aktualisiert 08/10/2017 um 20:21

Polen hat mit einem 4:2 (2:0)-Heimsieg im letzten Spiel gegen Montenegro die Qualifikationsgruppe E gewonnen und ist damit bei der WM 2018 in Russland dabei. Krzysztof Mączyński (6.), Kamil Grosicki (16.) und Robert Lewandowski (85.) trafen für die Gastgeber, dazu kam ein Eigentor von Filip Stojkovic (87.). Für die Montenegriner waren Stefan Mugosa (78.) und Zarko Tomasevic (83.) erfolgreich.

So lief das Spiel:

Mit dem ersten eigenen Abschluss gingen die Polen früh durch Mączyński in Führung. Lukasz Piszczeks flache Hereingabe traf Spielmacher Eder Zielisnki alles andere als optimal. Doch der verunglückte Schuss landete punktgenau bei Mączyński, der aus sieben Metern flach einschob (6.).

Die polnische Effektivität im Abschluss hielt weiter an, mit der zweiten gefährlichen Aktion schraubten die Hausherren das Ergebnis weiter in die Höhe. Der überragende Zielinski setzte sich entlang des Strafraums gekonnt durch und bediente Kapitän Lewandowski. Polens Superstar behauptete den Ball mit dem Rücken zum Tor gegen den hilflosen Nemanja Mijuskovic und legte anschließend mit Übersicht zwischen zwei Gegenspielern für Grosicki quer. Der Flügelflitzer blieb frei vor dem Tor ganz cool und schob überlegt rechts unten ein (16.).

Im zweiten Durchgang dauerte es in Sachen guter Fußball-Unterhaltung bis zur 78. Minute, ehe eine spektakuläre Schlussphase eingeläutet wurde. Nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung traf Mugosa per Fallrückzieher aus fünf Metern traumhaft unter die Latte zum Anschlusstreffer.

Und nur fünf Minuten später stand es in Warschau auf einmal 2:2! Tomasevic wurde von der polnischen Abwehr am Strafraumrand völlig vergessen und vollendete maßgenau mit einem Schuss in die linke Ecke (83.).

Doch das Hochgefühl der mutigen Montenegriner sollte nur von kurzer Dauer sein. Lewandowski profitierte in der 85. Minute von Mijuskovic' grauenvollem Rückpass auf Danijel Petkovic. Lewandowski gewann den Zweikampf gegen den Gästetorwart und schob zur erneuten Führung ins leere Tor ein. Den Schlusspunkt auf die rasante Schlussphase setzte Montenegros Stoijkovic mit einem unglücklichen Eigentor (87.).

Der Tweet zum Spiel: Ballermann Lewandowski

16 Tore in einer europäischen WM-Qualifikations-Runde - das gab es noch nie zuvor.

Das fiel auf: Fans in WM-Stimmung

Während der gesamten Partie verbreiteten die über 58.000 Zuschauer im Warschauer Nationalstadion eine großartige Stimmung und trieben ihr Team auch nach dem zwischenzeitlichen 2:2 pausenlos nach vorne. Die polnischen Fans haben ihre WM-Tauglichkeit damit eindrucksvoll bewiesen.

Die Statistik: 8

Durch den Sieg gegen Montenegro qualifizierte sich Polen nach 1938, 1974, 1978, 1982, 1986, 2002 und 2006 zum insgesamt achten Mal für eine WM-Endrunde.

0
0