"Die eine oder andere Zeitung sollte aufhören, der Regierung Knüppel zwischen die Beine zu werfen", forderte Hoeneß. "Wir sind ein Volk, wir müssen das gemeinsam durchstehen."
Man habe in Deutschland schließlich "das beste Gesundheitssystem der Welt".
Ganz im Gegenteil zu den USA etwa, wie der einstige Präsident des FC Bayern München befand. "Ich jedenfalls will nicht, wie in den USA, an einer Tankstelle oder einem Supermarkt geimpft werden", so Hoeneß.
WM
"Mal genial, mal unterirdisch": Hrubesch kritisiert zwei DFB-Stars
VOR 3 STUNDEN
Durch die Versorgung des Landes mit Vakzinen der in Deutschland ansässigen Hersteller von BioNTech und CureVac rechne er damit, dass man "bis Ende Juli" durch sei mit den Impfungen.

Hoeneß: "Auf Zielgeraden der ganzen Geschichte"

Er könne allerdings nachvollziehen, dass viele Menschen durch die regelmäßigen neuen Verordnungen der Politik ein Stück weit verunsichert seien.
Hoeneß sieht Deutschland allerdings "auf der Zielgeraden der ganzen Geschichte". Es sei nicht so wichtig, "ob einer jetzt nach Mallorca in den Urlaub fährt oder nicht. Es geht um den Kampf gegen eine Krankheit, die wir alle noch nicht erlebt haben - und da müssen wir zusammenhalten."
Das könnte Dich auch interessieren: Löw in der Zwickmühle: "Opfert" er Anführer Kimmich?

Viertelfinale erreicht: So lautet Kuntz' Fazit nach der Vorrunde

WM
WM-Achtelfinale: Das sind Deutschlands mögliche Gegner
VOR 4 STUNDEN
WM
Wie viel Risiko ist richtig? Der DFB-Plan gegen Costa Rica
VOR 4 STUNDEN