Für Andrij Jarmolenko brach eine Welt zusammen. Er sank entkräftet zu Boden, vergrub das Gesicht in seine Hände und weinte bitterlich. Nichts und niemand konnte ihn in diesem Moment trösten. Die ebenfalls niedergeschlagenen Mitspieler nicht. Die Trost spendenden Waliser um Superstar Gareth Bales nicht. Der aufmunternde Applaus von den Rängen später auch nicht.
Jarmolenko fühlte sich vermutlich alleinverantwortlich für die gescheiterte Mission der ukrainischen Nationalmannschaft, ihrer vom Krieg gebeutelten Heimat mit dem WM-Ticket einen süßen Triumph zu schenken.
Das Eigentor des Ex-Dortmunders (34.) entschied das Play-off-Endspiel in Cardiff. 0:1 - Wales fährt erstmals seit 64 Jahren wieder zu einer WM, das kleine ukrainische Fußball-Märchen in düsteren Zeiten ist dagegen beendet.
Bundesliga
Medienbericht: Schalke 04 offenbar mit neuem Trainer einig
06/06/2022 AM 11:18
Nicht nur bei England-Legionär Jarmolenko, der aus Sorge um seine kurz vor Kriegsbeginn in die Ukraine gereiste Familie tagelang nicht schlafen und essen konnte, machte sich Trauer breit. Tief enttäuscht verschwanden die ukrainischen Spieler mit einer Flagge, die ihnen von Soldaten der Kriegsfront geschickt worden war, in die Kabine.

"Dann ist es perfekt": Zinchenko mit emotionalem Fazit

"Manchmal kann der Fußball so schmerzhaft sein", sagte der ukrainische Starspieler Zinchenko. Doch genau deshalb habe sein Team nicht versagt, betonte der Profi des englischen Meisters Manchester City: "Beim Fußball geht es um Emotionen. Wenn wir es geschafft haben, unseren Fans diese Emotionen zu geben, dann ist es perfekt. Mission erfüllt."

Ukraine schlug sich gegen Wales selbst

Fotocredit: Getty Images

Emotional ging es hoch her, als rund 2300 Kilometer von Cardiff entfernt in einer Kneipe in Kiew zahlreiche Ukrainer vor der Leinwand mitfieberten. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff aber machte sich eine gespenstische Stille breit. "Dieser Sieg wäre so wichtig für uns Ukrainer gewesen", sagte Pavlo, ein IT-Spezialist, der Nachrichtenagentur "AFP": "Ich denke, die Jungs haben alles gegeben."
Das sahen auch die Waliser so, die nach ihren ersten Triumph-Posen schnell Mitgefühl für die geschlagenen Ukrainer aufbrachten. Es gab tröstende Gesten auf dem Rasen und von den Rängen. "Wir wollten ihnen unseren Respekt erweisen. Sie verdienen große Achtung für das, was sie getan haben", sagte Wales Teammanager Robert Page.

Ukraine fehlt gegen Wales das Glück

Die Ukrainer trugen eine große Last auf ihren Schultern. Das Team würde auch "für die Streitkräfte in den Schützengräben und Krankenhäusern, die ihren letzten Tropfen Blut geben", kämpfen, hatte Nationaltrainer Oleksandr Petrakov im Vorfeld gesagt.
Im Play-off-Halbfinale gegen Schottland (3:1) hat es sie beflügelt, gegen Wales fehlte das Glück. Vor allem bei Jarmolenko. Der Angreifer köpfte den Ball nach einem Bale-Freistoß unglücklich ins eigene Tor. In der 77. Minute vergab der Profi von West Ham United auch noch eine Riesenchance zum Ausgleich.
Doch das sei nun egal, meinte Zinchenko. Viel wichtiger sei, dass die Weltgemeinschaft im russischen Angriffskrieg "zusammenstehe und zusammenhalte", denn: "Wir müssen den Krieg stoppen. Heute ist es die Ukraine, morgen kann es Ihr Land sein."
Bei aller Anteilnahme für die Ukrainer, ließen die Waliser ihrer Freude über die erste WM-Teilnahme seit 1958 auch freien Lauf. "Das Ergebnis ist das größte in der Geschichte des walisischen Fußballs. Das ist der Stoff, aus dem die Träume sind", meinte Bale, der anders als bei Champions-League-Sieger Real Madrid im Nationaltrikot die Hauptrolle spielt, jubelnd. Wales trifft in der Vorrundengruppe B in Katar auf die USA, Iran und den großen Nachbarn England.
Das könnte Dich auch interessieren: Medienbericht: Schalke 04 offenbar mit neuem Trainer einig
(SID)

"Haben alle geweint": Schwarz mit emotionalen Worten über Moskau-Zeit

UEFA Nations League
"Deutschland schläft nicht": Southgate warnt vor Klassiker
06/06/2022 AM 08:58
Premier League
Bayern-Angebot und brisante Aussagen: Der Stand im Mané-Poker
06/06/2022 AM 08:51