Der Titelverteidiger setzte sich mit 28:26 (15:17) bei den Füchsen Berlin durch und eroberte mit nun 49:5 Zählern nach 27 Spielen die Tabellenführung von der punktgleichen SG zurück. Flensburg hatte am Samstag gegen die HSG Wetzlar (32:24) vorgelegt.
In einem temporeichen Spiel mit mehreren Führungswechseln war der norwegische Rückraumspieler Harald Reinkind mit neun Treffern erfolgreichster Torschütze bei den Kielern, die erneut ohne den erkrankten Star Sander Sagosen auskommen mussten. Für Berlin erzielte der dänische Rechtsaußen Hans Lindberg sieben Tore. Der Hauptstadtklub liegt weiter mit 31:23 Punkten auf dem sechsten Platz.
Hinter dem Spitzenduo Kiel und Flensburg ließen die Rhein-Neckar Löwen durch ein 28:32 (11:15) beim TVB Stuttgart erneut Punkte liegen und gingen zum zweiten Mal in Folge als Verlierer vom Feld. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Martin Schwalb bleibt aber Dritter vor dem SC Magdeburg. Für Stuttgart war es der erste Sieg gegen die Löwen in der Bundesliga-Geschichte.
Handball
Champions League: Magdeburg patzt bei Schlusslicht Porto
VOR 12 STUNDEN
Im Abstiegskampf holte im direkten Duell zwischen der HBW Balingen-Weilstetten und dem TSV GWD Minden kein Team zwei wichtige Pluspunkte, das Spiel endete 29:29 (16:16). Die beiden Teams belegen die ersten Nicht-Abstiegsplätze. Die Eulen Ludwigshafen dürfen nach einem 24:19 (12:8) beim HC Erlangen wieder auf den Klassenerhalt hoffen, belegen aber mit fünf Zählern Rückstand auf das rettende Ufer einen Abstiegsplatz.
Die TSV Hannover-Burgdorf entschied außerdem das Duell mit dem TBV Lemgo Lippe mit 26:24 (11:13) für sich und feierte ihren dritten Sieg in Folge.
Handball
Handball: Löwen stoppen Negativtrend
VOR 15 STUNDEN
Handball
Champions League: Gebeutelte Kieler verlieren bei Barca
UPDATE GESTERN UM 21:43 UHR