Getty Images

Handball-WM 2019 - WM-Kolumne von Daniel Stephan #2 über Deutschlands Sieg gegen Brasilien

Das war eindrucksvoll: Warum jetzt vieles möglich ist

13/01/2019 um 14:58Aktualisiert 16/01/2019 um 15:15

Der ehemalige Welthandballer und heutige Eurosport-Experte Daniel Stephan schreibt in seiner Kolumne bei Eurosport.de über Deutschlands überzeugenden Sieg im WM-Vorrundenspiel gegen Brasilien. Was Stephan besonders gefiel, welchen Akteur er herausheben möchte, wie Torwart Andreas Wolff die Mannschaft weiterbringt - und was die entfachte Euphorie jetzt bewirken kann.

Hallo Handball-Freunde,

der WM-Start war ein Muster ohne Wert, weil Korea wirklich zu schwach war, um Deutschland zu fordern. Aber Brasilien hatte ja so gut mitgehalten gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich, insofern waren wir gewarnt.

Wenn man bedenkt, dass er in den letzten vier Pflichtspielen bei den Rhein-Neckar Löwen keine Minute gespielt hatte, ist es schon bemerkenswert, wie er sich den Frust von der Seele geworfen hat. Wir brauchen einen starken Fäth für die Partien, die noch kommen.

Wie Wolff das DHB-Team pusht

Ohnehin ist es wichtig für die Jungs, direkt in einen Flow reinzukommen. Klar ist, dass nicht alles so weiterlaufen wird, das muss jedem bewusst sein. Dennoch: Die Brasilianer so aus der Halle zu werfen, war eindrucksvoll und hilft für die nächsten Aufgaben - weil viel mehr Selbstbewusstsein aufgebaut werden konnte als vorher gedacht.

Fast unbezwingbar: Andreas Wolff bei Deutschland - Brasilien

Fast unbezwingbar: Andreas Wolff bei Deutschland - BrasilienGetty Images

Dass Abwehr inklusive Torhüter gut funktionieren, ist der Schlüssel zum Erfolg. Dazu trägt Wolff bei. Er hatte Phasen in Kiel, wo er nicht zurechtkam und sehr unglücklich war; deshalb auch sein Wechsel nach Polen. Die Nationalmannschaft ist ein Ventil. In Kiel spielt er nicht viel, hier kann er sich austoben.

Das war ein Fingerzeig von Prokop

Bundestrainer Christian Prokop hat seine Spieler in taktische Feinheiten einbezogen. Das finde ich gut, weil es zeigt, dass er die Mannschaft mehr in die Verantwortung nimmt - was diese dankend annimmt. Es war sicher ein Fingerzeig, wenngleich schwer zu sagen ist, ob der Schulterschluss zwischen Mannschaft und Trainerteam vollzogen ist. Wobei man das jetzt gar nicht beurteilen muss. Lasst uns einfach die WM abwarten.

Euer Daniel Stephan

Zur Person: Daniel Stephan

  • Der ehemalige Nationalspieler wurde 1998 zum ersten Welthandballer aus Deutschland gekürt. Stephan, der im linken Rückraum und in der Mitte spielte, wurde 2004 Europameister und holte im selben Jahr mit der DHB-Auswahl die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Athen. In 183 Länderspielen warf der heute 45-Jährige, der im Verein für den OSC Rheinhausen und den TBV Lemgo auflief, 590 Tore. Die WM 2019 begleitet Stephan als TV-Experte bei Eurosport und hier in seiner Kolumne für Eurosport.de

Video - "Besser kann es nicht laufen!" Reaktionen zum zweiten DHB-Erfolg

01:15
0
0