SID

Schrötter verpasst Pole um Wimpernschlag

Schrötter verpasst Pole um Wimpernschlag

30/03/2019 um 18:52Aktualisiert 30/03/2019 um 20:23

Mit einem neuen Rundenrekord der Moto2 in Termas de Rio Hondo hat sich Kalex-Pilot Xavi Vierge die Pole-Position beim Großen Preis von Argentinien gesichert und damit seinen Qualifying-Erfolg aus dem Vorjahr wiederholt, als er an gleicher Stelle schon einmal auf Pole stand. Marcel Schrötter verpasste die Bestzeit nur knapp und wurde Zweiter vor Sam Lowes auf Rang drei.

Die Piloten der mittleren Klasse ließen keine Minute verstreichen und gingen sofort auf die Strecke, um sich auf Zeitenjagd zu begeben. Im Kampf um die Pole wechselte die Führung ständig. Ein erstes Achtungszeichen setzte Vierge, der mit einer Bestzeit von 1:42.726 Minuten den bisherigen Moto2-Rundenrekord in Termas, aufgestellt von Johann Zarco im Jahr 2015, unterbieten konnte.

IntactGP-Pilot Schrötter unterbot den alten Rekord kurz darauf ebenfalls und kletterte auf Rang zwei. Dahinter waren auch Lüthi und Alex Marquez nicht weit weg. Die Pole-Position konnte Vierge aber niemand mehr entreißen. Dahinter behauptete Schrötter den zweiten Platz, während sich Lowes nach einem Beinahe-Sturz noch auf Rang drei vorkämpfte. Die Top 3 trennten gerade einmal 0,012 Sekunden.

Marquez und Lüthi konnten nicht dagegen halten und wurde auf die Plätze vier und fünf verwiesen. Brad Binder komplettiert die zweite Startreihe und ist damit bester KTM-Pilot. Remy Gardner war am Ende nicht mehr in der Lage, sich noch zu steigern. Er führt die dritte Startreihe neben Lorenzo Baldassarri und Nicolo Bulega an. Simone Corsi rundet die von Kalex dominierte Top 10 als Zehnter ab (alle Q2-Ergebnisse).

Öttl und Tulovic ohne Chance

Im ersten Qualifying-Abschnitt hatten zuvor 17 Fahrer um die vier Topplätze und damit den Einzug in Q2 gebuhlt. Augusto Fernandez konnte nach seinem Sturz im dritten Freien Training nicht antreten. Bei einer anschließenden medizinischen Untersuchung war festgestellt worden, dass der Spanier sich zwei Brüche im linken Unterarm zugezogen hatte. Er muss operiert werden und das morgige Moto2-Rennen deshalb auslassen.

Aus Q1 ging der später Zehntplatzierte Corsi als Schnellster hervor. Der Kalex-Pilot sicherte sich mit einer Zeit von 1:42.987 Minuten die Spitzenposition vor Markenkollege Enea Bastianini. Bo Bendsneyder (NTS) und Andrea Locatelli (Kalex) zogen auf den Plätzen drei und vier ebenfalls in die nächste Quali-Runde ein. Im Endklassement landete Bastianini auf Rang zwölf, während Locatelli Vierzehnter wurde.

Bendsneyder belegte mit seiner NTS den 16. Rang vor Moto2-Rookie Jorge Martin (KTM). Dominique Aegerter (MV Agusta, 20.) konnte sich im teaminternen Duell immerhin gegen Stefano Manzi (23.) behaupten. Die beiden Deutschen Lukas Tulovic und Philipp Öttl (beide KTM) beendeten das Qualifying auf den Positionen 27 beziehungsweise 30. Bei insgesamt 31 Piloten war folglich nur einer langsamer als Öttl, nämlich Xavi Cardelus.

Video - Fullspeed-Crash, Bike geentert, auf die Fresse: Gaga-Szene bei Motorradrennen

00:51
0
0