Für Stefan Bradl (Honda) war das Qualifying schon nach dem Q1 vorbei.
Bagnaia jubelte nach dem Q2 über seine erste MotoGP-Pole: "Ich bin so glücklich. Ich dachte mir schon gestern, dass eine 1:52er-Zeit möglich sein wird. In meinem zweiten Versuch sah es dann auch wirklich gut aus, nach dem dritten Sektor war ich schon sehr nah dran. Es ist meine erste Pole-Position und mein erstes Rennen mit diesem Team. Ich möchte morgen das Bestmögliche herausholen und denke, wir können ein wirklich gutes Ergebnis einfahren", freute sich der Pole-Setter auf das erste Rennen der MotoGP-Saison 2021.
Quartararo war mit Startplatz zwei nicht restlos zufrieden. "Es ist schade, dass ich nicht noch einen Versuch hatte", bemerkte der Yamaha-Pilot. "Die karierte Flagge kam etwas zu früh. Trotzdem bin ich zufrieden, uns ist eine gute Runde gelungen. Im vierten Freien Training haben wir etwas ausprobiert, das schlecht war. Ich fühlte mich nicht gut. Aber wir haben für morgen ein gutes Potenzial. Ich werde das Bike verwenden, mit dem ich auch jetzt gefahren bin. Wir haben heute vielleicht zu viel am Motorrad verändert", grübelte Quartararo. "Aber im Qualifying haben wir gute Arbeit geleistet. Jetzt fehlt nur noch das Rennen."
Grand Prix Katar
Márquez fehlt beim Saisonauftakt - Bradl springt wieder ein
22/03/2021 AM 15:55
Yamaha-Teamkollege Viñales hat mit Startplatz drei sein Ziel erreicht. "Ich bin sehr glücklich. Unser Ziel war die erste Reihe", bemerkte der Spanier. "Auf meiner letzten Runde war es in Kurve 1 irgendwie schmutzig, deshalb habe ich nicht so gepusht, wie ich wollte. Mir ist aber eine 1:53.0er-Runde gelungen und damit bin ich zufrieden. Das Motorrad hat an diesem Nachmittag super funktioniert. Ich habe das vierte Freie Training sehr genossen. Aber wir können uns noch steigern. Insgesamt sind wir aber schon jetzt sehr schnell. Gratulation an das Team, wir sind bereit für morgen", so Viñales.

Zarco stellt neuen Topspeed-Rekord auf

Bereits in der Session vor dem Qualifying wurde Geschichte geschrieben. Pramac-Pilot Johann Zarco stellte im FT4 einen neuen Topspeed-Rekord auf. Der Franzose erreichte mit seiner Ducati Desmosedici dank Windschatten 362,4 km/h und pulverisierte damit den alten Rekord von Ducati-Pilot Andrea Dovizioso (356,7 km/h).
Unmittelbar nach dem FT4 machten sich zwölf der 22 Fahrer bereit für das Q1. Im ersten Qualifying-Durchgang trafen mit Weltmeister Joan Mir (Suzuki), den Laufsiegern Miguel Oliveira, Brad Binder (beide KTM), Danilo Petrucci (Tech-3-KTM) sowie Honda-Ersatzpilot Stefan Bradl einige prominente Namen aufeinander.
LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami holte sich in letzter Sekunde die Q1-Bestzeit und sicherte sich mit seiner 1:53.577er-Runde den Aufstieg ins Q2. Suzuki-Pilot Joan Mir beendete das Q1 auf Position zwei und stieg zusammen mit Nakagami ins Q2 auf. Der Titelverteidiger hatte Glück, denn MotoGP-Rookie Enea Bastianini (Esponsorama-Ducati) war als Drittplatzierter nur 0,005 Sekunden langsamer und scheiterte somit knapp am Q2-Aufstieg.
Enea Bastianini wird sein erstes MotoGP-Rennen von Startplatz 13 aus starten. Er teilt sich die fünfte Startreihe mit Jorge Martin (Pramac-Ducati) und Miguel Oliveira (KTM). Rookie Jorge Martin befand sich beim finalen Versuch auf Bestzeitkurs, stürzte aber. Stefan Bradl beendete das Q1 auf Position sieben.

Johann Zarco stellte einen neuen Topspeed-Rekord auf

Fotocredit: Getty Images

Bagnaia knackt Streckenrekord von Márquez

Im Q2 war Yamaha mit vier Fahrern der am stärksten vertretene Hersteller. Ducati brachte drei Fahrer in den finalen Qualifying-Durchgang. Honda und Suzuki hatten jeweils zwei Fahrer im Q2 und Aprilia war mit Speerspitze Aleix Espargaró vertreten. KTM brachte keinen der vier Fahrer in den finalen Durchgang.
Bereits beim ersten Schlagabtausch unterbot Ducati-Werkspilot Bagnaia mit einer 1:53.273er-Runde den Streckenrekord von Marc Márquez. Wenig später umrundete Ducati-Teamkollege Jack Miller den Kurs in 1:53.215 Minuten. Zur Halbzeit des Q2 schraubte Yamaha-Werkspilot Quartararo die Bestzeit auf 1:53.038 Minuten herunter.
Die Reihenfolge nach dem ersten Stint: Fabio Quartararo (Yamaha) vor Jack Miller (Ducati), Maverick Viñales (Yamaha), Francesco Bagnaia (Ducati), Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha), Aleix Espargaró (Aprilia), Johann Zarco (Pramac-Ducati), Joan Mir, Alex Rins (beide Suzuki), Takaaki Nakagami (LCR-Honda), Valentino Rossi (Petronas-Yamaha) und Pol Espargaró (Honda).
Bagnaia fuhr beim zweiten Versuch die erste 1:52er-Zeit. Mit einer 1:52.772er-Runde übernahm der Ducati-Werkspilot die Führung im Q2. Mentor Valentino Rossi fuhr im Windschatten seines Schützlings eine 1:53.114er-Runde und schob sich auf die dritte Position. Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen.

Francesco Bagnaia fuhr in Katar auf die Pole

Fotocredit: Getty Images

Rossi profitiert von Bagnaias Windschatten

Bagnaia fuhr beim zweiten Versuch die erste 1:52er-Zeit. Mit einer 1:52.772er-Runde übernahm der Ducati-Werkspilot die Führung im Q2. Mentor Valentino Rossi fuhr im Windschatten seines Schützlings eine 1:53.114er-Runde und schob sich auf die dritte Position. Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen.
Beinahe alle Fahrer notierten persönliche Bestzeiten, doch Bagnaias Fabelzeit wurde nicht weiter unterboten. Somit startet der Ducati-Werkspilot am Sonntag erstmals in seiner MotoGP-Karriere von der Pole-Position. Die erste Startreihe wird von den beiden Werks-Yamahas von Quartararo und Viñales komplettiert.
Rossi wird den Grand Prix von Katar vom vierten Startplatz in Angriff nehmen. Der 42-jährige Italiener verpasste die Pole-Zeit um lediglich 0,342 Sekunden. Rossi führt die zweite Reihe an, in der mit Miller und Zarco zwei Ducati-Piloten stehen.
Franco Morbidelli, Espargaró und Rins bilden beim Saisonauftakt die dritte Startreihe. Weltmeister Mir steht nur in Reihe vier. Der Spanier lag im Q2 mehr als neun Zehntelsekunden zurück. Die Honda-Piloten Nakagami und Pol Espargaró komplettieren die vierte Startreihe. Der Grand Prix von Katar wird am Sonntag um 19:00 Uhr gestartet.
Die erste Moto2-Pole der Saison 2021 gehört Sam Lowes. Im Qualifying von Katar markierte der Kalex-Pilot mit 1:58.726 Minuten die Bestzeit vor Rookie Raul Fernández (Kalex) und Bo Bendsneyder (beide ebenfalls Kalex).
Darryn Binder darf sich erster Polesetter der Moto3-Saison 2021 nennen. Im Qualifying von Katar setzte sich der Honda-Pilot mit einer Zeit von 2:04.075 Minuten gegen Moto3-Rookie Izan Guevara (Gas Gas) und John McPhee (Honda) durch.
Das könnte Dich auch interessieren: MotoGP-Comeback naht: Márquez wieder auf dem Motorrad
(Motorsport-Total.com)

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

Motorrad
MotoGP-Comeback naht: Márquez wieder auf dem Motorrad
17/03/2021 AM 16:52
Grand Prix Katar
Impfangebot für Fahrerlager in Katar: "Riesen-Möglichkeit"
12/03/2021 AM 12:22