In der ADAC GT4 Germany wird Charlie Martin, die erste Transgender-Rennfahrerin der Welt, den 430 PS starken BMW M4 GT4 für Driverse steuern. Beim Saisonstart am 15./16. Mai in Oschersleben geht es für Driverse also längst nicht nur um schnelle Runden und Punkte - das Team möchte auch Vorbild sein, vor allem für Frauen in technischen und handwerklichen Berufen.
"Wir leben Diversität. Wir wollen zeigen, dass es vollkommen egal ist, wer man ist oder woher man kommt. Wenn man eine Leidenschaft hat, soll man dieser nachgehen", sagte Teamchefin Nicole Kösters dem "SID". Driverse hat es sich zum Ziel gesetzt, Tabus anzugehen und dafür zu sorgen, dass Vielfältigkeit als normal angesehen wird. Herkunft, sexuelle oder religiöse Orientierung seien "nie ein Thema", betonte Kösters.
Im Team arbeiten viele Frauen in Positionen, die sonst meist von Männern besetzt sind. Als Mechanikerinnen, Ingenieurinnen und eben auch im Cockpit. Martin ist seit dem 15. Lebensjahr im Motorsport aktiv, fuhr schon in der Formel Renault, im LMP3 und startete 2020 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. In der ADAC GT4 Germany wird sie sich den BMW mit der Niederländerin Sandra van der Sloot teilen.
GP von Spanien
"Bullshit": Bottas wehrt sich entschieden gegen Mercedes-Gerüchte
07/05/2021 AM 10:56

Driverse-Ziel: Es soll keinen Unterschied machen, wer im Auto sitzt

Kösters sagte:
Die beiden Fahrerinnen sind sehr schnell, wir wollen natürlich auch auf der Strecke überzeugen."
Irgendwann, so die Vision des Teams, soll es keinen Unterschied mehr machen, wer im Rennauto sitzt.
Das sieht auch Charlie Martin so, die als Junge geboren wurde und sich später umoperieren ließ. Dabei habe sie nicht immer nur Zuspruch erfahren, viele frühere Freunde an den Rennstrecken konnten mit der "neuen" Charlie nichts anfangen.
Daher ist sie heute "stolz, ein Teil vom Team Driverse zu sein, da ich denke, dass es wichtig ist zu zeigen, dass auch die Motorsportwelt Menschen mit verschiedenen Herkünften mit offenen Armen begrüßt", wie die 39-Jährige Britin betonte:
Ich glaube daran, dass wir dadurch zeigen können, dass auch Frauen im Motorsport erfolgreich sein können und ich hoffe, dass wir mehr Frauen dazu motivieren eine Karriere im Motorsport anzustreben. Es ist ein großartiges Gefühl, Teil eines Teams zu sein, das die gleichen Werte hat wie ich."
Das könnte Dich auch interessieren: Fittipaldi schießt Bourdait ab: Heftiger Crash in Texas
(SID)

6 Stunden von Spa: Die Highlights des Rennens

Motorsports
Frontflügel auf Gegner geworfen: 15 Jahre Sperre für Kart-Ausraster
20/04/2021 AM 15:05
Motorsports
Plötzlich fliegen Helm und Lenkrad: Wilder Streit eskaliert
04/07/2021 AM 10:11