19.05.18 - 11:55
Beendet
San Vito al Tagliamento - Monte Zoncolan
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe14
Spielbeginn

LIVE
San Vito al Tagliamento - Monte Zoncolan
Giro d'Italia - 19 Mai 2018

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 19 Mai 2018 um 11:55h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

Die Live-Karte zur Echtzeit-Verfolgung von Fahrern und Rennen ist gerade nicht verfügbar. Bitte versucht es später nochmals.
    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:40 

Damit verabschiede ich mich bei Euch. Vielen Dank für Euer Interesse. Morgen geht es hier weiter mit der 15. Etappe des Giro d'Italia.

17:34 

Und die neue Gesamtwertung: 1. Yates (Mitchelton), 2. Dumoulin (Sunweb, +1:24), 3. Pozzovivo (Bahrain-Merida, +1:37), 4. Pinot (Groupama-FDJ, +1:46), 5. Froome (Sky, +3:10)

17:32 

Das Tagesergebnis: 1. Froome (Sky), 2. Yates (Mitchelton, +0:06), 3. Pozzovivo (Bahrain-Merida, +0:23), 4. Lopez (Astana, +0:25), 5. Dumoulin (Sunweb, +0:37)

17:28 

Konrad kommt bei rund 1:50 Minuten Rückstand ins Ziel. Carapaz, Gesamtfünfter, verliert ebenfalls fast zwei Minuten. Aru erreicht mit 2:22 Minuten hinter Froome das Ziel.

17:26 

Und nur 37 Sekunden verliert Tom Dumoulin! Damit schlägt sich der Niederländer beachtlich.

17:25 

Yates erreicht mit wenigen Sekunden Rückstand als Zweiter das Ziel, Pozzovivo überquert mit Lopez 23 Sekunden später das Ziel.

17:24

Am Ende dreht Froome aber noch einmal auf und gewinnt am Monte Zoncolan.

17:24 

Froome beißt auf die Zähne, noch schlängelt sich der Weg bis zum Ziel. Yates kommt Meter umd Meter näher.

17:23 

Yates drückt den deutlich größeren Gang und kommt immer näher heran an Froome.

17:21

Froome erreicht die Flame Rouge. Yates befindet sich nur rund 20 Meter dahinter.

17:19 

Froome verteidigt derweil seinen Vorsprung von rund zehn Sekunden gegenüber Yates. 1,7 Kilometer sind es für den Briten bis zum Ziel.

17:18 

Es bleibt trotzdem festzuhalten, dass Dumoulin sich sehr gut hält. Stimmen die Zeitmessungen, bleibt er konstant bei rund 25 Sekunden Rückstand auf Yates. Damit wird der Niederländer absolut leben können. Zwei Kilometer bleiben noch bis zum Ziel.

17:16 

Lopez beißt sich fest, bleibt in Sichtkontakt zu Yates. Der Brite nähert sich derweil bis auf neun Sekunden an seinen Landsmann Froome heran.

17:15 

Dumoulin soll sich derzeit rund 18 Sekunden hinter Yates befinden. Die Gruppe um Carapaz, Woods, Konrad und Aru liegt laut der Zeitmessung 1:16 Minuten zurück.

17:14 

Beschleunigung von Yates – und das sieht unheimlich smart aus. Der Brite wirkt extrem stark, kann er noch zu Froome aufschließen? Es bleiben noch drei Kilometer.

17:13 

Froome soll 12 Sekunden vor Yates, Pozzovivo und Lopez liegen. Dumoulin und Pinot befinden sich auf Sichtweite zum Rosa Trikot.

17:12 

Aru reißt den Lenker im Wiegetritt wild von rechts nach links, der Italiener führt eine weitere Verfolgergruppe um Konrad an – allerdings liegt diese bereits einige Sekunden zurück.

17:10 

Und Froome legt noch einmal nach. Der Brite hat eine Lücke aufgerissen, dahiner finden sich Pozzovivo, Yates und Lopez zur Verfolgung zusammen. Dumoulin und Pinot liegen einige Meter zurück. 3,7 Kilometer sind es bis zum Ziel.

17:09 

Poels hat seine Arbeit getan und Froome übernimmt mit seiner typischen hohen Trittfrequenz. Eine kleine Tempoverschärfung, der nur Yates, Pozzovivo und Lopez folgen können.

17:07 

Wann attackiert hier ein Fahrer? Oder sind alle am Limit? Aktuell ist Dumoulin der große Gewinner dieser Gruppe!

17:05 

Yates blickt sich kurz um – und wird feststellen, dass Dumoulin sich bemerkenswert gut hält. Woods und Carapaz sind die nächsten Fahrer, die den Kontakt verlieren. Damit bleiben noch Poels, Froome, Yates, Pozzovivo, Lopez, Pinot, Reichenbach und Dumoulin.

17:03 

Patrick Konrad hat derweil ebenfalls den Kontakt verloren, auch Carapaz kämpft um den Anschluss. Immer noch sind es fünf Kilometer bis zum Ziel. Das Tempo von Poels ist mörderisch.

17:01 

Woods wird wieder eingeholt. Poels bringt die Gruppe mit Froome am Hinterrad heran, dahinter lauern Yates und Pozzovivo, Pinot und sein Teamkollege Reichenbach, Dumoulin, Carapez sowie Lopez.

17:00 

Und Fabio Aru verliert den Kontakt, die Lücke geht auf. Davide Formolo fällt ebenfalls zurück. 5,7 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.

16:58 

Die Favoritengruppe umfasst ca. noch 18 Fahrer, Tom Dumoulin befindet sich immer noch am Ende der Gruppe. Auch Patrick Konrad und Fabio Aru kämpfen. Wout Poels setzt das Tempo.

16:56 

Michael Woods (EF Education First) setzt sich vorne ab und lässt Igor Anton auf. Conti ist derweil bereits eingeholt von der Gruppe.

16:55 

Derweil befindet sich Tom Dumoulin (Sunweb) bemerkenswert weit hinten in der Gruppe. Der Niederländer kündigte aber bereits an, sein eigenes Tempo berghoch zu fahren. Felix Grossschartner (Bora-hansgrohe) befindet sich ebenfalls am Ende der Gruppe.

16:53 

Wout Poels (Sky) setzt sich an die Spitze der Gruppe, schaut sich um, sieht aber seinen Kapitän Froome nicht. Der befindet sich weiter in der Mitte der Gruppe.

16:53 

Igor Anton fährt zu Valerio Conti auf, der Baske hinterlässt bislang einen guten Eindruck im Anstieg. Allerdings sind es noch sieben Kilometer bis zum Ziel.

16:52 

Probleme bei Rohan Dennis (BMC). Der Australier verliert den Kontakt zur Gruppe. Astana fährt an der Spitze, Yates befindet sich aufmerksam im vorderen Drittel, Froome in der Mitte der Gruppe.

16:49 

Hugh Carthy (EF Education First) macht sich auf die Verfolgung von Anton. 7,8 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel, nun beginnt der steile Abschnitt.

16:48 

An der Spitze fährt Conti nun Barbin davon, der Italiener sieht noch sehr gut auf dem Rad aus. Allerdings beträgt sein Vorsprung nur noch 34 Sekunden.

16:46 

Als erster Fahrer ergreift Igor Anton (Dimension Data) die Initiative – möglicherweise eine Attacke aufgrund der guten Erinnerungen: Anton siegte 2011 an diesem Anstieg. Damals befand sich der Baske allerdings noch in einer ganz anderen Form und galt als einer der besten Kletterer im Peloton.

16:44 

Und auch das Feld ist nun im Anstieg.

16:45 

Barbin und Conti fahren hinein in den Monte Zoncolan! Und die ersten Motorräder fahren bestückt mit Mechanikern los.

16:43 

Roman Kreuziger drückt augenblicklich auf das Tempo im Feld, die Gruppe umfasst ca. noch 70 Fahrer. Der Rückstand auf Conti und Barbin beträgt 1:06 Minuten.

16:40  

Uns erwartet gleich ein interessantes Szenario: Die Mechaniker der Teams müssen aufgrund der schmalen Straßen hinauf zum Monte Zoncolan auf Motorräder umsteigen.

16:38 

10,1 Kilometer Länge, im Schnitt 11,9 Prozent steil, maximal 22 Steigungsprozente sowie eine Passage zwischen Kilometer zwei und sechs, die durchschnittlich 15 Prozent Steigung aufweist – das sind die Quickfacts zu diesem brutalen Anstieg hinauf zum Monte Zoncolan.

16:35 

Conti und Barbin befinden sich in der Abfahrt, die direkt in den Monte Zoncolan führt. In sechs Kilometer ist es so weit – das große Finale dieser Etappe!

16:33

Conti sichert sich die sieben Punkte an der Bergwertung des Sella Valcalda-Ravascletto. Er und Barbin befinden sich 1:11 Minuten vor dem Feld, dazwischen befinden sich noch Montaguti und Gavazzi.

16:31 

Das Feld dünnt im Anstieg weiter aus. Derweil sind Conti und Barbin nur noch als Duo an der Spitze unterwegs.

16:28 

Laurent Didier fällt aus der Gruppe zurück. während Valerio Conti kurz vor der Bergwertung noch einmal das Tempo forciert, Enrico Barbin bleibt dran.

16:25 

Möglicherweise schafft es die Spitzengruppe nicht einmal zum Fuße des Monte Zoncolan. Aktuell sind es nur noch 1:18 Minuten zugunsten von Enrico Barbin, Francesco Gavazzi, Valerio Conti, Matteo Montaguti und Laurent Didier. Noch befindet sich die Gruppe im Anstieg zum Sella Valcalda-Ravascletto.

16:22 

Im Feld übernimmt Christopher Juul-Jensen (Mitchelton-Scott) die Tempoarbeit für seinen Teamkollegen Simon Yates. 23 Kilometer sind es noch bis zum Ziel, 13 Kilometer bis zum Beginn des Monte Zoncolan.

16:17 

Die Spitzengruppe befindet sich im Sella Valcalda-Ravascletto (3. Kategorie). Der Anstieg ist 7,6 Kilometer lang und im Schnitt 5,6 Prozent steil.

16:15 

Das Quintett an der Spitze verteidigt aktuell noch 2:41 Minuten an Vorsprung. Damit wird die Gruppe heute nichts mit dem Ausgang der Etappe zu tun haben.

16:11 

29,5 Kilometer bleiben noch auf der Uhr. Simon Yates ist noch umringt von vier Teamkollegen.

16:06 

Mehr und mehr Fahrer schaffen es auf der langen Abfahrt vom Passo Duron zurück ins Feld, unter anderem auch Esteban Chaves. Nach der Abfahrt geht es gleich direkt weiter in den Sella Valcalda-Ravascletto (3. Kategorie).

16:03 

Zum sechsten Mal in der Geschichte bauten die Organisatoren den Monte Zoncolan in diesem Jahr in die Giro-Route ein – zum fünften Mal wählen sie dabei die schwerere Anfahrt aus Richtung Ovaro. So wie 2010, als Chris Froome bei seiner bislang letzten Teilnahme 22 Minuten hinter Sieger Ivan Basso das Ziel erreichte. Rückblickend bemerkte er einst: "Ich verspüre keine große Lust, diesen Anstieg noch einmal zu fahren."

16:01 

Mads Pedersen und Jacopo Mosca haben es nicht mehr zurück in die Spitzengruppe geschafft. Damit haben wir nur noch fünf Leader: Enrico Barbin, Francesco Gavazzi, Valerio Conti, Matteo Montaguti und Laurent Didier. Ihr Vorsprung: 3:27 Minuten.

15:58 

Mitchelton-Scott hält alles unter Kontrolle und führt das Feld an der Spitze über die Bergwertung des Passo Duron. 40 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.

15:55

Valerio Conti (Team UAE) sichert sich die 15 Punkte an der Bergwertung des Passo Duron. Die Spitzengruppe liegt noch mit vier Minuten voraus.

15:52 

Esteban Chaves (Mitchelton-Scott), derzeit stellvertretend Träger des Bergtrikots, ist aus dem Feld bereits zurückgefallen. Der Kolumbianer muss schwerwiegendere Probleme bei diesem Giro haben. Er war eigentlich als wichtiger Helfer für Yates vorgesehen.

15:50 

Die Teams der Klassementfahrer formieren sich. Sunweb zeigt sich, Astana bestückt die Spitze, Mitchelton-Scott ist ohnehin vorne und Sky baut sich auch vorne um Chris Froome auf.

15:46 

Astana setzt sich mit Luis Leon Sanchez an die Spitze des Feldes. Miguel Angel Lopez gehört heute zu den Fahrern, die sich am Monte Zoncolan zurück ins Business dieses Giro bringen wollen.

15:43 

Das Feld erreicht ebenfalls den Passo Duron. Esteban Chaves (Mitchelton-Scott) führt das Feld an. Der Anstieg kann bereits einigen Schaden anrichten. Unter anderem fällt Sam Bennett (Bora-hansgrohe) zurück – und verabschiedet sich stilecht mit einem Wheelie à la Peter Sagan.

15:40 

Gerade gewann Jacopo Mosca noch den Zwischensprint, nun verliert er im Anstieg den Anschluss zu seinen ehemaligen Begleitern. Hinauf zum Passo Duron ist zuvor auch Mads Pedersen zurückgefallen. Kein Wunder, der Anstieg beginnt gleich zu Anfang mit Steigungsraten von bis zu 18 Prozent.

15:36 

Jacopo Mosca (Wilier Triestina-Selle Italia) überquert als erstes über den Zielstrich des Zwischensprints in Paularo. Der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 5:55 Minuten – 47,5 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.

15:26 

Der Vorsprung der Spitzengruppe pendelt sich bei 6:10 Minuten ein.

15:20 

Was kommt als Nächstes auf dieser Etappe? In acht Kilometern erfolgt der nächste Zwischensprint in Paularo, danach geht es gleich über in den Anstieg zum Passo Duron (2. Kategorie). Der Anstieg ist 4,4 Kilometer lang und im Schnitt satte 9,6 Prozent steil.

15:14 

Im Feld ist das Tempo nun komplett verschleppt worden. Das kommt der Fluchtgruppe zu Gute: 6:02 Minuten beträgt der neue Vorsprung.

15:10 

Das Feld lässt es ruhig angehen, der Rückstand zur Spitze wächst auf 5:26 Minuten. 62 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel.

15:05 

Im Feld hat sich alles wieder beruhigt, Sky hat seine Spitzenplätze wieder geräumt. Über die Gründe kann nur spekuliert werden, möglicherweise, da Sergio Henao fehlte. Zumindest bleibt aber festzuhalten: Sky will heute etwas probieren! Mitchelton-Scott setzt sich in Form von Sam Bewley wieder an die Spitze des Feldes.

15:02 

Die Aktion von Sky hat Auswirkungen auf die Spitzengruppe, der Vorsprung sinkt auf 4:04 Minuten.

15:00 

Während gerade nur zwei Sky-Fahrer inklusive Froome vorne waren, sind nun gleich fünf weiße Trikots der britischen Mannschaft an der Spitze. Unter anderem ist Christian Knees noch dabei. Allerdings fehlt Sergio Henao, einer der wichtigsten Berghelfer für Froome.

14:57 

Effekt der Sky-Tempoverschärfung: Das Tempo ist hoch, das Feld langgezogen und einige Lücken sind am Ende der Gruppe aufgegangen.

14:54 

Bemerkenswert: In der Abfahrt setzt sich Sky an die Spitze des Feldes, Chris Froome an zweiter Position. Morgen feiert Froome übrigens seinen 33. Geburtstag.

14:54 

In der Spitzengruppe ist Mads Pedersen wieder nach vorne vorgefahren. Damit befinden sich wieder sieben Fahrer in der Fluchtgruppe.

14:49 

Nach der Bergwertung und 77 Kilometer vor derm Ziel beträgt der Vorsprung der Spitzenreiter 4:30 Minuten.

14:47 

Schreckmoment für Francesco Gavazzi in der Abfahrt. Der Italiener verbremst sich in einer Kurve und vermeidet so gerade noch eine Kollision mit der Leitplanke. Aktuell sind die Verhältnisse in dieser Region allerdings noch trocken.

14:45

Matteo Montaguti (AG2R La Mondiale) geht aus dem Sattel und sprintet zum Sieg an der Bergwertung zum Avaglio. Damit sammelt er sieben Punkte für die Bergwertung. Allerdings ist er mit nun 19 Zählern keine Gefahr für Simon Yates, der die Wertung derzeit mit 58 Punkten anführt.

14:40 

In der Spitzengruppe erledigt im Anstieg Francesco Gavazzi (Androni Sidermec) den Großteil der Führungsarbeit. Im Jahr 2011 gewann er bereits eine Etappe bei der Vuelta a Espana. Damals in den Diensten der Mannschaft Lampre.

14:37 

Auch das Feld erreicht den Anstieg, unverändert an der Spitze: Svein Tuft (Mitchelton-Scott). Bemerkenswerte Leistung des Routiniers, der seit mehr als 50 Kilometern das Feld von vorne zieht.

14:35 

Der Vorsprung der Spitzengruppe nimmt wieder leicht zu auf 4:55 Minuten. Im Anstieg zum Avaglio zeigt jedoch Mads Pedersen (Trek-Segafredo) Probleme und verliert den Anschluss.

14:31 

84 Kilometer stehen noch auf der Uhr. Gleich geht es in den Anstieg zum Avaglio (3. Kategorie), der 4,6 Kilometer lang ist und im Schnitt sieben Prozent steil.

14:28 

Der Regen am Monte Zoncolan nimmt zu. Die Zuschauer stehen in Summe mit Regenschirmen an der Strecke. Das macht diesen Anstieg nicht unbedingt gemütlicher.

INFO 

Der Eurosport Cycling Predictor: Tippt Eure Sieger aller 21 Etappen des Giro 2018 und das finale Podium in Rom, spielt in eigenen Ligen mit Freunden und Kollegen und zeigt euer Können als Radsport-Experte! Hier findet Ihr alle Informationen und Spielregeln rund um den Eurosport Cycling Predictor - das Radsport-Tippspiel zum Giro d'Italia und zur ganzen Radsport-Saison 2018.

INFO 

Eurosport überträgt den Giro 2018 live mit allen Etappen im Free-TV bei Eurosport 1, dazu bieten wir Euch im Eurosport Player einen Livestream ohne Werbepausen an, mit dem Ihr keine Szene des Rennens verpasst!

14:20 

Das Feld ist bereit gefächert über die Straße, das Tempo ist gemächlich. Da bleibt sogar Zeit für das eine oder andere Schwätzchen unter den Fahrern. Der Vorsprung der Spitzenreiter liegt bei 4:18 Minuten.

14:14 

Svein Tuft gibt weiter die Speerspitze des Hauptfeldes und für seinen Teamkollegen und Spitzenreiter Simon Yates. Der Kanadier ist trotz seiner 41 Jahre ein wertvoller Tempobolzer für dieses Terrain. 2014 trug er für einen Tag selber das Rosa Trikot dieser Rundfahrt.

14:10 

Am Monte Zoncolan soll es derweil angefangen haben zu regnen.

14:03 

Im Moment rollt die Etappe so dahin. Der Vorsprung der Spitzengruppe pendelt um die 4:30-Minuten, im Feld organisiert Mitchelton-Scott das Tempo. 100 Kilometer verbleiben bis zum Ziel. In 20 Kilometern erreichen wir den nächsten Anstieg des Tages zum Avaglio (3. Kategorie).

13:51 

Wunderschöne Bilder mit kleinen Seen, Bergdörfern und Gebirgszügen ergeben sich rechts uns links von der Strecke in dieser Bergregion. Ob die Fahrer dafür einen Blick haben? Oder drehen sich ihre Gedanken bereits rund um den Schlussanstieg?

13:48 

108 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Der Vorsprung der Spitzengruppe ist wieder leicht auf 4:30 Minuten angestiegen.

13:33 

Im Jahr 2011 gewann Igor Anton für die baskische Mannschaft Euskaltel die berüchtigte Ankunft am Monte Zoncolan. Der Baske befindet sich übrigens auch heute noch im Feld es Giro. Für mehr Schlagzeilen sorgte damals jedoch Alberto Contador, der von dem Großteil der Fans ausgebuht wurde.

13:29 

Der Vorsprung der Gruppe pendelt sich bei rund vier Minuten nun ein. 120 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Im Feld übernimmt Mitchelton-Scott in Person von Svein Tuft das Kommando.

13:24 

Francesco Gavazzi (Androni Sidermec) hat sich eben den Zwischensprint in Forgaria nel Friuli gewonnen.

13:18 

125 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Mittlerweile haben wir sieben Ausreißer, der Vorsprung beträgt 4:04 Minuten. Die Gruppe: Enrico Barbin (Bardiani CSF), Francesco Gavazzi (Androni Sidermec), Mads Pedersen (Trek-Segafredo), Valerio Conti (UAE Team Emirates), Matteo Montaguti (AG2R La Mondiale), Laurent Didier (Trek-Segafredo) und Jacopo Mosca (Wilier Triestina-Selle Italia).

13:10 

In der Verfolgergruppe befinden sich nun Matteo Montaguti (AG2R La Mondiale), Laurent Didier (Trek-Segafredo) and Jacopo Mosca (Wilier Triestina-Selle Italia). Noch befindet sich das Trio aber mehr als eine Minute hinter der Spitzengruppe.

13:11 

Wir befinden uns nach der kurzen Abfahrt vom Monte di Ragogna auf einer längeren Flachpassage, die nächste Bergwertung zum Avaglio (3. Kategorie) erfolgt bei Kilometer 106.

13:05 

Durchschnittsgeschwindigkeit der ersten Rennstunde: 43,800 km/h. Bilbao und Montaguti haben mittlerweile zu Mosca aufgeschlossen, das Trio liegt nach wie vor rund 50 Sekunden hinter der Spitzengruppe.

13:02 

Ich muss mich korrigieren: Das Feld liegt bereits 3:20 Minuten zurück, der Rückstand von 55 Sekunden bezog sich auf das Duo Matteo Montaguti (Ag2r) und Pello Bilbao (Astana).

13:00 

Enrico Barbin (Bardiani) und Francesco Gavazzi (Androni-Sidermec) haben mittlerweile aufgeschlossen zu Valerio Conti (Team UAE) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo). Jacopo Mosca (Wilier Triestina) befindet sich in Sichtweite. Ds Feld liegt aber nur 50 Sekunden zurück – und Matteo Montaguti (Ag2r) und Pello Bilbao (Astana) immer noch dazwsichen. Tempofester Etappenbeginn!

12:57 

Mittlerweile befinden sich fünf Fahrer an der Spitze mit einem Vorsprung von 1:10 Minuten. Gleich erfolgt die Abnahme der Bergwertung. In der Verfolgung befinden sich Matteo Montaguti (Ag2r) und Pello Bilbao (Astana) – wobei Letzterer ein K.-o.-Kriterium für die Gruppe sein kann. Der Spanier liegt derzeit auf Position acht im Klassement (+2:54) – den dürften die anderen Teams kaum wegfahren lassen.

12:55 

Valerio Conti (Team UAE) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo) haben sich zu Beginn des Anstiegs etwas absetzen können. Sie sollen 25 Sekunden an Vorsprung haben.

12:46 

Setzt sich eine Fluchtgruppe am Monte di Ragogna (3. Kategorie) ab? In zwei Kilometern erreichen wir den Anstieg, der zwar nur 2,8 Kilometer lang ist, dafür aber im Schnitt 10,2 Prozent steil. Ein kleiner Vorgeschmack auf den Monte Zoncolan sozusagen.

12:35 

30 Kilometer liegen bereits hinter den Fahrer. Eine Fluchtgruppe durfte sich bislang nicht bilden. Es gibt Attacken, aber noch gibt das Feld keiner Gruppe "grünes Licht".

12:31 

Über 20 Kilometer sind nun bereits absolviert, eine Fluchtgruppe gibt es noch nicht zu vermelden. Das Tempo ist hoch, aber noch durfte keine Gruppe sich hier absetzen.

12:26 

Namen, die man unter den Top Ten zu diesem Zeitpunkt der Rundfahrt erwarten konnte, bislang aber hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind: Miguel Angel Lopez (Astana/Gesamtelfer (+3:17)), Chris Froome (Sky/Gesamtzwölfer (+3:20)) und Michael Woods (EF Education First/Gesamt-16. (+3:43)). Aber auch Fabio Aru als Gesamtzehnter darf zu dieser Kategorie dazugezählt werden.

12:25 

Eine Erinnerung an die Gesamtwertung: 1. Simon Yates (Mitchelton-Scott), 2. Tom Dumoulin (Team Sunweb), +0:47, 3. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ), +1:07, 4. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida), +1:18, 5. Richard Carapaz (Movistar), +1:56, 6. George Bennett (LottoNL-Jumbo), +2:09, 7. Rohan Dennis (BMC), +2:36, 8. Pello Bilbao (Astana), +2:54, 9. Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe), +2:55, 10. Fabio Aru (UAE), +3:10

12:19 

15 Kilometer sind absolviert und das Feld ist wieder komplett. Der erste Anstieg des Tages, der Monte di Ragogna (3. Kategorie), erfolgt übrigens nach 43 Kilometern.

12:11 

Es gibt die ersten Angriffe aus dem Feld und eine kleine Gruppe kann sich um wenige Sekunden lösen. Aber noch lässt das Feld die Gruppe nicht wirklich ziehen.

12:17 

Und der scharfe Start ist erfolgt. 186 Kilometer liegen vor den Fahrern. Es ist ein bisschen eine Fahrt ins Ungewisse. Das Klassement wird heute möglicherweise signifikante Veränderungen erleben – wer kann sich von den Klassementfahrern behaupten?

12:06 

Noch befinden sich die Fahrer in der neutralisierten Zone. Das Wetter ist prächtig, das Thermometer zeigt 24 Grad in San Vito Al Tagliamento an, es herrscht blauer Himmel und Sonne. Bessere Bedingungen kann es nicht geben. Anders sieht es am Monte Zoncolan aus. Dort sind sich die Prognosen noch nicht einig, welches Wetter die Fahrer dort erwartet.

11:58 

167 Fahrer haben sich zum Start dieser Etappe eingeschrieben. Nur Tim Wellens (Lotto FixAll) fehlt im Vergleich zur gestrigen Etappe: Der Belgier litt an Fieber und zog es vor abzureisen. Sein Auftritt beim Giro hat sich jedoch gelohnt: Wellens gewann die 4. Etappe in Caltagirone.

11:53 

Gestartet wird heute Morgen in San Vito al Tagliamento, einer kleinen Gemeinde nahe Pordenone im Nordosten Italiens. 15.000 Menschen sollen hier leben – und gefühlt sind die auch alle anwesend zum Start der Etappe. Großartige Kulisse.

11:50 

Ich begrüße Euch zur Live-Berichterstattung der 14. Etappe des Giro d'Italia. Eine wegweisende Etappe für den weiteren Verlauf dieser Rundfahrt steht an, im Finale müssen sich die Klassementfahrer am Monte Zoncolan messen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter und ebenso bergiger Weg. Das Feld hat sich so eben auf den Weg durch die neutrale Zone gemacht. In wenigen Minuten erfolgt der scharfe Start.

INFO 

Der Eurosport Cycling Predictor: Tippt Eure Sieger aller 21 Etappen des Giro 2018 und das finale Podium in Rom, spielt in eigenen Ligen mit Freunden und Kollegen und zeigt euer Können als Radsport-Experte! Hier findet Ihr alle Informationen und Spielregeln rund um den Eurosport Cycling Predictor - das Radsport-Tippspiel zum Giro d'Italia und zur ganzen Radsport-Saison 2018.

INFO 

Eurosport überträgt den Giro 2018 live mit allen Etappen im Free-TV bei Eurosport 1, dazu bieten wir Euch im Eurosport Player einen Livestream ohne Werbepausen an, mit dem Ihr keine Szene des Rennens verpasst!

08:38 

Die Etappe startet um 11:55 Uhr, mit einer Ankunft wird zwischen 17 und 17:30 Uhr gerechnet. Daniel Brickwedde begleitet die Etappe für Euch ab dem Etappenstart im Live-Ticker.

08:34  

10,1 Kilometer Länge, im Schnitt 11,9 Prozent steil, maximal 22 Steigungsprozente sowie eine Passage zwischen Kilometer zwei und sechs, die durchschnittlich 15 Prozent Steigung aufweist – der Monte Zoncolan ist eine wahre Tortur. Die Etappe hat jedoch weitaus mehr zu bieten als nur den Schlussanstieg: Auf dem Weg zum Zoncolan liegen vier weitere Anstiege der 3. und 2. Kategorie. Bei dieser Etappe darf sich kein Klassementfahrer einen schlechten Tag erlauben.

08:30 

Hallo und herzlich willkommen zur 14. Etappe des Giro d'Italia. Ein echtes Schwergewicht steht heute im Finale an: der Monte Zoncolan. Zuvor geht es über 186 Kilometer mit Start in San Vito al Tagliamento über weitere kategorisierte Anstiege. Ein Tag, der im Hinblick auf die abschließende Gesamtwertung des Giro extrem wichtig werden könnte. Gestern kamen indes die Sprinter noch einmal zum Zug: Elia Viviani (Quick-Step Floors) gelang der Befreiungsschlag in Nervesa della Battaglia. Der Rückblick: