Das Rosa Trikot verteidigte der Spanier Juan Pedro Lopez einen weiteren Tag, Lennard Kämna rückte ihm durch eine Zeitgutschrift am Zwischensprint aber auf nun 38 Sekunden näher.
Der Bora-Profi baute zudem seine Führung in der Bergwertung am einzigen Anstieg des Tages wieder etwas aus. "Ich konnte es wirklich genießen heute und mich etwas erholen. Die zwei Punkte für das Bergtrikot waren leicht mitzunehmen - aber ob das ein Ziel wird, diese Wertung zu gewinnen, kann ich noch nicht sagen", so Kämna am Eurosport-Mikrofon.
Auch Démare legte in der Punktewertung mächtig Abstand zwischen sich und seine ärgsten Rivalen.
Tour de France
Tour-Team ohne Deutsche: Lotto setzt auf Ewan und Belgier
22/06/2022 AM 13:12
Die Etappe entlang der Küste in Süditalien wurde lange Zeit zu einer Spazierfahrt bei lockerem Tempo, erst auf den letzten Kilometern wurde die Geschwindigkeit erhöht und die Fans schließlich mit einem fabelhaften Finale für das lange warten entschädigt.

Highlights der 6. Etappe: Packendes Finale nach Spazierfahrt

Giro: Démare überflügelt Hinault

Mit nunmehr sieben Giro-Etappensiegen stieg Démare vor Jaques Anquetil und Bernard Hinault zum französischen Rekordhalter auf. "Auf der Linie habe ich gefühlt, dass ich vorne war. Aber wir mussten auf das Foto-Finish warten. Ich bin sehr zufrieden, das war ein heißes Finish", gab Démare glücklich zu Protokoll. Und die Art und Weise seines Erfolges lässt vermuten, dass es nicht sein letzter Coup bei dieser Rundfahrt sein könnte.
Denn Démare befreite sich erst 100 Meter vor dem Ziel von der Bande und überholte Cavendish und Ewan mit großer Geschwindigkeit. "Ich habe gemerkt, dass Cavendish stark losgefahren ist. Aber da hatte ich meinen Sprint noch nicht gestartet. Ich musste eine Öffnung finden. Cavendish ist nach links gezogen. Also musste ich neu anfangen und aufholen. Es war ein kurzer Sprint. Ich war am Limit und habe einen Tigersprung gemacht. Das war der UnterschiedW, beschreibt der 30-Jährige die entscheidenden Szenen.
Ergebnis + Ticker: So lief die 6. Giro-Etappe
Am Freitag wartet beim Giro die bislang schwerste Etappe mit fast 5000 Höhenmetern auf die Fahrer. Dort wird es wieder in der Gesamtwertung und Bergwertung Bewegung geben.
Das könnte Dich auch interessieren:Giro 2022: Alle 21 Etappen mit Höhenprofilen in der Übersicht

Giro-Strecke: Profil und Kurs der 7. Etappe mit fast 5000 Höhenmetern

Radsport
Sprintstar Ewan jagt nächste Siege: Australier brennt auf Tour 2022
22/06/2022 AM 10:55
Route d'Occitanie
Démare sprintet zum Auftaktsieg - Kanter in den Top Fünf
16/06/2022 AM 15:01