Wenn seine Leistungen dann nicht gereicht hätten, habe er "es gerade als junger Fahrer oft nicht verstanden", meinte der gebürtige Rostocker.
Am 3. Oktober hatte Greipel beim Münsterland Giro sein letztes Profi-Rennen bestritten, das er als Zehnter beendete.
Die Zeit seit diesem Rennen fühle sich für ihn bisher jedoch "wie eine Saisonpause an", gestand der 39-Jährige: "Aber ich habe das eine oder andere Projekt im Kopf, womit ich beschäftigt sein werde. Ich nehme mir jetzt die Zeit, mich neu zu orientieren. Ich glaube, das habe ich mir auch verdient."
Radsport
Gold-Verfolgerinnen und Hinze führen BDR-Team bei der Bahn-WM an
12/10/2021 AM 08:48
Er habe diese Pause bewusst gewählt und dafür auch viele Angebote abgelehnt, so Greipel.
In dem Interview sprach der Ex-Profi auch über die bekannte Doping-Problematik im Radsport. "Natürlich gibt es immer noch schwarze Schafe, und ich möchte auch für niemanden meine Hand ins Feuer legen", meinte der elfmalige Tour-de-France-Etappensieger: "Aber die Kontrollmöglichkeiten sind heute viel effektiver als vor 20 Jahren – ich hoffe, dass das viele Fahrer abschreckt."
Das könnte Dich auch interessieren: Rad-Star überrascht mit Auftritt als Chamäleon bei "The Masked Singer"

Greipel exklusiv: Das waren die schönsten Momente meiner Karriere

Coppa Agostoni
Sieg beim Herbstklassiker: Lutsenko schlägt Trentin im Sprint
11/10/2021 AM 15:45
Radsport
Brutale Attacke: Radprofi mit Machete überfallen und verletzt
10/10/2021 AM 19:39